Strickmühle

  • 12.03.2013 von Prym
  • Kategorie:
  • Fähigkeiten: Sehr einfach
  • Kosten: Kostenlos
  • Dauer: eine Stunde
  • Stichwörter: ,
Strickmühle

Am besten läßt sich fest gedrehte Wolle verarbeiten, die für Nadelstärken von 3 bis 3,5 mm geeignet ist.
Je geringer die Qualität der Wolle ist, d. h. je stumpfer das Material ist, desto schlechter sind die Gleiteigenschaften. Das kann zu Funktionsstörungen führen. Dies gilt auch für stark fasernde Wolle wie z. B. Mohair.

Beim Arbeiten immer darauf achten, dass die Zungen der Nadeln, die den Faden greifen, nach unten geklappt sind, die Haken richtig schließen und anschließend den Faden komplett freigeben. Der Faden muss locker vom Wollknäuel ablaufen (7). Das Gewicht darf den Faden erst nach unten ziehen, nachdem der dritte Haken den Faden fasst (3).

Dieses Produkt erhältst du im stationären Fachhandel, Internethandel oder den großen Warenhauskonzernen.

Gebrauchsanleitung Strickmühle als PDF


So macht man das:

1A

Kurbel (5) einsetzen. Faden (7) von außen zunächst durch die untere Öse (1) führen, dann durch die obere Führung (2) und anschließend durch die Strickmühle (3) gleiten lassen.

2B

Zungen aller Nadeln (4) nach unten klappen und Strickmühle in die linke Hand nehmen. Fadenende ebenfalls mit der linken Hand festhalten.

3C

Die Kurbel (5) langsam im Uhrzeigersinn drehen, bis der erste Haken (4) den Faden fasst. Die Kurbel nur in ➞ Richtung (niemals rückwärts) drehen. Dann den Faden hinter die zweite Nadel legen, d. h. diese Nadel wird übersprungen.
Langsam weiter drehen, bis der dritte Haken den Faden fasst. Am Fadenende eine Schlinge knoten und das Gewicht (6) einhängen. Den Faden hinter die vierte Nadel legen, also überspringen. Langsam und gleichmäßig weiter drehen.

4D

In der zweiten Runde fassen alle Haken (4) den Faden. Ab der dritten Runde kann dann schneller gedreht werden. Das Gewicht (6) während des Arbeitens gelegentlich weiter oben anbringen.

5E

Bei Beginn eines neuen Knäuels die Fäden miteinander verknoten. Fadenenden sauber abschneiden und langsam weiter drehen. Darauf achten, dass der Knoten nicht in den Fadenführungen hängen bleibt.

6F

Beim Beenden der Arbeit Faden abschneiden und weiter drehen, bis die gestrickte Kordel von den Nadeln abgeworfen wird. Fadenende mit einer Wollnadel durch die offenen Maschen fest ziehen und vernähen.

1. Untere Fadenführung
2. Obere Fadenführung
3. Strickmühlen-Röhre
4. Zungennadeln
5. Kurbel in diese Richtung drehen
6. Gewicht
7. Garn aus dem Knäuel ziehen





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.