Bärlauchsalz – so geht’s

Bärlauchsalz - so geht's Bärlauchsalz - so geht's Bärlauchsalz - so geht's Bärlauchsalz - so geht's

Bärlauch-Salz ganz einfach selbst machen.
Für alle die noch Bärlauch auf Lager haben und all jene, denen Bärlauch Pesto zum Hals heraus hängt …. macht einfach Bärlauch-Salz aus dem gesunden Kraut.
Bei mir auf dem Blog könnt ihr einige Bilder von der Herstellung ansehen, http://vonkarin.blogspot.de/2017/05/barlauchsalz-so-gehts.html

…aber das REZEPT kriegt ihr gleich hier:
Im Prinzip wird dazu Bärlauch und Salz zerkleinert und vermixt. Und zwar im Verhältnis 200 g Salz auf 50 g Bärlauch

Salz und kleingeschnittenen Bärlauch entweder in einem Universalmixer oder mit dem Pürierstab oder einem anderen Elektrohacker aus eurem Fundus gründlich kurz und klein hacken.
Ob ihr feines oder grobes Salz nehmt, das ist egal. Es geht beides.

Die Mischung (siehe Bild 3) streicht man auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und trocknet es im leicht geöffneten Ofen für ca 2 bis 3 Stunden bei 50 °C. (Oder ihr lasst es an einem anderen Ort für längere Zeit trocknen).
Dabei immer mal wieder durchrühren.

Erst wenn es ganz trocken ist, kann man grobe Brocken mit dem Stößel zerkleinern und dann alles durchsieben.
Feines Salz kommt in einen Streuer, großes Salz in die Salzmühle. Oder man bewahrt alles in Schraubgläsern auf.

Natürlich kann man auch etwas davon verschenken.
Aber es schnmeckt oberlecker und hält sich sehr lange … darum kann man ruhig auch alles selbst behalten. :)



Dieses Material benötigst du:

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • ,
  • Stössel,
  • Universalzerkleinerer




2 Kommentare
  1. Hallo Doerte, ja das stimmt. Ich verwende es derzeit zu (fast) allem …
    Liebe Grüße
    Karin

    Karin Lechner (vonKarin) 8. Mai 2017 um 16:37 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.