Der Schub-Laden

Der Schub-Laden

Die Geschichte dieser Schublade begann so: Meine Freundin Petra findet einen alten Holztisch auf der Straße. Sie braucht keinen, aber ich. Also, nix wie hin und das gute Stück unter die Lupe genommen. Ein bisschen verwurmt, aber sonst … zum Ausziehen, mit gedrechselten Beinen, an einer Seite eine Schublade. Eine ganze Zeit lang stand er in meiner Küche. Nach dem Umzug auf dem Balkon. Leider vergaß man ihn und er verbrachte den Winter draußen. Ihr könnt euch denken, er überlebte es nicht. Ich beerdigte ihn auf dem Sperrmüll. Als Erninnerung behielt ich die Schublade. Sie hatte nichts abbekommen. Ein halbes Jahr später ist sie ein kleiner Kaufmannsladen geworden.



Dieses Material benötigst du:
  • alte Schublade,
  • Haken,
  • Nägel,
  • Schrauben,
  • Servietten,
  • Spitze,
  • Tapetenkleister

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Akkuschrauber,
  • Hammer,
  • Pinsel,
  • Säge,
  • Schleifpapier
So macht man das:

1Schublade rundherum abgeschliffen

2Innen mit Serviettentechnik ausgekleidet

3Boarde

3 Boarde zugeschnitten. Vorderkanten der Boarde mit Spitze verkleidet (Ich habe die Spitze angenagelt.)
Boarde rechts und links ebenfalls genagelt (Abstände können beliebig gewählt werden.) Boarde von hinten noch einmal verschraubt.

Hinweis: Ich habe die Boarde deshalb an der Seite genagelt, weil mir Schrauben zu grob erschienen. Am Ende hält es perfekt, und das ist wichtig.

4Aufhängung an der Rückseite angebracht und zuguterletzt

5FÜLLEN! Mit Kaufmannsladenaccessoires oder Gewürzen oder Steiftieren und Nippes oder oder …

6Übrigens:

Wer zu Hause schon mal einen Einkaufsladen eingerichtet hat, weiß, wie teuer das werden kann. Deswegen gilt auch hier: Selbst ist die Mama! Die Kaffeetüte wurde aus einer alten echten Kaffeetüte ins kleinere Format gekürzt, mit ein paar echten Bohnen gefüllt und an beiden Seiten mit einer einfachen Naht zugenäht.





Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.