Differentialtransport bei Nähmaschinen

Juki Nähmaschinen
  • 25.10.2015 von juki
  • Kategorie:
  • Fähigkeiten: Einfach
  • Kosten:
  • Dauer: eine Stunde
  • Stichwörter: , , , , , ,

Wozu brauche ich eigentlich den Differentialtransport? Wie stelle ich Ihn ein? Und wie funktioniert er überhaupt?
Das sind Fragen, die oft zum Thema Differentialtransport gestellt werden. Heute werden wir Ihnen diese Fragen beantworten.

Copyright © Juki – http://www.juki-naehmaschinen.de

Fotos: baby lock Deutschland GmbH
Bilder und Zeichnungen sind urheberrechtlich geschützt.
Eine Vervielfältigung oder Verwendung unserer Bilder, Zeichnungen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.


So macht man das:

1...

Die Einstellmöglichkeit für den Differentialtransport finden Sie in der Regel an der rechten Seite der JUKI Overlock-Maschinen.

2...

Sie sehen ein Rad mit folgenden Werten 2 – 1,5 – N – 0,7. Bringen Sie das Rad in die gewünschte Position.

3...

Was den Differentialtransport ausmacht, sind 2 Transporteure, einer vorne und einer hinten.

4...

Wenn Ihre Maschine auf N eingestellt ist, arbeiten diese beiden Transporteure gleichmäßig. Mit der Einstellung N können die meisten Stoffe verarbeitet werden.

5...

Wenn Ihr Differential auf 1,5 bis 2 eingestellt ist, wird der Transporteur vorn mehr Stoff transportieren als der hintere. Das heißt, der vordere Transporteur legt eine größere Distanz zurück als der hintere, das hat zu Folge, dass der Stoff eingehalten wird bzw. gekräuselt wird.

6...

Steht das Rad zum Beispiel auf 2, wird der Stoff ca. auf die Hälfte seiner ursprünglichen Ausgangslänge gekräuselt (sprich zusammen geschoben).

7...

Ist Ihr Differential dagegen auf 0,7 gestellt, wird der vordere Transporteur eine geringere Distanz zurücklegen als der hintere. Der Stoff wird gedehnt. Das ist hilfreich, um ein Verziehen/Kräuseln des Stoffes zu verhindern. Bei Jersey oder Material das Stretch enthält, führt es zu der gewünschten Dehnung an Stoffkanten und man bekommt dann einen welligen Rand.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.