Eckbild


Wir hatten das große Glück eine kleine aber schöne und völlig ausreichende Zweiraumwohnung im Hamburger Zentrum (zumindest ist es aus meiner Sicht das Hamburger Zentrum), eines der Szenefamilienentcoffeiniertersojalattemacchiatoviertel, zu bekommen. Eine charmante Altbauwohnung. Sie hat viel erlebt und viel zu erzählen, wirkt wie eine dieser kecken Ladys, mit den ausversehen lila gefärbten Haaren und dem wachen Blick, die sich heimlich über den Tag ordentlich einen ansäuft, mit dem Sherry aus ihrem Flachmann, den sie in ihrer roten Kunstledertasche mit dem Perlengriff mit sich trägt.
Aber auch alte Ladys haben Ecken und Kanten. Die Kante in unserem Flur ist besonders liebenswert.

In meinem Fundus an alten Bildern (Ja, zu meinem Lampensammeltrieb kam jetzt eine Obsession für alte Gemälde hinzu) fand sich ein triefend idyllisches Landschaftsgemälde, welches ein gewisser R.Walter im Schweiße seines Angesichts auf die Leinwand ölte. Es fällt definitiv in die Kategorie „so furchtbar, dass es schon wieder gut ist“ und eigentlich wollte ich etwas hineinmalen, was die Idylle zerstört. Eine atomarbetriebene Angriffskrake oder ähnliches. Aber die Kante stellte sich meinem Plan todesmutig in den Weg und dann blieb mir nichts anderes übrig, als das Bild um die Ecke zu bringen.

Mehr? Hier: http://www.gesehenundgesehenwerden.de



Dieses Material benötigst du:
  • 90° Winkel,
  • Leim,
  • Ölbild,
  • Schrauben

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Schraubendreher,
  • Stichsäge
So macht man das:

1Vorbereitung

Bild entnehmen, sodass der Rahmen frei zur Bearbeitung ist. Anzeichnen, wo der Rahmen geknickt werden soll. Sägen.

2Winkel Sägen

Stichsäge auf 45° einstellen und von hinten nach vorne zulaufend Winkel aus dem Rahmen sägen.

3Befestigen

Die gesägten Kanten leimen und zusammensetzen. Winkel einsetzen und festschrauben.

4Leinwand (optional)

Dadurch, dass ich die Leinwand die in dem Bild war knicken wollte, ohne sie zu zerschneiden, musste ich den Holzrahmen hinten an der gleichen Stelle wie den Rahmen, auf dieselbe Weise einsägen, allerdings ohne die Leinwand zu beschädigen. Leinwand knicken, Leindwandrahmen leimen, ins Bild einsetzen und aufhängen.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.