Osterhühner


Für meine zweidimensionalen Osterhühner habe ich weichen, dünnen Draht abgeschnitten und daraus Körper und Kopf der Hühner geformt. Dass diese ein wenig aus der Form geraten sind, ist beabsichtigt. Ich finde, das gibt dem Federvieh erst den richtigen Charme. Auch habe ich das Zeitungspapier bewusst gewählt. Wer will, kann natürlich auch schöne Papiere verwenden. Die Beine und Füße habe ich aus einem zweiten Stück Draht geformt: Draht halbieren, um den unteren Bauch knicken und die Füße formen, indem man sie einfach zu einem Kringel dreht. Leider habe ich erst beim siebten Huhn daran gedacht, auf dem Rücken eine Öse zum aufhängen einzudrehen. Wenn Ihr sie also hängen wollt, ist eine Öse wichtig.

Die gesamte Anleitung findet Ihr hier: https://geschmaxverstaerker.wordpress.com/2016/03/07/osterhuehner/

 



Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Rundzange,
  • Seitenschneider




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.