“BAHNFASERN“ — GRATIS TEXTILWORKSHOP BERLIN

''BAHNFASERN'' -- GRATIS TEXTILWORKSHOP BERLIN

BAHNFASERN ZU GRENZVERBINDUNGEN
EIN GRATIS TEXTILWORKSHOP MIT DER KÜNSTLERIN LOUKIA RICHARDS

Donnerstag, 1. November 2012, 18 -21 Uhr
in der Griechischen Kulturstiftung Berlin
“Bahnfasern zu Grenzverbindungen—Der Mythos des
Labyrinths” Ein Upcycling Workshop mit Objets Trouvés
und Erzählung eines archetypischen Textilmythos
VERBINDLICHE ANMELDUNG BIS 31. OKTOBER an
info@griechische-kultur.de
Griechische Kulturstiftung Berlin
Zweigstelle Berlin
Wittenbergplatz 3A
D-10789 Berlin
Tel.: +49 (0)30 2143-386/-287, 214 75 171
Fax: +49 (0)30 2143-486, 214 75 172
http://www.griechische-kultur.de
Die griechisch-britische Künstlerin Loukia Richards war im Oktober mit Freiwilligen
auf der Bahnstrecke zwischen Münster und Enschede zur interaktiven
“Müllsafari” täglich gefahren und hat das von den Fahrgästen
zurückgelassene Material (Textil, Papier und Plastik) gesammelt.
Während des Upcycling-Workshops in der Griechischen Kulturstiftung Berlin
zeigt sie den TeilnehmerInnen, wie sie die Werk-stoffe zu Fasern verarbeiten
können. Das im Regionalzug gefundene Material verstrickt Richards mit den
TeilnehmerInnen zu einem grenzüberschreitenden, expressionistischen Wand-teppich, der an die traditionellen, bunten ”Lumpenmatten” aus
Griechenland erinnert.
Während des Workshops erzählt die Künstlerin altgriechischen Mythos des
Labyrinths und fordert die Teilnehmer auf, durch den Mythos in Beziehung zu
Textil zu setzen und durch ihre ei-genen Interpretationen und Bemerkungen
aktiv zu entwickeln. Während man unter ‘Erzählstoff’ gewöhnlich die künstlerische
Verarbeitung eines Themas in einem literarischen Werk versteht, geht es
bei dem Upcycling Workshop um die Verarbeitung des Gehörten direkt auf
einem Stück “Stoff”.
Die Kreativität der Gruppe wird gefördert und ihr Verständnis darüber, was
das Kulturgut “Textil” seit uralten Zeiten bedeutet, bereichert.
Durch die Aktion wird auch der “Menschenkreis” – ein besonderes Merkmal
der griechischen Kultur – angesprochen.
Die Kunstaktion „Bahnfasern zu Grenzverbindungen” verknüpft Textil mit
sozialer Vernetzung, Upcycling mit Kommunikation und partizipative Kunst
mit Erzählung. Aus weggeworfenem Material werden Gemeinden in
verschiedenen Ländern zusammengewebt, Kommunikationsmöglichkeiten
und Mobilität über die Grenzen hinaus strickend erweitert.
Das Kunstprojekt wurde von Grenswerte/Euregio finanziert.
(http://www. grenswerte.eu/project/ bahnfasern/nl )



Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Stricknadeln




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.