Plottertipps – Flexfolie aufbügeln

Plottertipps - Flexfolie aufbügeln

Heute geht et um Bügelfolie. Genau dafür habe ich mir ursprünglich den Plotter gekauft. Um T-Shirts damit zu verschönern. Das kann man mit Flex- oder Flockfolie machen. Ich persönlich mag für T-Shirts lieber Flexfolie. Flockfolie erinnert mich immer an die fiesen Trainingsanzüge beim Sport. Schön finde ich sie aber für Kissen oder die Leinwand die ich Euch hier vor zwei Wochen gezeigt habe.

Jedenfalls möchte ich Euch heute mal zeigen wie man die Folie aufbringt. Das ist nämlich eine Wissenschaft für sich. Wer eine T-Shirt-Presse hat: Glückwunsch! Mit der Presse bekommt man ein gutes, sauberes Ergebnis hin und die Folie löst sich nicht vom Stoff. Natürlich gehören auch hierzu die richtigen Einstellungen. Aber wer wie ich, keine Presse besitzt, muss mit dem Bügeleisen vorlieb nehmen.

Leider hat das Bügeleisen eine Menge Nachteile. Erstmal muss man nämlich die perfekte Einstellung finden. Bei mir ist das so kurz vor ganz heiß. Das ist aber leider bei jedem Bügeleisen anders. Also bevor Ihr Eure Einstellung gefunden habt, fleißig auf einem Probestück üben. Ein T-Shirt ist sonst schnell versaut und das ist ärgerlich!

Ein Bügeleisen wird oftmals nicht heiß genug, sodass sich die Folie nach dem Waschen löst. Oder aber es wird zu heiß und die Folie verschrumpelt.

Dennoch muss ich sagen, dass mir das Bügeleisen für den Privatgebrauch reicht und ich mir keine teure Presse kaufen werde.

Ein paar Tipps habe ich heute für Euch, damit das Ergebnis gut wird…

mehr auf meinem Blog:

http://www.tintenelfe.de/2015/11/20/plotterliebe-am-freitag-flexfolie-aufb%C3%BCgeln-und-warum-das-gar-nicht-so-leicht-ist/



Dieses Material benötigst du:
  • Backpapier,
  • Bügelfolie,
  • Flexfolie,
  • Flockfolie

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Bügeleisen,
  • Holzbrett,
  • Plotter




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.