Apfelkuchen = Lieblingskuchen


Apfelkuchen ist mein Lieblingskuchen. Im speziellen dieses Rezept. Es ist einfach, das Rezept ist nicht kompliziert und der Apfelkuchen schmeckt immer, egal welche Äpfel man nimmt.

Ein Apfelkuchen für alle

Normalerweise nehme ich für Apfelkuchen gerne Äpfel, die nicht zu süß, aber auch nicht zu sauer sind. Im Laufe der Zeit habe ich herausgefunden, dass Braeburn oder Granny Smith für meinen Kuchen am besten funktionieren. Oder selbstgepflückte Äpfel vom Baum. Hauptsache nicht zu süß. Heute habe ich den Apfelkuchen allerdings mit vielen verschiedenen Sorten gemacht.

Das Rezept habe ich mal von einer Freundin bekommen. Ich hatte mich schon beim ersten Stück in den tollen Apfelkuchen verliebt. Er wird mit einem einfachen, süßen Mürbeteig gemacht und noch vor dem Backen mit Äpfeln und einer Creme aus Puddingpulver und naturtrüben Apfelsaft gefüllt.

Nach dem Backen ist mein liebster Apfelkuchen darum auch nicht sehr formstabil. Wenn er nicht komplett auskühlen darf, zerläuft er ganz wunderbar auf Teller und Zunge. Durfte er ganz auskühlen, ist er formschön, aber trotzdem weich wie Pudding und schmeichelt der Zunge beim Essen. So oder so schmeckt am aller besten mit Sahne. Und wenn Ihr mich fragt, lauwarm und völlig zerlaufen. Hier das Rezept für meinen liebsten Apfelkuchen:

https://www.kuchenbekenntnisse.de/lieblingskuchen-apfelkuchen/



Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Springform




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.