Balancetrainer

  • 07.05.2014 von HANDMADE Kultur
  • Kategorien ,
  • Fähigkeiten: Schwer
  • Kosten: €€
  • Dauer: etwa 3 Stunden
  • Stichwörter: , , , , , , , ,

Was aussieht wie eine fliegende Untertasse, ist in Wahrheit eine Holzscheibe auf einer Halbkugel. Trainieren soll das Balanceboard vor allem den Gleichgewichtssinn sowie das Koordinations- und Reaktionsvermögen. Dabei stärkt es ganz spielerisch die Fuß-, Bein- und Rumpfmuskulatur. Weiß immer noch jemand nicht, wie’s geht? Einfach draufsteigen und versuchen, sich so lange wie möglich halbwegs gerade zu halten. Auch hier macht Übung den Meister. Bei Greys Anatomy oder im Büro immer mal zehn Minuten rauf auf das Ding. Mit der Zeit wirds besser. Wir jeden- falls können sie schon ganz gut halten … die Balance.

Hometrainer sind zwar gut für die Gesundheit, aber hässlich wie die Nacht. Pauline, Sibylle und HANDMADE Kultur zeigen euch deshalb, wie man aus einer Scheibe ein Gesundheitsgerät und einen Hingucker macht.

Pauline, auch Pline genannt, wuchs in einem 10-Häuser-Dorf im Wendland auf, bis sie vor vier Jahren nach Hamburg zog. Sie ist begeisterte Strickerin und Näherin und backt den allerbesten Obstkuchen. Und wenn sie nicht gerade in ihrem Blaumann in der Tischlerei steht und solche Dinge hier baut, sitzt sie mit ihrem Parkkissen im Wohlerspark, liest kluge Bücher, trinkt Tee mit Freundinnen oder geht mit ihrem Hund an der Elbe spazieren.

Sibylle Bauhaus bemalte das Board mit ganz normalen Acrylfarben. Ihre Illustrationen und Bilder erzählen oft kleine Geschichten über den Moment, bevor das Marmeladenbrot mit dem Gesicht nach unten fällt. Diese Figuren muss man einfach lieb haben. Sie sind schief, schräg und manchmal auf den ersten Blick ein bisschen böse und gemein. Eins haben sie aber alle gemeinsam – das Herz sitzt immer am rechten Fleck und der Schalk im Nacken. Sibylle Bauhaus arbeitet und lebt als Illustratorin und Grafikerin in Hamburg.

HANDMADE Kultur: Es wurde geklebt, es wurde gemalt, da fehlt doch noch was? Genau: die umgarnte Variante! Zunächst haben wir einen Kreis mit einem Durchmesser von 46cm im schlichten Stäbchenmuster gehäkelt. Um auch die Stärke der Platte mit einzubeziehen, wurden anschließend zwei Runden ohne Zunahme gehäkelt. Dann wurde ein zweiter Kreis mit einer entsprechenden Aussparung für die Halbkugel angelegt. Zuletzt wurden beide Kreise aneinandergeheftet, das Board hineingesteckt und zugenäht.

Fotos: Katharina Bach



Dieses Material benötigst du:
  • 3 kleine Nägel,
  • 3 Schrauben,
  • 50 x 50 cm große MDF-Platte (Stärke: 20 mm),
  • eine Halbkugel (Durchmesser 10 cm),
  • Holzleim,
  • Leiste

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Akkuschrauber,
  • Bleistift,
  • Bohrmaschine,
  • Hammer,
  • Schwingschleifer,
  • Seitenschneider,
  • verschiedene Bohrer (10er/1.5er/4er Bohrer mit Senkkopf),
  • Zirkel,
  • Zollstock
So macht man das:

1Zirkelwerk (A-E)

Zuerst stellt ihr euch einen Zirkel her. Mit diesem selbstgebauten Instrument könnt ihr jeden noch so großen Kreis ziehen.

2Zirkelwerk A

Ihr markiert zunächst auf beiden Seiten der Platte die Diagonalen. So ermittelt ihr den Mittelpunkt.

3Zirkelwerk B

Dann nehmt ihr eine Leiste. Sie muss mindestens 4 cm länger sein als der gewünschte Radius. Wir haben 27cm gewählt, denn unser Balancetrainer soll insgesamt einen Durchmesser von 46cm haben.

4Zirkelwerk C

Auf dieser Leiste bohrt ihr an dem einen Ende mit einem 1,5er Bohrer ein kleines Loch; hier wird später ein kleiner Nagel eingeschlagen.

5Zirkelwerk D

Von diesem kleinen Loch aus messt ihr nun genau 23cm aus und markiert diese Stelle. Hier bohrt ihr ein etwas größeres Loch. Es sollte so groß sein, dass später gerade so ein Bleistift hindurchgeht. Der Bleistift sollte festsitzen.

6Zirkelwerk E

Dann schlagt ihr den kleinen Nagel auf der Leiste direkt in den auf der Platte markierten Mittelpunkt. Ihr steckt den Bleistift durch das andere Loch und zieht jetzt einen Kreis. Es genügt, wenn ihr nur auf einer Seite der Platte den Kreis markiert.

7Zusägen

Jetzt wird die Scheibe mit einer Stichsäge zugesägt.

8In Form bringen

Danach wird die runde Kante mit einem Schwingschleifer in Form gebracht. Eventuelle Unebenheiten können so gut ausgeglichen werden.

9Anschliff

Je nachdem wie die Scheibe weiterverarbeitet werden soll, werden Ober- und Unterseite kurz angeschliffen.

10Kanten abrunden

Die Kante an der Unterseite wird jetzt mit dem Schwingschleifer abgerundet.

11Feinschliff

Die Kante zur Oberseite (= Trittfläche) schleift Pauline kurz mit der Hand an. Die Oberseite soll später mit Filz bespannt werden.

12Mittelpunkt

Markiert euch jetzt auf beiden Seiten mit einem Zirkel vom Mittelpunkt aus einen Kreis mit einem Durchmesser von 10 cm. Das ist die Position für die Kugel.

13Nägel ohne Knöpfe

Jetzt kneift ihr mit dem Seitenschneider 3 kurzen Nägeln die Köpfe ab. Mit dem 1,5er-Bohrer bohrt ihr drei kleine Löcher und versenkt die Nägel zur Hälfte in der Kugelfläche.

14Aufhänger

Da man unseren Trainer an die Wand hängen können soll, benötigen wir eine Aufhängung. Ausmessen (4cm ab Kante), vorbohren (mit einem 4er-Bohrer) und bohren (mit einem 10er-Bohrer).

15Fester Halt

Um der Kugel festen Halt zu geben, wird sie verschraubt. Bohrt auf der Oberseite dafür innerhalb eurer Markierung (Kugel) drei Löcher DURCH die Platte. Da die Schrauben nicht überstehen dürfen, verwendete Pauline einen 4er Bohrer mit Senkkopf.

16Verleimen

Die Kugelfläche der Unterseite wird jetzt sparsam mit Holzleim eingestrichen.

17Ganz genau

Jetzt wird die Halbkugel genau auf den vorgezeichneten Halbkreis gesetzt. Achtet darauf, dass Nagelstifte und Schraubenlöcher nicht aufeinandertreffen.

18Und draufhauen

Einmal kräftig mit dem Holzhammer draufhauen.

19Richtig fest

Damit die Halbkugel richtig fest auf der Platte sitzt, wird sie von der anderen Seite nun verschraubt.

FERTIG!

20Décopatch

Zugegeben, das ist Décopatch etwas abgewandelt, aber es funktioniert genauso gut! Einfach Lieblingsmotive ausschneiden und das Board komplett bekleben. Pauline verwendete dafür Holzleim mit etwas Wasser vermischt. Achtet beim Aufsetzen der Motive darauf, dass es auch hier ein Oben gibt. Wenn keine freie Stelle mehr zu sehen ist, trocknen lassen und mit Décopatch-Kleber noch einmal versiegeln.

Material: Comic, Schere, Holzleim, Décopatch-Kleber, Schraubglas-Deckel, Pinsel

21Décopatch A

22Décopatch B

23Décopatch C

24Décopatch D

25Décopatch E

26Décopatch F

27Décopatch G

28Décopatch H

29Décopatch I





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.