Wäschekorb in Eigenarbeit

Wäschekorb in Eigenarbeit

Ich habe mein erstes „richtiges“ kleines Möbelstück selber halb gebaut und halb genäht. Da ich für diesen Wäschekorb ein umfangreiches Tutorial angefertigt habe, habe ich diese Bauanleitung in zwei Teile aufgeteilt (und im Gegensatz zu Walter Moers, lasse ich euch nicht lange auf den zweiten Teil warten). Mit diesem Post zeige ich euch, wie Ihr den Rahmen für diesen Wäschekorb aus Paletten bauen könnt und morgen gibt es eine meiner berüchtigten Nähanleitungen für den Wäschesack. Ich hoffe, dass Ihr euch an dieses Projekt  herantraut und bin gespannt, ob euch der Wäschekorb gefällt. Diese Anleitung gibt es auch mit Fotos für jeden Arbeitsschritt auf meinem Blog: http://nur-noch.blogspot.de/2014/09/waschekorb-in-eigenarbeit-diy-hamper.html



Dieses Material benötigst du:
  • acht lange Schrauben,
  • vier Bretter 85 cm lang,
  • zwei Bretter 36 cm lang,
  • zwei Bretter 41 cm lang,
  • zwei lange Schrauben mit Muttern

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Bleistift,
  • Bohrmaschine mit verschiedenen Aufsätzen,
  • Geodreieck,
  • Handschleifgerät oder elektrisches Schleifgerät,
  • Säge,
  • Schmirgelpapier fein (z.B. Korn 320),
  • Schmirgelpapier grob (z.B. Korn 80 ),
  • Schmirgelpapier weniger grob (z.B. Korn 180),
  • Schraubenschlüssel,
  • Schraubenzieher,
  • Zollstock,
  • zwei Schraubzwingen
So macht man das:

1Werkzeug

siehe oben

2Material

siehe oben

31. Schritt

Palettenbrett ist ein inoffizielles Synonym für Splitter, wenn Ihr also mit diesem Holz arbeitet, kommt Ihr nicht um das Schleifen herum. Grundsätzlich fängt man mit dem gröbsten Sandpapier an und schleift dann noch eine zweite und dritte Runde, jedes Mal mit einer größeren Körnung, also feineren Papier. Zwischen den Schleifgängen sollte man den Holzstaub mit einem feuchtem Tuch abwischen. Das Wasser stellt winzige Holzfasern aufrecht, so dass euer nächster Schleifgang effektiver wird.

42. Schritt

Nehmt eines der 85 cm langen Bretter und bohrt an einem Ende ein Loch, an der Stelle, an der Ihr euer Querbrett ( 41cm) anbringen wollt. Die Kreidemarkierung auf dem Foto oben kennzeichnet den Abstand von sieben cm vom Brettende und nach weiteren zwei cm (die Hälfte der Breite des Brettes) habe ich mein Loch gebohrt. Wenn man Schrauben direkt in Holz bohrt, ist es wichtig, dass Ihr für die Schraube ein Loch vorbohrt, und zwar eine Größe kleiner als Schraube selbst ist!

Wann immer Ihr Bretter aneinander schraubt, empfehle ich euch dringend, beide Bretter vor dem Schrauben mit Schraubzwingen an eurem Tisch oder eurer Werkbank zu fixieren. Anderenfalls werdet Ihr Schwierigkeiten beim Schrauben bekommen.

In der Hoffnung, dass dies die Stabilität meiner Konstruktion erhöht, habe ich zusätzlich die Schraube noch im Loch festgeleimt.

53. Schritt

Als nächstes bringt Ihr am anderen Ende des Brettes auf dieselbe Weise auch das zweite Querbrett (41cm) an und schraubt dann ein zweites langes Brett an die freien Enden eurer beiden Querbretter. Damit ist die erste Hälfte eures Gestells fertig. Nun benutzt Ihr die restlichen Bretter und baut die zweite Hälfte eures Gestells mit den 36cm langen Querbrettern zusammen.

64. Schritt

Wenn Ihr jetzt eure beiden Gestellhälften ineinander schiebt, könnt Ihr auch erkennen, warum die Querbretter der beiden Hälften unterschiedlich lang sein mussten. Anderenfalls würden sie nicht ineinanderpassen und das Gestell könnte später nicht zusammengeklappt werden. Genau am Mittelpunkt der langen Bretter habe ich nun die beiden Rahmen auf beiden Seiten zusammengeschraubt. Bei diesen Schrauben mit Muttern bohrt Ihr eure Löcher in derselben Größe, die eure Schrauben haben. Halt bekommt die Konstruktion dadurch, dass Ihr mit dem Schraubenschlüssel die Muttern fest anzieht. Wenn Ihr euch entschieden habt, wieviel Platz Ihr für den Wäschesack lassen wollt und die Muttern angezogen habt, könnt Ihr euch an dieser Stelle schon einmal die Maße für euren Wäschesack notieren, also Höhe, Länge und Breite.

75. Schritt

Dieser Arbeitsschritt ist optional. Da ich mein Holz unterschiedlich stark abgeschliffen habe aber trotzdem wollte, dass mein Wäschekorb einen natürlichen dunklen Farbton bekommt, habe ich mein Gestell mit einer Mischung aus Kaffee, Essig und Stahlwolle behandelt, um das Holz zu verfärben. Wie das genau funktioniert, könnt Ihr auf meinem Blog nachlesen. Gratulation! Das Gestell ist nun fertig gebaut und morgen zeige ich euch dann, wie Ihr euren Wäschesack nähen könnt.





Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.