Ein winterlicher Türkranz

Ein winterlicher Türkranz

Türkränze sind ganz besonders in der Weihnachtszeit schön anzusehen.
Überall gibt es sie schon fertig zu kaufen, aber besonders charmant wird es, wenn man selbst einen Kranz bindet.

Hier findet ihr eine Schritt für Schritt Anleitung für einen alternativen Türkranz – schlicht und elegant und vor allem leicht umzusetzen.

Ich habe für meinen Türkranz nur Naturmaterialien gewählt, aber auf die klassischen Tannenzweige verzichtet. Entstanden ist ein schöner Kranz, der den ganzen Winter über an unserer Haustür erstrahlen wird.

Die Anleitung mit weiteren Bildern findet ihr auch hier:
http://emmyloumakes.com/ein-winterlicher-tuerkranz/

 



Dieses Material benötigst du:
  • Basteldraht,
  • metallring,
  • Zweige

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Drahtzange,
  • Gartenschere,
  • Schere
So macht man das:

1Ein winterlicher Türkranz - die erste Seite

Ich habe für meinen Kranz Kiefernzweige, Rosmarin aus dem Garten und Zapfen verwendet.
Zuerst werden Drahtstücke von ca. 4 cm zurecht geschnitten.
Für die Form des Kranzes dient ein Metallring aus dem Floristikbedarf.
Begonnen wird mit einer Seite oben in der Mitte des Metallrings. Der erste Kiefernzweig wird mit einem Drahtstück an dem Metallring befestigt. Die Drahtenden werden auf der Rückseite zusammen gedreht.
Nachdem der erste Zweig festgebunden ist, wird der zweite Zweig ein wenig tiefer angelegt und ebenfalls festgebunden, so dass der Kranz nach unten hin mehr Volumen bekommt.
Gebunden wird bis zu der unteren Kranzmitte.

Tipp: Wenn der Draht nur um den Zweig gelegt wird, können die Nadeln das Metall verdecken.

2Die zweite Seite

Die zweite Seite wird genau wie die erste gebunden: von oben nach unten.
Die Zweige habe ich generell relativ kurz gehalten damit sie nicht zu sehr auftragen.

3Die Dekoration

Jetzt ist es an der Zeit den Kranz etwas zu dekorieren.
Ich habe mich für Rosmarinzweige und Zapfen entschieden.
Zuerst werden die Zweige in die vorhandenen Drähte gesteckt und dann bekommt jeder Zapfen ein kleines Stück Draht. Den Draht kann man auf der Unterseite der Zapfen in die Zwischenräume schieben und festdrehen.
Die Zapfen werden zum Schluss in die Kranzmitte gesetzt und an die Zweige angebunden.

Fertig ist der Kranz!

Tipp: Es macht viel Spaß mit Zweigen von Nadelgehölzen zu arbeiten, vor allem wegen des Duftes, aber es bringt auch klebrige Finger. Das Baumharz bekommt man prima mit Öl (Olivenöl etc.) wieder weg. Einfach die Hände mit dem Öl einreiben und danach mit Wasser und Seife abwaschen.

Viel Spaß!





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.