Wasserheimat

Wir sind in Uetersen in der Nähe von Hamburg. Dort entdecken wir eine kleine Manufaktur, die aus antiken Möbelstücken Badmöbel fertigt! Die Chefin der Werkstatt? Esther Judith Rech. Wir kommen mit der jungen Handwerkerin ins Gespräch und erfahren, das Werkstattatelier gibt es erst seit drei Jahren. In ihm haucht die junge Frau schrabbeligen Kommoden und anderen antiken Stücken ein neues Leben als Badmöbel ein!

Esther Judith Rech bei der Arbeit.

Esther hat ihre Firma Wasserheimat genannt. Das macht Sinn, denn er soll auf zwei Sachen hinweisen: ihre Liebe zum nassen Element und das Bedürfnis, ausgedientem Mobiliar eine neue Heimat zu geben.

Ihre Kunden, meist weiblich, suchen sich ihr neues Lieblingsstück entweder im Onlineshop aus oder kommen persönlich in der Werkstatt vorbei. Das ist natürlich entschieden sinnlicher! Man hat viel schneller ein Gefühl: passt das zu meinem Stil, wie fühlt es sich an, integriert es sich gut in mein Bad?

In dem großräumigen Lager befinden sich über 50 Kommoden aus unterschiedlichen Epochen: schlichte Naturholzkommoden, verspielte Möbel aus Frankreich, Frisierkommoden und Jugendstil-Möbel. Die Stücke stammen von Antikhändlern oder von Esthers Besuchen auf Märkten, übrigens: nicht nur aus Deutschland! „Manchmal rufen mich auch Leute an, um mir ihre antiken Schätze direkt zu verkaufen. Oft mache ich mich dann auf den Weg dorthin. Im Paket mit inbegriffen: der Lebenslauf des Möbelstücks. Das ist mitunter sehr spannend!“, sagt die Unternehmerin.

Foto: Matthias Raabe Fotografie
Foto: Matthias Raabe Fotografie

So hat die junge Künstlerin zu beinahe jedem Möbelstück eine Geschichte zu erzählen. Auch dafür ist es gut, wenn die Leute persönlich vorbeikommen. Beratung ist natürlich inklusive:

WASSERHEIMAT // Esther Judith Rech // Kuhlenstraße 1 // Uetersen

Das finden wir gut! | Einen Kommentar schreiben
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.