Apfeltaschen

  • 28.01.2016 von Eselchen
  • Kategorien ,
  • Fähigkeiten: Sehr einfach
  • Kosten: Kostenlos
  • Dauer: eine Stunde
  • Stichwörter:
Apfeltaschen

Ich liebe sie, diese zarten Hefeteigtaschen mit einer fruchtigen Apfelmusfüllung. Sie werden bei uns gebacken, wenn vom Pfannkuchenessen der berühmte Rest Apfelmus übrig bleibt, den niemand mehr essen will.
Als kleine Variante gebacken sind sie ein idealer Snack für die jecken Tage, die dem Rheinland und auch einigen anderen Regionen bevorstehen. In diesem Fall schneidet man aus dem Teig etwa 5x5cm große Quadrate, gibt ein wenig Apfelmus in die Mitte der Hälfte der Quadrate und bestreicht die Ränder mit verquirltem Eigelb. Nun jeweils ein zweites Quadrat auflegen und mit den Gabelzinken an den Rändern fest zusammendrücken.
Für den Kaffetisch dürfen es aber ruhig die etwas größeren Taschen sein. Bilder zur Anleitung wie immer unter http://www.bastelesel.de/apfeltaschen/

Hefeteig:
250g Mehl 550er
1 Prise Salz
10g frische Hefe
75-100ml Milch
30g Butter
35g Zucker
5-6 El Apfelmus
1 verquirltes Eigelb zum Bestreichen

Zubereitung:
Mehl, Salz und Hefe in eine Schüssel geben. Die Milch nach und nach mit den Knethaken des Handrührgerätes unterkneten. So viel Milch zugeben, dass sich aus dem Teig eine fast glatte, leicht zähe Kugel bildet. Den Teig nun etwa 10 Minuten ruhen lassen. Nun erst die zimmerweiche Butter einarbeiten und anschließend den Zucker portionsweise unterkneten, bis ihn der Teig ganz aufgenommen hat. Da dauert etwa 5-8 Minuten. Er ist nun ganz weich, glänzt leicht, klebt aber nicht. Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einer Kugel formen.
Dies geschieht folgendermaßen: Den Rand des Teiges zeiht man mit beiden Händen leicht hoch und drückt ihn zur Mitte der Teigplatte hin. Im Uhrzeigersinn so lange weiter ziehen, bis sich eine Kugel gebildet hat. Diese nun vorsichtig umdrehen, mit einem sauberen Küchentuch abdecken und 20 Minuten gehen lassen. Die aufgegangene Teigkugel nun mit den Händen leicht flach drücken und falten. Die entstandene Teigplatte erst von links und rechts zur Mitte hin und dann von unten und oben zur Mitte hin falten. Das Teigpaket weitere 10 Minuten ruhen lassen, den Faltvorgang wiederholen und erneut 10 Minuten ruhen lassen.
Anschließend wird der Teig vorsichtig ausgerollt und mit einem gezahnten Messer 10 Quadrate zugeschnitten. Den Rand der Quadrate jeweils an zwei Seiten mit ein wenig verquirltem Eigelb bestreichen und einen Klecks Apfelmus in die Mitte geben. Die Quadrate diagonal zu Dreiecken falten und die Ränder mit den Zacken einer Gabel leicht festdrücken. Die fertigen Teigtaschen auf ein Backblech oder den Backstein legen, abdecken und noch einmal 15 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Oberfläche der Teigtaschen mit Eigelb bestreichen und dann für etwa 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene backen, bis sie goldbraun sind. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit ein wenig Puderzucker bestäuben. Frisch schmecken sie am besten, aber Dank der vielen kleinen Luftbläschen im Teig sind sie auch am nächsten Tag noch sehr lecker.
Statt Apfelmus kann man übrigens auch sehr gut Pflaumenmus oder Kirschkonfitüre zum Füllen nehmen. Wer sich nicht an die Zubereitung von Taschen traut, schneidet den Teig einfach in 4cm breite Streifen, bestreicht diese dünn mit Apfelmus, rollt sie auf den stellt sie in Silikon- oder Papiermuffinförmchchen. Das ergibt dann sehr saftige Hefeteigschnecken. Fazit: für ein perfektes Ergebnis sollte man also insgesamt gut zwei Stunden für das Gebäck einplanen. Während der Teigruhezeiten kann man ja aber gut ein paar kleinere Arbeiten erledigen – die benötigten Utensilien wieder weg räumen, den Kaffeetisch vordecken oder eine Waschmaschine anwerfen etc….






Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.