Bierkasten-Adventskalender

Bierkasten-Adventskalender

Material:
Bierkasten (20er)
goldene Sprühfarbe
Fotokarton mit Sternenmotiv
breites Geschenkband – gold/weiß
Tonpapier in Weiß und Grün
Wellpappe und Metallfolie in Gold
nummerierte Holzsternchen
Luftballon (rosa)
Lametta, Engelshaar o.ä.
Sand oder anderes Füllmaterial
Geschenkpapier (gold/Sternenmotiv)
Dekosternchen
Watte
Blumendraht
doppelseitiges Klebeband, Alleskleber

Anleitung für den Grundkalender:

Nehmt zunächst die Maße eures Kastens (lange/kurze Seite) und übertragt sie auf euren Fotokarton.
Messt nun genau ab, wo die Zwischenwände des Kastens verlaufen (also wo sich die einzelnen Fächer für die Flaschen und später für eure Geschenke befinden.) und zeichnet diese ein.

Besprüht den Bierkasten anschließend mit goldenem Lack und lasst alles gut trocknen. Eventuell müsst ihr zwei oder mehr Schichten aufsprühen, je nachdem wie gut der Lack deckt.

Mittels eines Zirkels oder eines Glases könnt ihr nun die Kreise für die späteren Türchen auf euren Fotokarton zeichnen.

Schneidet alle Kreise aus und hinterklebt euren Fotokarton anschließend mit goldener Metallfolie.

An der Vorderseite eurer Türchen befestigt ihr die nummerierten Holzsternchen (solltet ihr Bezüge zwischen Nummern und Geschenken haben, merkt euch die Fächer/Türchen.)

Legt euren Fotokarton mit der Rückseite nach oben flach hin und stellt den getrockneten Bierkasten genau auf die eingezeichneten Maße.
Knickt die freien Kanten eurer Pappe direkt am Kasten nach oben und markiert die Stelle, an der sich die Griffe befinden.
Nehmt den Kasten herunter, zieht auf Höhe der Griffmarkierung eine Linie und schneidet die Pappe demensprechend ab. (Damit eure Frontverkleidung nicht über die Griffe lappt)

Knickt nun alle Kanten noch einmal sorgfältig um und schneidet die Ecken mittig bis zum Ende der Knickkante ein.

Alle Knickkanten verseht ihr nun mit doppelseitigem Klebeband.
Wenn ihr alle 24 Geschenke in Geschenkpapier (hier passend: goldenes Papier mit Sternendruck) eingepackt und 20 von ihnen in den Fächer des Kastens verteilt habt, legt ihr den Karton wieder passgenau auf den Kasten und drückt die Knickkanten fest an den Kasten. In den Ecken bilden sich kleine Umschläge (Dreiecke)
Faltet sie so ein, dass immer eines überlappt und das andere versteckt ist. So bekommt ihr schöne gleichmäßige Ecken.

Da der Kasten am Ende seitlich liegen soll, überdeckt ihr die Öffnung des dort befindlichen Griffs mit einem Rest eures Fotokartons und legt später Watte als Schnee darüber.

Die Kante zwischen Bierkasten und Frontverkleidung lasst ihr nun durch Geschenkband verschwinden, das ihr genau an dieser Kante einmal um den Kasten wickelt. (eventuell müsst ihr es an manchen Stellen mit Allekleber oder Klebeband fixieren)

Anleitung für die 4 Elemente:

Wie ihr wahrscheinlich schon bemerkt habt, habe ich von einem Kasten mit 20 Flaschen gesprochen, ein Adventskalender hat für gewöhnlich aber 24 Türen.
Dies hat einen einfachen Grund. Bierkästen mit 20 Flaschen sind (zumindest in meiner Gegend) Standard. 24er-Kästen hingegen wirklich schwer zu bekommen.
Da Flaschen aus 20er-Kästen und somit auch deren Löcher im Kasten größer sind als die ihrer 24er-Kollegen, habe ich mich für sie entschieden.
Somit war ich in der Größe meiner Geschenke nicht zu sehr eingeschränkt.

Die fehlenden Geschenke, habe ich in vier Dekoelementen verpackt, die auf dem Kasten(Kalender) stehen sollen.


1.) Tannenbaum:
Passend zum Grundgerüst des Kalenders (Bierkasten) bekommt der Beschenkte u.a. fünf verschiedene Biersorten in seinen Kalender.
Eine Bierflasche habe ich als Tannenbaum verpackt.

Hierzu nehmt ihr ein Stück dunkelgrünes Tonpapier. Zwei Kanten lasst ihr unberührt und Schlagt von der einen zur anderen einen Kreis, so dass eine schöne Rundung entsteht.
Dieses Gebilde schneidet ihr aus, rollt es so zusammen, dass die beiden Enden aufeinandertreffen und stülpt es über die Flasche.

Nachdem alles gut verklebt ist, dekoriert ihr euren Tannenbaum noch mit kleinen Goldsternchen und verseht ihn mit seiner Türchennummer.

2.) Engel:

Nach dem gleichen Prinzip habe ich eine kleine Flasche Merlot (für den 24. Dezember) als Engel verpackt, nur dass dessen Kleid aus 2 Ebenen (nach dem Tannenbaum-Prinzip) besteht.
Aus Goldfolie schneidet ihr anschließend Flügel aus, die auf der Rückseite befestigt werden.

Der Kopf des Engels wird aus einem rosafarbenen Luftballon geformt, der mit Sand gefüllt ist (Herzlichen Dank an meine Wellensittiche für diese Leihgabe ;) )
Sand in den Ballon, alles gut zuknoten und ein Gesicht aufmalen.
Der Knoten wird später unter aufgeklebtem Engelshaar (Lametta) versteckt.

3.) Sterne:

Zwei weitere Geschenke (Schokoriegel) bilden verpackt in Sternen-Geschenkpapier die Basis der letzten Dekoelemente.

Hierfür schneidet ihr aus Goldfolie und goldener Wellpappe jeweils zwei Sterne aus, klebt sie versetzt aufeinander und befestigt die Türchen-Nummer.
Um die verpackten Geschenke wickelt ihr nun vorsichtig etwas Blumendraht, so dass dessen Enden nach oben laufen.
An diese oberen Enden klebt ihr abschließend die Sterne mit den Nummern.

Wenn ihr die vier Dekoelemente auf eurem Kalender angeordnet habt, dekoriert ihr ihn abschließend noch mit etwas mehr Watte (Schnee) und Goldsternchen.

IHR HABT NOCH KEINE IDEEN FÜR DIE KALENDERFÜLLUNG?
Dann schaut doch mal auf meinem Blog vorbei, dort habe ich viele verschiedene Ideen für euch gesammelt.






Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.