Ausschnitte mit Jerseystreifen versäubern


Ich liebe es, Stoffkanten mit Baumwoll-Schrägband einzufassen. Baumwoll-Schrägband an Jerseystoff das geht auch. Der schräg zugeschnittene Stoff legt sich gut um die Kurven. Die Stoffkanten sind immer noch dehnbar genug.

Noch besser sind für das Halsloch und die Armlöcher aber Stoffstreifen aus Jersey. Damit werden deine Ausschnittkanten sauber. Aber im Gegensatz zur Verarbeitung mit Baumwollschrägstreifen schlägst du die Kanten nicht vollständig ein. Bei Jerseystoffen wären das zu viele Stofflagen.

Von Vorteil ist eine Overlock-Nähmaschine. Aber auch wenn du Nähanfänger bist und erstmal NUR eine Nähmaschine hast, kannst du sauber verarbeitete Ausschnitte zaubern. Stell einfach eine dehnbare Naht (=ZickZackNaht) ein.

Den ausführlichen Artikel und weitere Verarbeitungstips findest du auf: https://schoenesachen.blog/2017/08/29/kleider-aus-verschiedenen-stoffresten-zusammen-setzen-stoffkanten-mit-jerseystreifen-versaeubern/



Dieses Material benötigst du:
  • ein Kleiderschnitt in deiner Größe,
  • Jerseystoff

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Lineal,
  • Maßband,
  • Overlock-Nähmaschine,
  • Stoffschere
So macht man das:

1Zuerst ein paar Hinweise, worauf du achten solltest

Beim Nähen des ersten Kleides habe ich nicht aufgepasst: alle Längsnähte genäht, Armloch versäubert, Schulternaht schließen – na toll, die Stofflagen sind beim Nähen etwas verrutscht. Und der unterschiedlich breite Jerseystreifen liegt unsauber genäht völlig sichtbar auf der Schulter...

2...

Auch das dunkle Kleid ist noch verbesserungswürdig: die Schulternaht endet sauber am Armloch, dafür ist sie dieses Mal am Halsloch unterschiedlich breit...

3...

Ich habe kapituliert: der Jerseystreifen vom Halsloch endet sichtbar an der hinteren Mitte, sieht aber sauber aus.

4Jetzt geht es richtig los

Schneid einen Stoffstreifen QUER(!) zum Fadenlauf zu. Probier für den Anfang eine Höhe von 4 Zentimetern.

5Noch 2 weitere Tips

1. Wenn ich den Stoff schon mal glatt auf meinem Zuschneidetisch habe, schneide ich die Reste gleich in Streifen. Dadurch habe ich eine kleine Farbsammlung, auf die ich das nächste Mal zurückgreifen kann.
2. Da die Jerseystreifen die Tendenz haben, sich völlig einzukringeln, wickel ich sie auf kleine Pappkarten.

6Jetzt geht es mit dem Versäubern los

Näh die Schnittteile des Vorderteils zusammen.
Schließ EINE(!) Schulternaht.

7...

Falte den Streifen in der Mitte. Die rechte Stoffseite zeigt nach außen.
Näh den Stoffstreifen mit einer dehnbaren Naht auf den Armausschnitt. Die Nahtzugaben zeigen zum Armloch hin.
Bügel die Naht.

8...

Stepp die Nahtzugaben mit einer dehnbaren Naht auf den Ausschnitt.
Bügel die Naht.
Jetzt kannst du die zweite Schulternaht schließen.

9...

Und mit den Armlöcher genau das Gleiche machen.
Dann die Seitennähte schließen.
Fertig.

Hilft dir die Anleitung? Bist du auf der Suche nach weiteren Verarbeitungstips? Dann schau doch auf meinem Blog vorbei: https://schoenesachen.blog/

Viele Grüße
und
viel Spaß beim Selbermachen

Andrea





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.