Gute Mützenlaune!


Zwei Rechtecke, ein paar geflochtene Zöpfchen, und diese Strickmütze im Längsstreifenlook steht. Absolut anfängertauglich!

Ohne Nadelspiel, ohne Maschenzu- oder -abnahme. Einfach nur rechte Masche, linke Masche.

Hinten werden das Mützenteil und das Bündchen einfach zusammengenäht oder -gehäkelt.
Wir häkelten eine doppelte Kettmaschenstich-Naht. Diese Naht fällt im Strick überhaupt nicht auf.

Idee und Anleitung: Petra Deginther

Fotos: Jana Tolle, Illustration: Rita Luizink

 



Dieses Material benötigst du:
  • 100 g Wolle z. B. "Olympia" von Lana Grossa (FB 019 100 g=100 m),
  • 2 Woll- oder Fellbommel,
  • Wolle verschiedener Farbnuancen in ähnlicher Stärke wie Hauptgarn

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • ggf. Häkelnadel,
  • Massband,
  • Schere,
  • Stecknadeln,
  • Stopfnadel,
  • Stricknadel (3 Stärken kleiner als auf Wolle-Banderole angegeben)
So macht man das:

1Maschenprobe

Zunächst strickt ihr eine Maschenprobe: 10 x 10 cm. Anhand der Maschenprobe rechnet ihr aus, wie viele Maschen ihr aufnehmen müsst, um aus eurem Garn die entsprechende Größe zu erhalten.

2Maschen anschlagen

Nun schlagt ihr entsprechend viele Maschen an, sodass ihr auf eine Strickbreite von 23 cm kommt. TIPP! Verwendet unbedingt eine 2–3 Stärken dünnere Nadel, als auf der Wolle-Banderole angegeben. So wird das Gestrick schön fest und hat später den erforderlichen Stand.

3Mützenteil

Für das Mützenteil strickt nun ein 23 x 52 cm großes Rechteck. Verwendet verschiedenfarbige Wolle, das ergibt den Streifeneffekt in Längsform. Ihr könnt jede Maschenart verwenden: kraus rechts (Hin- und Rückreihe re. gestrickt), glatt rechts (Hinreihe re., Rückreihe li.) oder links (Hinreihe li., Rückreihe re.). ACHTUNG! Wenn ihr die Farbe wechselt, dann beginnt mit dem neuen Garn immer auf derselben Seite und lasst den Faden etwa 20 cm hängen, sowohl beim Anfang als auch am Ende. Daraus werden später die kleinen Zöpfe geflochten. Wenn ihr bei 52cm angekommen seid, Maschen abketten.

4Naht

Näht das Mützenteil nun zusammen, und zwar so, dass ein Zylinder entsteht. Ihr könnt das mit einem normalen Matratzenstich machen oder mit einem doppelten Kettmaschenstich häkeln.

5Raffung

Jetzt fädelt ihr einen dicken Wollfaden in die Stopfnadel und zieht den durch die offene Seite, an der die Fäden hängen. Lasst auch hier 20 cm am Anfang und Ende hängen. Wenn ihr die Runde fertig habt, nehmt beide Fadenenden und zieht sie straff zusammen. Macht einen Knoten.

6Bündchen

Das Bündchen muss eine Größe von 46 x 4,5 cm haben. Es wird immer kraus rechts gestrickt, d.h. Hin- und Rückreihen werden mit rechten Maschen abgestrickt. Das ist sehr wichtig, damit das Bündchen nicht mit der Zeit ausleiert.
Nach Fertigstellung an den kurzen Seiten wie in Schritt 4 schließen.

7Mütze

Nun verbindet ihr das Mützenteil mit dem Bündchen. Markiert euch die Mitten beider Teile und steckt Mitte auf Mitte. Das Bündchen ist vom Umfang her kürzer als das Mützenteil, deswegen muss es gleichmäßig auf den Umfang des Mützenteils gedehnt werden. Die Mittemarkierungen helfen euch dabei. Fixiert alles mit Stecknadeln. Steckt den Bund nun re. auf re. in das Mützenteil, und zwar so, dass die Nähte aufeinandertreffen, und näht bzw. häkelt die beiden Teile zusammen. In unserem Beispiel sind die Nähte immer mit einem doppelten Kettmaschenstich verhäkelt.

8Köpfchen und Mütze

Nehmt euch immer drei der Fadenenden und flechtet ca. 8 cm lange Zöpfe. Es sollten ungefähr 12 sein. Wenn die Fäden nicht reichen, zieht einfach noch welche ein. Ende der Zöpfe einfach mit Wollfaden verknoten.
Die Bommel werden ebenfalls mit einer Flechtschnur miteinander verbunden und einfach um die Zöpfe geschlagen. Nun die Bommelschnur noch mit ein paar Stichen befestigen. That’s it!





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.