Venezianische Masken selbst gestalten – ein schönes Hobby.

Venezianische Masken selbst gestalten – ein schönes Hobby.

Kein Karneval ist stilvoller, eleganter und geheimnisvoller als der Karneval in Venedig. Es sind die Kostüme, aber vor allem die fantasievollen Masken, die dem Karneval in der Lagunenstadt einen einzigartigen Zauber verleihen. Wer vielleicht einen Freund hat, der nach Venedig fahren und dort den Karneval live erleben möchte, sollte ihm eine Freude machen und die Maske selbst basteln. Das gilt ebenfalls, wenn der Freund einen Faschingsball besuchen will, der den Karneval in Venedig als Motto hat, denn das Basteln der Maske macht viel Spaß.

Masken aus echtem Material basteln

Echte venezianische Masken bestehen aus Pappmaché, was sich schnell und einfach herstellen lässt. Alles, was der Bastler dazu benötigt, ist Wasser, altes Papier und Tapetenkleister. Besonders gut geeignet sind altes Zeitungspapier oder Eierkartons, die für viel Stabilität sorgen. Die Kartons oder das Papier in kleine Stücke reißen und in einen Topf legen. Den Topf anschließend mit Wasser füllen und die Mischung gut 25 Minuten kochen. Abkühlen lassen, die Masse dann mit den Händen gut verkneten. Anschließend einen Esslöffel Kleister auf eine Handvoll Pappmaché geben und das Ganze gut verrühren. Die fertige Masse in ein Maskenmodell aus Ton oder festem Kunststoff drücken. Die Öffnungen für Nase und Augen bei einer Halbmaske und für den Mund bei einer kompletten Maske aussparen und die Masse eine Woche trocknen lassen.

Die Maske gestalten

Ist das Pappmaché hart genug, dann beginnt der kreative Teil: die Gestaltung der venezianischen Maske. Zunächst die Maske mit weißer Farbe grundieren, damit die Schrift auf dem Zeitungspapier nicht mehr zu sehen ist. Bei der eigentlichen Gestaltung sind der Kreativität und der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Erlaubt sind alle Farben, Pailletten, Glitzersteine, Perlen und Federn. Immer wieder schön sind Masken in schwarzen und weißen Karos, aber auch Schwarz und Gold oder Blau und Silber sehen toll aus. Schmucksteinbordüren sind eine große Hilfe, um die Maske fantasievoll zu gestalten und auch Strasssteine in vielen bunten Farben verleihen der Maske etwas Geheimnisvolles. Mit einem Lochstanzer an den Seiten Löcher stanzen, durch die dann ein Satinband gezogen wird, um die Maske zu befestigen.

Nach alten Vorlagen arbeiten

Wie die venezianische Maske letztendlich aussieht, ist Geschmackssache, aber es ist immer eine gute Idee, nach traditionellen Vorlagen zu arbeiten. Wunderbar ist die Maske des Harlekins mit der typischen Narrenkappe, besonders gut zum Dreispitz passt die klassische Bauta-Maske. Eine wunderbare Vorlage für alle, die eine Maske basteln möchten, ist die bekannte Maske der Colombina, die wie keine andere Maske für Sinnlichkeit steht. Unheimlich ist die Maske des Pestarztes, des „Medico Della Peste“, Sie gehört auch zu den traditionellen Masken und lässt sich relativ einfach basteln.

Eine venezianische Maske zu basteln, ist nicht allzu schwierig, verlangt aber ein wenig Geduld. Wer die lange Wartezeit verkürzen möchte, bis die Masse aus Pappmaché hart ist, der sollte fertige Pappmaché Formen kaufen und diese dann nach Geschmack gestalten. Pappmaché kann man im Bastelgeschäft auch als fertiges Pulver kaufen, das nur noch angerührt wird. So ist es möglich, verschiedene Masken wie beispielsweise Teil- oder Vollmasken herzustellen und dann zu verschenken.

Preis: Euro

Kaufen bei:

Venezianische Masken

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr Geschenk Ideen