Lederarmband

  • 07.04.2016 von Juttaw
  • Kategorien ,
  • Fähigkeiten: Einfach
  • Kosten:
  • Dauer: etwa 3 Stunden
  • Stichwörter: , , ,
Lederarmband

Für mein Lederarmband aus Lederresten habe ich einen Magnetverschluss gekauft und zwei Päckchen Musterbeutelklammern mit Motiv. Sie kosteten gerade einmel einen Euro. Die hatte ich schon mal gesehen, fand sie interessant, hatte sie aber nicht mitgenommen. Erst später ist mir eingefallen, wofür ich sie verwenden kann. Sicher habt Ihr schon mal Lederarmbänder gesehen, die mit einer Art Ziernieten versehen sind. Das habe ich mit den Musterbeutelklammern einfach nachgebaut.

Hier gibt es weitere Bilder und Anmerkungen: https://geschmaxverstaerker.wordpress.com/2016/04/07/lederarmband/



Dieses Material benötigst du:
  • Leder,
  • Musterbeutelklammern

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Nähmaschine
So macht man das:

1Maß nehmen

Zunächst habe ich mir drei Lederstücke in der Länge 17,5 cm zurecht gelegt und jeden Streifen in Kontrastfarbe abgesteppt. Messt Euren Armumfang ab und achtet darauf, dass der Verschluss auch noch berücksichtigt werden muss. Auf einen der Streifen habe ich die Klammern befestigt. Dazu habe ich im Abstand der Klammerfüßchen Markierungen auf der Lederrückseite angbracht und winzige Schlitze (wirklich winzig, ideal wäre dazu ein Skalpell) geschnitten. Darin passten dann die Klammern.

2Abfüttern

Damit die Klammern auf der Rückseite nicht kratzen, habe ich einen gleich großen Lederstreifen dahinter geklebt. Und zwar nicht das ganze Band sondern nur punktuell, hinter jeder Klammer und an jedem Ende des Bandes habe ich meinen beliebten Buchbinderleim aufgetragen und das Band zum Trocknen zum Kreis geschlossen. Das ist wichtig, weil Ihr das Band ja auch später um Euer Handgelenk tragt und es entsprechend spannungsfrei bleiben soll.

3Finish

Die übrigen beiden Lederbänder habe ich dann noch so arrangiert wie sie mir gefallen und neben den vorhandenen gelegt. Etwas Klebstoff hält die Bänder im Verschluss. Wichtig: Lasst alles lange trocknen.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.