Ein letzter Gruß oder Linolschnitt für Nerds


Eigentlich wollte ich diesen Post ganz anders anteasern. Beginnen mit den ersten kindlichen Erfahrungen mit Linolschnitt in der Schule, die einem zahlreiche Schnitzer in den Fingern beschert haben.

Es sollte ein Rückblick werden. Eine kleine Geschichte. Alles war schon vorbereitet. Das Motiv gewählt, die Fotos gemacht, die Anleitung geschrieben…

Und dann laß ich gestern, dass Leonard Nimoy verstorben ist… und schon kam mir meine kleine Geschichte ganz furchtbar trivial vor. Entsprechend muss ich diese Anleitung diesem großen und einzigartigen Schauspieler widmen.  Eine kleine Hommage an große Filme, vielen Dank dafür! Ein letztes Mal: Live long and prosper!

 

Für eine ausführliche Anleitung mit mehr Bildern und zusätzlichen Tipps, schaut doch mal auf meinem Blog vorbei. Ich würde mich wirklich freuen.

http://moosteppich.de/2015/02/28/spock-linoldruck/



Dieses Material benötigst du:
  • Bilderrahmen aus Holz (IKEA),
  • Bleistift,
  • Drucker,
  • Farbe,
  • Farbwalze/Pinsel,
  • Gummi- oder Linolplatte,
  • Kleber,
  • Linolschnittwerkzeug (Geißfuß mit v-förmiger Klinge für die Kanten und Hohleisen mit u-förmiger Klinge für die Flächen),
  • Pappkarton in schwarz/blau/weiß,
  • Tesafilm

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Bleistift,
  • Drucker,
  • Farbwalze/Pinsel,
  • Linolschnittwerkzeug (Geißfuß mit v-förmiger Klinge für die Kanten und Hohleisen mit u-förmiger Klinge für die Flächen),
  • Tesafilm
So macht man das:

1Vorlage übertragen

Druck dir deine Vorlage in der passenden Größe aus.
Haltet euer Motiv gegen die Fensterscheibe und zeichnet auf der linken Seite das durchscheinende Motiv ab.
Die Vorlage nun mit etwas Tesafilm mit der linken Seite auf der Gummiplatte festkleben und die Konturen erneut mit den Bleistift nachfahren.

2Schneiden

Mit dem schmalen Geißfuß zunächst rechts und links neben den Linien schneiden, sodass sie als Grate stehen bleiben. Mit dem Hohleisen könnt ihr dann den Hintergrund von den Linien zu den Flächen hin wegnehmen.

3Drucken

Platte auf blauen Pappkarton legen und rundherum mit dem Bleistift abzeichnen. Ausschneiden.

Farbauftrag mit dem Pinsel: Verdünnt die eure Acrylfarbe mit etwas Wasser, damit sie nicht so schnell auftrocknet. Nehmt einen realtiv kleinen Katzenzungenpinsel und verteilt die Farbe auf den Graten und Flächen.

Das Papier vorsichtig auf die Platte legen und mit der Hand darüber reiben oder mit einer sauberen Walze rollen.

4Aufkleben

Scheibe des Bilderrahmens reinigen, ein passendes Stück weißen Pappkarton als Hintergrund ausschneiden und alle Quadrate aufkleben.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.