Gegen die Eintönigkeit im Granolahimmel: köstliches Karamellgranola vom Blech + ein geschichteter Frühstücksbecher


Granola wird hier nie besonders alt.
Vielleicht liegt das daran, dass es frisch aus dem Ofen, wenn es noch so leicht warm ist, einfach am aller besten schmeckt.

Fast jedes Wochenende mache ich ein Blech voll, das in den Ofen wandert.
Das allerbeste an einem Sonntagmorgen ist, wenn ich das frisch gebackene – noch warme – Granola aus dem Ofen hole und direkt frisch mit Joghurt und Beeren zum Frühstück essen kann.
Na gut, das mit den frischen Beeren gestaltet sich ja im Moment noch etwas schwierig, aber ein paar Kirschen aus dem Glas oder mein All time-Favorit Granatapfelkerne sind auch prima in Kombination. ;)

Mein Müsli bekommt seine knackig knusprige Konsistenz durch den Karamellüberzug nicht. Wenn dir die Süße des Karamells nicht genügt, kannst auch noch zusätzlich etwas Agavendicksaft hinzugeben.
Einen schöne fruchtige Kombonente, die ich dieses Mal mit unter mein Müsli gemischt habe, sind Apfelchips.
Du kannst sie entweder schon fertig kaufen und nach dem Backen mit untermischen, eine Tüte Apfelringe einfach für ein bis zwei Tage an einem dunklen und kühlen Ort offen liegen lassen (meine sind von ganz allein ausgetrocknet;)) oder du machst sie aus frischen Äpfeln selber.
Wenn du sie selber machst, müssen sie aber extra in den Backofen.

Das Knuspermüsli kannst du natürlich ganz frei aus allen Zutaten, die du gerne magst zusammenstellen.
Ich habe dir trotzdem aufgeschrieben, was ich alles genommen habe:

Das Rezept findest du unter:

http://nowmatterhow.de/karamell-granola/

Wenn du noch ein weiteres Granolarezept suchst, hier hab ich schon mal eines aufgeschrieben. Und für andere leckere Frühstücksideen, schau doch gerne mal in meiner Mornings-Reihe vom Dezember (leckerster Kaiserschmarrn aus dem Ofen) oder Januar (Frühstückscouscous) nach.

Den tollsten letzten Sonntag im Januar wünsche ich dir. Vergiss nicht, frisches Granola zu machen;)

Liebste Grüße,
Leah



Dieses Material benötigst du:
  • Eier,
  • Wasser,
  • Zucker

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Backofen,
  • Papier




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.