Ofenhandschuh

  • 16.11.2017 von Prym
  • Kategorie:
  • Fähigkeiten: Einfach
  • Kosten:
  • Dauer: etwa 3 Stunden
  • Stichwörter: , ,
Ofenhandschuh

Praktischer Helfer in der Küche: Ein Ofenhandschuh mit eingenähtem Thermolam. Damit kann man schnell und einfach Kuchen, Aufläufe und Backbleche aus dem Ofen holen, ohne sich die Hände zu verbrennen.

Innerhalb weniger Stunden hast Du Dir einen praktischen Küchenhelfer genäht. Für dieses Nähprojekt benötigst Du nur wenig Material und kannst wunderbar Deine Lieblingsstoffe vernähen. Die Ofenhandschuhe sind nicht nur ein Hingucker in jeder Küche, sie sind auch praktisch.

Wir zeigen Dir Schritt für Schritt, wie Du Dir einen oder mehrere Ofenhandschuhe im Handumdrehen selber nähen kannst.

Tipp: Statt Thermolam kannst Du auch Filz verwenden. Jedoch ist dann nicht sichergestellt, dass Du nicht Deine Finger verbrennst! Thermolam ist in jedem Fall die bessere Wahl!

Schnittmuster (Download)

Copyright © 2017 Prym – http://www.prym.com/de



Dieses Material benötigst du:
  • Aussenstoff ca. 48 x 68 cm,
  • Futterstoff ca. 48 x 68 cm,
  • Schrägband,
  • Thermolam ca. 48 x 68 cm

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Bügeleisen,
  • Kreidepatrone (gelb),
  • Schere,
  • Stecknadeln,
  • Wonder Tape
So macht man das:

1...

Falte beide Stoffstücke sowie das Thermolam zum Bruch. Die schönen Seiten Deiner Stoffe liegen jeweils innen. Lege nun das Schnittmuster auf den Stoff und übertrage es. Dann nimmst Du Deine Schere zur Hand und schneidest die Ofenhandschuhe aus. Die Nahtzugabe ist im Schnittmuster bereits enhalten. Wenn Du die Stoffe und das Thermolam im Bruch zuschneidest, hast Du gleich zwei entgegensetzte Handschuh-Teile vor Dir liegen.

Tip: Im Schnittmuster des Ofenhandschuhs ist die Nahtzugabe bereits enthalten. Du kannst das Schnittmuster also auf die linken Stoffseiten legen und sofort abzeichnen oder übertragen.

2...

Vor Dir liegen nun sechs zugeschnittene Stoffteile: Zwei Teile Aussenstoff, zwei Teile Futterstoff, zwei Teile Thermolam.
Bügel die Stoffteile, dann lassen sie sich besser und genauer zusammen nähen.

3...

Nähe nun die beiden Thermolam Stücke auf die jeweils linken Seiten des Aussenhandschuhs. Hier kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Ich habe das Thermolam gut mit Stecknadeln befestigt und habe dann mit der Nähmaschine Rauten auf die rechte Seite des Aussenhandschuhs genäht. Du kannst auch Schlangenlinien nähen oder einen hübschen Zierstich einstellen. Hauptsache ist, dass das Thermolam gut mit dem Aussenhandschuh vernäht ist.

4...

Lege nun den Futterhandschuh rechts auf rechts zusammen und nähe knappkantig beide Seiten zusammen. Dabei läßt Du den unteren Teil dort, wo Du Deine Hand hineinschiebst offen. Schneide anschliessend die Nahtzugabe etwas zurück.

Nähe danach den Aussenhandschuh zusammen. Auch hier werden die beiden Stoffteile rechts auf rechts zusammen genäht und der untere Teil bleibt offen.

Wende danach den Aussenhandschuh auf rechts. Der Futterhanschuh wird nicht gewendet, sondern so in den Aussenhandschuh geschoben. Sollte er ein wenig zu breit sein, schneide die Nahtzugabe weiter zurück.

Tipp: Da der Aussenhandschuh gewendet wird, der Innenhandschuh aber nicht, kann es sein, dass er am Ende etwas zu breit ist. Nähe ihn einige Zentimenter schmaler zusammen, als den Aussenhandschuh.

5...

Als nächstes wird das Schrägband an die Öffnung des Ofenhandschuhs genäht und damit Aussen- und Innenhandschuh zusammen genäht.

6...

Wenn Du Bedenken hast, dass das Schrägband verrutscht, klebe es mit Wondertape an den Handschuh fest.

7...

Lege das Schrägband einmal um die Öffnung des Ofenhandschuhs herum. Klappe es nach innen und stecke es (nochmal) mit Stecknadeln fest. Lasse ein Stücke des Schrägbandes überstehen. Daraus nähen wir später die Schlaufe.

8...

Nähe nun das Schrägband an Deinem Ofenhandschuh fest. Kommst Du zum Ende, nähe weiter das überstehende Schrägband zusammen und falte dies dann in den Ofenhandschuh. Nähe es dort mit einigen Stichen fest. Jetzt hast Du aus dem Schrägband gleich eine Schlaufe, bzw. Aufhängung genäht.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.