Garnrollenhalter/ Garnrollenorganizer

Garnrollenhalter/ GarnrollenorganizerGarnrollenhalter/ Garnrollenorganizer
Garnrollenhalter/ Garnrollenorganizer

Andauernd verheddern sich die Unterfäden in ihrem Schieber – das nervte. Also musste ein Garnrollenhalter her, auf den die mit raufpassen. Eine Tour in den Baumarkt-ein Blick in die Restekiste für die Grundplatte- und dann nur noch die Rundhölzer. Materialpreis : sagenhafte 7 Euro. Halterungen kosten etwa 4-6 Euro. Ich hatte noch welche vom letzten Projekt..

Ihr könnt auch alte Möbelteile verwenden oder Holz vom Speermüll, dann wird´s mehr öko. Ach´ Holz arbeitet heisst in diesem Fall, dass die Bohrungen Feuchtigkeit aufnehmen und unmerklich minimal aufquellen, also das Teil am besten in einem Arbeitsgang herstellen. Sollten euch noch Hölzchen fehlen unbedingt gleich nachkaufen und rein da, sonst wird´s schwer mit dem Einstecken der Hölzchen.



Dieses Material benötigst du:
  • 5 Rundhölzer 4mmx1m

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • 4mm Holzbohrer,
  • Akkubohrschrauber,
  • Hammer,
  • Holzleim,
  • Laubsäge,
  • Radiergummi,
  • weicher Bleistift,
  • Zollstock oder Schneiderlineal
So macht man das:

1Maß nehmen

Zuerst wählt man die Länge der Hölzer aus. Diese hier sind 10 cm damit zur Garnrolle auch immer die Unterfadenspule mit raufpasst.(Kalkuliert immer die Holzstärke mit ein.) Anzeichnen und mit derLaubsäge zuschneiden.

2Stäbchen abschleifen

Damit sich niemand einen Splitter einreisst und die Stäbchen sich nachher in die Bohrungen stecken lassen, müssen die Kanten gebrochen werden. Einfach ein wenig auf Schleifpapier rumschrubbeln.

3Wandhalterung anbringen

Nun müssen zuerst die Halterungen für die Wandbefestigung angebracht werden. Wenn erstmal die Hölzer drin stecken, macht sich das schlecht. ( Wenn ihr drauf verzichten wollt: einfach durch die Platte bohren und zum Schluss an der Wand festdübeln.)

4Anzeichnen

Nun gehts ans Anzeichnen. Wie ihr die Abstände dabei wählt, ist euche Sache. Hier sind sie aufgrund der lustigen Brettmaße 5,60 cm. Ich habe einfach einen symetrischen Rand vorher abgemessen und dann den verbleibenden Platz gleichmäßig aufgeteilt, sodass die Reihen 7x7 entstanden. Unbedingt einen weichen Bleistift nehmen und nicht stark aufdrücken. Sonst kriegt man´s nicht mehr wegradiert.

5Bohren

Nun geht´s ans Bohren. Also ich habe den Bohrer einfach ein wenig angeschrägt gehalten und drauf los gebohrt. Wer´s etwas akkurater haben möchte nutzt einen Bohrständer ODER bohrt einen kleinen Holzblock vor, der dann eine Art Schablonenwirkung bekommt. (so etwas fällt einem natürlich immer erst hinterher ein)

6Bohrfransen entfernen

Mit etwas Schleifpapier (um einen Block/Tuppadose gewickelt) die Fransen von den Bohrlöchern entfernen und anschließend die Markierungen mit dem Ratzefummel entfernen.

7Stäbchen rein

Jetzt kommt der lustige Part: Holzstäbchen mit etwas Leim bepinseln und einstecken. Dabei den überschüssigen Leim mit einem feuchten Tuch entfernen.(Hält aber auch ohne Leim.) Unten beginnen, damit man bei dem Winkel noch Kraft anwenden kann und sich abstützen kann. Kontrolle auf der Rückseite: Abschluss sollte bündig sein, ansonsten mit dem Hammer lieblich nachkorrigieren.

8FERTIG

Ran an die Wand und FERTIG :)





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.