Farbentaumel Papier marmorieren


Du brauchst dazu folgende Materialien:

–  handelsübliches 80 g-Papier
– Ölfarbe
– Tapetenkleister
– Terpentin/Terpentinersatz
– Haushaltseimer
– flache Schalen in ausreichender Größe
– Pipette oder Spritze
– Zahnstocher/Schaschlikspieß/Gabel
– alte Löffel oder Holzspatel
– Untertassen/Schälchen zum Anrühren der Farben
– Küchenkrepp
– altes Küchentuch

1. Je nachdem wie groß die Papierzuschnitte sind, die Ihr marmorieren wollt, müsst Ihr Euch auf die Suche nach flachen Schalen machen, in die das Papierformat locker hineinpasst. Zum Rand sollten noch mehrere Zentimeter Abstand sein, damit man das fertig marmorierte Papier gut an zwei Ecke greifen und herausziehen kann.
Wir haben übrigens  im Format DIN A4 und DIN A6 und mit unserer großen Keramikauflaufform gearbeitet.

2. Nachdem man alle Materialien beisammen hat, wird in einem Eimer ein Wasser-Kleister-Gemisch angerührt.
Ich habe auf 5 Liter Wasser 3 Esslöffel Tapetenkleisterpulver gegeben. Mit einem Stock oder Kochlöffel gut umrühren, 3 bis 4 Minuten stehen lassen und dann noch einmal gründlich umrühren. Das Gemisch dann 20 Minuten ruhen lassen. Nach Ablauf der Zeit ist das Gemisch gebrauchsfertig und kann vorsichtig in die flachen Schalen gegossen werden.

3. Nun geht´s ans Farbe anrühren!
Drücke dazu ein etwa haselnußgroßes Stück Ölfarbe aus der Tube auf eine Untertasse und verdünne die Farbe nun tropfenweise mit dem Terpentin oder dem Terpentinersatz. Vermische Farbe und Terpentin mit einem Holzspatel oder Plastiklöffel gut durch bis ein gerade noch festes, cremeartiges Farbgemisch ensteht. Die Farbe darf nicht zu flüssig sein!

4. Nimm nun mit einer Pipette/einer Spritze (ein Löffel tut´s aber auch) ein wenig von dem Farbgemisch auf und tropfe es vorsichtig auf das Wasser-Kleister-Gemisch in der Schale.

Faustregel 1: Sinkt der Tropfen zu Boden, muss noch ein wenig mehr Terpentin zur Farbe hinzugefügt werden.

Faustregel 2: Breitet sich die Farbe gar nicht aus, muss noch ein wenig Wasser zum Kleistergemisch gegeben werden.

Faustregel 3: Die zuletzt aufgetropfte Farbe verdrängt die vorherigen Farben. Das heisst also, dass die zuletzt aufgetropfte Farbe die dominanteste in der Marmorierung sein wird.

5. Ziehe sodann mit einem Zahnstocher/einem Schaschlikstäbchen/einer Gabel ein Muster durch den Farbauftrag, so dass eine Marmorierung entsteht.

6. Lege nun vorsichtig ein Blatt Papier auf die Farboberfläche, bis auf der Blattrückseite die Marmorierung zu erkennen ist. Das geht in der Regel ganz fix! Nimm dann das Blatt an einer der kurzen Seiten und ziehe es schnell nach oben heraus.

7. Lege das marmorierte Papier zum Trocknen auf eine glatte Oberfläche.

8. Ist das Papier nach dem Trocknen noch sehr wellig, einfach ein paar Bücher über Nacht drauflegen! :)

9. Wenn Du nun mit weiteren Farbkombis marmorieren möchtest und nicht mit den bereits aufgetropften, kannst Du überschüssige Farbe vom Kleistergemisch abnehmen, indem Du mit der Kante eines Papiers über die Oberfläche fährst.

10. Ganz WICHTIG, denn jetzt geht´s ans Saubermachen und Entsorgen:

Flüssige Ölfarbenreste nie in den Ausguss und nie in die Toilette schütten!

Alle benutzten Utensilien, an denen Ölfarbe klebt, sorgfältig mit Küchenkrepp sauber wischen. Sodann kann das Material gespült werden. Das Küchenkrepp mit den Farbresten gut trocknen lassen und dann im normalen Hausmüll entsorgen.

Tapetenkleister besteht aus Methylzellulose, einem ungiftigen, nicht allergenen und obendrein geruchsfreien Pulver. Reste des angerührten Wasser-Kleister-Gemischs können demnach in der Toilette entsorgt werden.

Oder aber man füllt unbenutzte Reste in eine PET-Flasche oder ein Einmachglas fürs Marmorieren Pt. 2. :)

P.S. Ich habe einmal gelernt, dass diese Methode aussschließlich mit Terpentin funktioniert. Grund genug, es diesmal mit Terpentinersatz zu versuchen. Hat geklappt. Filigraner wird´s allerdings mit Terpentin.

Wer gucken möchte: Mehr Marmorier-Ergebnisse gibts im Zwölfte Koje links-Blog: http://wp.me/p4qVFi-ni



Dieses Material benötigst du:
  • Ölfarbe,
  • Papier,
  • Tapetenkleister,
  • Terpentin,
  • Terpentinersatz,
  • Wasser

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • flache Schalen,
  • Gabel,
  • Haushaltseimer,
  • Holzspatel,
  • Küchenkrepp,
  • Pipette,
  • Plastiklöffel,
  • Schälchen,
  • Zahnstocher




2 Kommentare
  1. Tolle Anleitung, aber eine Frage habe ich noch: bleibt also die Farbe samt Kleister auf dem Papier, oder wäscht man den Kleister irgendwie runter?
    Vielen lieben Dank

    • Hi Cj!

      Ja, genau, der Kleisterrest, der zusammenn mit der Farbe auf dem Papier landet, bleibt dort auch. Da es Tapetenkleister ist, kann man problemlos darauf schreiben, man merkt es eigentlich gar nicht.

      Liebe Grüße,
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.