Zu viele Sonntagszeitungen im Briefkasten? Wir flechten daraus hübsche Körbe!

Zu viele Sonntagszeitungen im Briefkasten? Wir flechten daraus hübsche Körbe!

Ja-ja! Ihr habt völlig richtig gelesen! Im heutigen Tutorial ist die Anleitung dafür, wie man Körbe flechten kann.

Und zwar aus altem (oder auch neuem) Zeitungspapier!

Ich denke, viele haben am Wochenende den mit Sonntagszeitungen & Co. überfüllten Briefkasten. Also, ich hab so ein Problem!

Das zweite Problem, das ich habe: Mein Papiermülleimer ist immer voll! Ich weiß nicht warum, aber überall, wo es möglich ist, nehme ich die ”Lektüre” zu Verschenken mit in Form von Magazinen mit Rezepten, nach denen ich nie koche, mit Tipps, denen ich nie folge und Modeneuigkeiten, die ich eigentlich nie zur Kenntnis nehme))).

Und voilà – der Papiermülleimer ist wieder voll – ehe ich ihn geleert habe!

Aber seitdem ich den neuen Recycleweg für Zeitungspapier entdeckt habe – und zwar Körbe flechten genau aus diesem Papier! – wurde dieses Problem eher zum Vorteil.

Wenn man Lust und Zeit und VIEL Zeitungspapier hat, kann man sehr viele verschiedenen Körbe und Körbchen flechten, die genau so, wie Weidenkörbe aussehen.

Und was man darin aufbewahren könnte, muss ich euch nicht erzählen, glaube ich!

Am besten lassen sich aber da die Strick- und Häkelknäulen verstauen, oder das selbstgemachte Garn aus alten T-Shirt .

Lust darauf bekommen? Also los geht’s!

Mehr dazu auf meinem Blog Sei Creativ!



Dieses Material benötigst du:
  • dicke Pappe angepasst an die Größe des Kartonbodens,
  • Karton in passender Größe,
  • Zeitungen

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Acrylfarbe (Holzfarbe) und Acryllack,
  • Alleskleber,
  • Bleistift,
  • dünne Stäbchen für Papierwickeln,
  • Lineal,
  • Pinsel,
  • Schere oder Bastelmesser,
  • z.B. Stricknadeln oder Holzstäbchen (Spießchen)
So macht man das:

1Das Zeitungspapier schneidet ihr in ca 6-7 cm breite Streifen

2Die Streifen werden auf Stäbchen so wie abgebildet gewickelt

3Für mehr Stabilität könnt ihr ab und zu ein Paar Tropfen Kleber dazwischen machen

4Wartet man, bis die gewickelten Rörchen ein wenig trocken werden, bevor ihr sie von Stäbchen abzieht! (Wie viele solche Stäbchen man braucht, ist schwierig zu sagen, denn es hängt von der Größe des Kartons ab!)

5Die fertigen Papierstäbchen werden auf dem Boden des umgedrehten Kartons geklebt

6Oben drauf klebt ihr die dicke Pappe und wartet bis es richtig zusammengehaftet trocknet (ihr könnt den Karton wieder umdrehen und darein etwas schweres wie Bücher legen, damit es besser zusammen klebt – sicher ist sicher;)

7Danach werden die Papierstäbchen entlang der Kartonseite vertikal gebogen (als erstes wird ein Stäbchen unten geklebt, wie auf dem Bild)

8Dann fängt ihr an, zu flechten, dabei drückt ihr bitte die Stäbchen enger zusammen, damit kein Papier von dem Karton zu sehen ist und natürlich Kleber ab und zu nicht vergessen!

9Wenn es fertig ist, schneidet ihr die überstehenden vertikalen Stäbchen ab (lässt aber für die Befestigung ca. 5 cm)

10die werden dann reingeklebt, wie auf dem Bild

Und so kann so ein Korb in Wirklichkeit aussehen!





5 Kommentare
  1. Superschönes Projekt der Korb sieht ja richtig schön aus! Hattest du dafür einen runden Karton? Und ist das aus ganz normalem Zeitungspapier, oder warum ist der so braun? Und wie lange hast du dafür ungefähr gebraucht? Liebe Grüße!

    • Hi! Freut mich, dass es dir gefällt! Die Körbe aus altem Papier sehen zum Verwechseln echt aus, weil man sie mit brauner Acrylfarbe bemalt. Und den runden hab ich ohne Karton gemacht, wie halt einen echten Korb geflochten, davon mache ich auch demnächst DIY auf meinem Blog. Und wie gesagt, ja, das ist ganz normale Zeitungen, nur bemalt.

  2. Ja, klar! Die kannst du hier sehen! Hab noch ein Bild runtergeladen!

  3. Die Zeichnungen sind toll! Kannst du mir trotzdem noch mal ein Foto zeigen? Die „echte“ Anmutung würde mich interessieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.