einen Kleiderschnitt abwandeln


Was für Schnittmuster verwendest du beim Nähen? Suchst du so lange, bis du einen fertigen Schnitt gefunden hast, der zu deinen Plänen passt? Oder verwendst du die Schnitte, die du schon mal genäht hast? Ich arbeite gerne mit den Schnittmustern, die ich kenne und die ich an den entsprechenden Träger angepasst habe. Und das kann ich dir nur auch empfehlen, nimm die Schnittmuster, die du schon kennst, bei denen du weißt, dass sie (dir) passen! Wandel sie (=die Schnittmuster) ab! Ein neues Schnittmuster aus Zahlwerten zu konstruieren, ist – nicht schwer- das nicht. Aber ich sag mal aufwendig. Man braucht etwas Geduld und Zeit für das Konstruieren. Aber einen fertigen Schnitt abzuwandeln, das ist machbar. Und jetzt zeige ich dir wie das geht!

Wenn dir die Anleitung gefällt und du auf der Suche nach weiteren Tips zur Schnittkonstruktion bist, schau dir doch meinen vollständigen Blogartikel an: https://schoenesachen.blog/2017/08/29/kleider-aus-verschiedenen-stoffresten-zusammen-setzen-stoffkanten-mit-jerseystreifen-versaeubern/



Dieses Material benötigst du:
  • ein Schnittmuster für ein Kleid,
  • Jerseystreifen zum Versäubern der Hals- und Armausschnitte,
  • Oberstoff für das Kleid

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Klebeband,
  • Lineal,
  • Maßband,
  • Papierschere
So macht man das:

1Ich will ein Jerseykleid nähen.

Ich will ein Jerseykleid nähen. Ich haben einen Papierschnitt für ein ärmelloses Kleid mit Wiener Nähten und einer Teilungsnaht in der Taille. Das fertige Kleid soll aus zwei verschiedenen Stoff sein. Oben bunt, unten türkis. "Color blocking"
Aber warum einfach, wenn es auch kniffeliger geht? Nicht zu viel "Color blocking". Stattdessen ein "streifiger Übergang" in der Taille: türkiser Rock, bunter Streifen, türkiser Streifen, buntes Oberteil.

Achtung, aufmerksam lesen: so will ich meinen Stoff NICHT zuschneiden. Der Stoff ist etwas zu kurz. Das könnte klappen, ist aber nicht das, was ich will. Stattdessen...

2Den Papierschnitt ändern

Die Teilungnaht in der Taille bleibt, wo sie ist. Stattdessen soll der Rock mit 2 Streifen beginnen. Deshalb trage ich mir an meinem Papierschnitt die Breite der zukünfigen Streifen ab. Der bunte, türkise Streifen wird 5 cm hoch, der untere, bunte Streifen wird 3 cm hoch.
Das mache ich bei allen Schnittteilen für den Rock.

3Auseinander schneiden und wieder zusammen kleben

Die abgetragenen Streifen schneide ich mit einer Papierschere ab. Und klebe sie an den vorherigen Teilungsnähten zusammen. - Ich will später zwei "Ringe" haben. Nicht so viele Teilungsnähte und -stücke.
Damit es übersichtlich bleibt, habe ich mir die Papiere mit Buntstift farbig markiert. Und ich habe mir beschriftet, wo sich die vordere und die hintere Mitte befindet. Schließlich will ich die Schnittteile später im Stoffbruch zuschneiden.

4meine geänderten Schnittteile

So habe ich meine geänderten Schnittteile auf dem Stoff angeordnet. Die vorderen und hinteren Mitte habe ich, wo es möglich war im Stoffbruch zugeschnitten.

5die Schnittteile zusammen nähen

Beim Nähen habe ich erst die Teile für den Rock zusammen genäht und die Schnittteile für das Oberteil.
Und zwischen die beiden kommen die beiden schmalen Stoffstreifen.

6...

So kann man vorhandene Schnittmuster abwandeln. Der Vorteil ist, dass die Passform erhalten bleibt. Du hast nur das Aussehen verändert.

7`Mehr Tips zur Schnittkonstruktion?

Gefällt dir meine Anleitung? Suchst du noch mehr Tips zur Schnittkonstruktion? Dann schau doch auf meinem Blog vorbei: https://schoenesachen.blog/

Viel Erfolg beim Nachmachen
und
bis bald,

Andrea





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.