Resteverwertung: Holzbuchstaben

Resteverwertung: Holzbuchstaben


Ich gehöre zu der Sorte Mensch, die sich immer zwei Mal überlegt, Sachen wegzuschmeißen. So nach dem Motte: „Das kann ich bestimmt irgendwann mal gebrauchen“. Zum Glück habe ich recht und kann tatsächlich die meisten Sachen irgendwann wieder gebrauchen. Und mit der Zeit hat sich auch ein hübscher Fundus an Kartons, Farben, Holz, Papier etc. angesammelt, an dem ich mich immer mal wieder zu schaffen mache. Von meinen Regenwolken-Untersetzern war noch Holz übrig (das übrigens mal ein Regalbrett war) und die geliehene Stichsäge lag auch noch bei mir rum. Das Ergebnis sind diese ausgesägten Buchstaben, die jetzt das Bilderboard in meinem Wohnzimmer schmücken.

Und so wird’s gemacht:

1. Zeichnet zunächst die Buchstaben spiegelverkehrt auf eure Holzplatte. So ist die Vorzeichnung und die gröbere Schnittkante später auf der Rückseite. Hierzu könnt ihr eure Vorlage verwenden, oder einfach von Hand zeichnen.
2. Schneidet die Buchstaben mit der Stichsäge aus. Besonders hilfreich bei geraden Linien ist eine Stichsäge mit Laser.
3. Schleift die Kanten mit Schleifpapier (ich habe 150er verwendet) ab.
4. Ich finde ja, dass die Buchstaben im Rohzustand auch schön aussehen. Da die Maserung aber hier in verschiedene Richtungen geht, habe ich mich für’s Anmalen entschieden. Hierzu verwendet ihr am besten Acryllack. Der lässt sich gut auftragen, riecht nicht und trocknet innerhalb von ca. 2 Stunden. Für die Kanten habe ich mit dem Pinsel vor gestrichen und bin dann mit der Rolle drüber, um ein glatteres Ergebnis zu haben.

Mehr Fotos und Bastelideen gibt’s auf dekotopia.net



Dieses Material benötigst du:
  • Acryllack,
  • Holzbrett

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Farbrolle,
  • Pinsel,
  • Schleifpapier,
  • Stichsäge




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die maximale Upload Größe ist: 8 MB. Du kannst folgende Dateien hochladen: Bild.

0 Kommentare