Für freche Früchtchen und Milchbubis: Dein selbstgemachtes Eis!

Eiscreme ist eine der beliebtesten Süßspeisen. Schon im Mittelalter schätzten Könige und Herrscherhäuser eine Portion Speiseeis nach dem Essen – damals war das allerdings oft nur Schnee mit Honig. Heutzutage enthält Eis weitaus mehr Zutaten. Vor allen Dingen das Gekaufte. Vieles von dem, was da drin ist, ist nicht gesund! Was liegt also näher, als Eis selbst herzustellen?

Zutaten für Milcheis
Grundsätzlich benötigt man für Eis auf Milchbasis vor allem Sahne ähnliche Zutaten wie Creme Fraiche, Kefir oder Schlagsahne. Möchte man es kalorienarm, ist Naturjoghurt eine sehr gute Alternative. Als Milch kann Kuhmilch ebenso gut wie Mandel- oder Sojamilch verwendet werden. Neben Vanilleschoten, Zimt oder anderen Geschmacksstoffen benötigt man außerdem Eier und Zucker. Das kann zum Beispiel Sirup sein, aber auch Stevia, Karamell oder Rohrzucker passen exzellent. Schlussendlich machen Früchte die fruchtige Note!

 

Wassereis – die wesentlich einfachere Variante
Um klassisch Wassereis herzustellen, braucht man nur drei Dinge: Zucker, Wasser und Früchte. Statt Früchten kann Sirup verwendet werden, aber warum? Das Echte ist um Längen besser! Um typisches Wassereis Zuhause zu machen, benötigt man Eisformen und etwa 300 Gramm Früchte nach eigener Wahl, 150 Milliliter Wasser und drei Teelöffel Zucker. Man mischt alle Zutaten und zerkleinert sie im Mixer.  Haben die Früchte Kerne, sollte man den fertigen Brei durch ein Sieb laufen lassen. Anschließend füllt man den Früchtebrei in die Formen, stellt sie ins Gefrierfach und fügt kleine Holzstäbchen hinzu, sobald das Eis etwas Festigkeit erlangt hat.

Statt aus Früchten, Zucker und Wasser einen Brei zu kreieren, können alternativ einfach Smoothies gefroren werden – sie enthalten alle Inhaltsstoffe für Speiseeis, oftmals jedoch mehr Zucker als eigentlich notwendig. Möchte man sein Wassereis am Spieß genießen, hat aber keine Holzstäbchen, können alternativ Löffel in die Formen eingefügt werden.

 

Ein Rezept für selbstgemachtes Schokoladeneis!
Wie unkompliziert auch die Herstellung von eigenem Milcheis ist, sieht man am Beispiel von Schokoladeneis. Ganz ohne fremde Hilfe benötigt man für das selbstgemachte Eis nur weniger als 50 Minuten reine Kochzeit, äh pardon: Eiszeit!

Zutaten für 8 Eis-Portionen:

  • 0,6 Liter Milch
  • 180 Gramm Zucker
  • 0,6 Liter Schlagsahne
  • 0,12 Liter Kuvertüre
  • 35 Gramm Kakaopulver
  • 12 Eigelb

Und so wird’s gemacht:
Ca. 300 ml Milch mit dem Kakaopulver und Eigelb verrühren. Die restlichen 300 ml mit Zucker und Schlagsahne aufkochen. Sobald das kocht, Kuvertüre hinzufügen und darauf achten, dass sich die Kuvertüre vollständig auflöst. Die Milch mit Dotter und Kakaopulver wird jetzt in die Kuvertüre-Sahne-Masse gemischt und unter ständigem Rühren erhitzt, bis die Masse sämig wird. Die Mischung sollte dabei unter 80 °C bleiben, sonst würde sie zerfallen.

Ist die Masse erhitzt und leicht sämig, sollte man sie vom Herd stellen und die Form in ein Eiswasserbecken stellen, sodass sie sofort abkühlen kann. Hat man eine Eismaschine, kann man die unfertige Eiscreme jetzt etwa 35 Minuten im Gerät rühren. Alternativ kann man die Masse in eine Chromstahl-Schüssel füllen, bei circa minus 18 Grad einfrieren und alle 10 Minuten mit einem Schneebesen rühren. Nach 1,5 bis 2 Stunden ist das Schokoladeneis dann essfertig.

 

Vanilleeis: Der kleine Bruder der Schokolade-Variante
Gleich süß, doch geschmacklich ganz anders, präsentiert sich das Vanilleeis. Die Zubereitung Zuhause ist jedoch wesentlich einfacher als die von Schokoladeneis.

Für die Herstellung von Vanilleeis benötigt ihr:

  • Eine Vanilleschote
  • 125 Gramm Zucker
  • 6 Eidotter
  • 250 Milliliter Milch
  • 250 Milliliter Sahne

Als erstes geht es der Vanilleschote an den Kragen: Sie wird der Länge nach aufgeschnitten und das Mark wird ausgekratzt. Anschließend schüttet man Milch, Sahne, Mark und Schote in einen Topf und erhitzt das Ganze langsam. Fängt die Masse an zu kochen, einige Minuten rühren, schließlich den Topf vom Herd nehmen und die Schote aus der Masse fischen. Während man die Masse für eine kurze Zeit abkühlen lässt, schlägt man das Eigelb mit dem Zucker cremig. Die fertige Mischung in den Topf geben und bei niedriger Hitze ziehen lassen, bis die Masse dickflüssig wird. Danach in eine (Metall-)Schüssel geben und bis auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Danach in den Gefrierschrank stellen und immer mal wieder umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden können.

Probiert’s mal aus!

 

 

Das finden wir gut! | , , , , | Einen Kommentar schreiben
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.