Camera Obscura: „Malen mit Licht“


Eine Camera Obscura braucht zum Photographieren nur das Licht – sonst nichts. Die Bilder, die sie macht, sind einmalig.

Die Camera Obscura muss durch ein standfestes Stativ gesichert werden. Nichts darf vibrieren oder wackeln!

Zeit: 13 Stunden, Kosten: ca. 30 €

Anleitung: Oliver Rolf, Fotos: Dirk Eisermann



Dieses Material benötigst du:
  • 1 Lochblende,
  • 2 Unterlegscheiben M4 und M8 (Ø 25 mm),
  • 6 Rundhölzer à 20 mm (Ø 10 mm),
  • 6 Stck. Neodyne Rundmagnete mit Loch (Ø 9 mm und 4 mm hoch),
  • Blechplatte (14.7 x 14 cm und 0.3 mm stark),
  • div. Schrauben,
  • Filzstreifen (4 cm breit und 4 mm stark),
  • Holzleim,
  • Lackfarbe (schwarz und matt),
  • Magnetband,
  • Multiplexplatten (6 und 9 mm stark),
  • Zwei-Komponenten-Kleber

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Bleistift,
  • Bohrmaschine und Akkubohrer,
  • div. Bohrer und Senkbohrer,
  • Lochfräse (Ø 25 mm),
  • Schleifklotz und -papier,
  • Schraub- oder Klemmzwingen,
  • Schraubendreher,
  • Stichsäge od. Laubsäge,
  • Zollstock und Lineal
So macht man das:

1Zuschnittmasse

für großen Kasten (mit Lochblende):
1 Stck. 20 x 28 cm für Bodenplatte (9 mm),
1 Stck. 17,5 x 15 cm für Oberteil (6 mm),
2 Stck. 16,8 x 15 cm für Seitenwände (6 mm), 1 Stck. 17,5 x 17,5 cm für Vorderteil (6 mm) für kleinen Kasten (mit Photopapier):
2 Stck. 15,7 x 15 cm für Boden und Oberteil, 2 Stck. 15 x 15 cm für Seitenwände,
1 Stck. 16,7 x 15,7 cm für Rückwand

2Zuschnitt

Zunächst schneidet ihr alle Multiplex-Platten in der entsprechenden Größe zu oder lasst sie euch im Baumarkt zuschneiden (unsere Empfehlung!). Schleift alle Flächen und Kanten mit Schleifmaschine oder -papier kurz an.

3Grosser Kasten: Lochblende

In die Front des großen Kastens wird die Lochblende wie in der Abbildung eingebaut.

4Aufbau

Jetzt die Seitenteile und das Dach miteinander verbinden und auf Grundplatte aufschrauben.

5Schwarz

Der große Kasten wird innen komplett mit mattem Lack geschwärzt.

6Verschluss

Mit einem magnetischen Verschlusstropfen kann die Lochblende verschlossen werden. (Tesafilm funktioniert auch.)

7Kleiner Kasten: Rückwand

Auf die Rückwand des kleineren Kastens wird ein Eisenblech geklebt. Dafür die Metallplatte auf der einen Seite etwas anrauen und mit Zwei-Komponenten-Kleber einstreichen. Jetzt mittig auf Rückwand platzieren.

8Fixierklötze

Um Film oder Papier im Dunkeln genau fixieren zu können, werden magnetische Fixierungsklötze angefertigt.

9Fixierklötze

10Fixierklötze

11Schwarz

Rückwand und Metallplatte werden mattschwarz lackiert.

12Seitenwände

Seitenwände vorbohren, an Verbindungskanten einleimen, verzwingen und verschrauben. Trocknen lassen!

13Filzdichtung

Damit keine Lichtreflexe auftreten, wird das Innere komplett geschwärzt. Die äußere Kante mit einem etwa 4 cm breiten Filzstreifen bekleben. Der dient als Dichtung, wenn der kleine Kasten in den großen geschoben wird.

14Bildentwicklung mit der Camera Obscura

Material für Bildentwicklung:
Negativ-Film im Format 9x12cm und 4/5 inch (z.B. von Kodak, Ilford, efke), Direktpapier 4/5 inch (von Ilford/Harmann), Papierentwickler und Fixierbad (z.B. von Rollei RPN + RPX) Zugegeben, diese Lochkamera ist etwas aufwändiger anzufertigen als etwa eine Camera Obscura aus einem Pappkarton. So oder so müssen bestimmte Dinge beachtet werden:

15Die Belichtungszeit

Um die Belichtungszeit richtig zu bestimmen, muss der Handbelichtungsmesser richtig eingestellt werden. Das Direktpapier hat eine Sensibilität von ISO 3, stellt den Handbelichtungsmesser also auch auf ISO3 ein. (Grundsätzlich gilt, dass eine Camera Obscura besser bei hellem Licht und Sonne fotografiert, weniger bei bedecktem Himmel oder Dunkelheit.)

Ein weiterer Parameter ist die Blende. Wir haben mit 0,4 mm eine sehr kleine Lochblende. Aus dem Abstand: Lochblende – Papier ergibt sich eine Blende von ca. 400. Auch die muss am Belichtungsmesser eingestellt werden. Aus diesen Werten wird die nötige Belichtungszeit ermittelt. (Bei langen Belichtungen über mehrere Minuten müssen wir damit rechnen, dass es nicht gleich beim ersten Mal richtig funktioniert. Ausprobieren!)

16Kamerastand

Die Kamera sollte während des Bildermachens fest und vibrationsfrei stehen, eine Straße oder eine U-Bahn in der Nähe sind gleichzusetzen mit stürmischem Wetter. Benutzt ein Stativ oder beschwert die Camera.

17Einlegen des Films oder des Papiers

Papier und Film müssen im Dunkeln eingelegt werden, also entweder im Wechselzelt oder in der Dunkelkammer.

18Entwicklung

Filme und Direktpapier werden wie vom K Hersteller ausgewiesen entwickelt.
Viel Erfolg! Oliver Rolf

(ich danke der firma maco in Stapelfeld [www.macodirekt.de] für die kostenlose Bereitstellung des Materials.)

19Der Macher

Der Photograph Oliver Rolf richtete sich bereits mit 14 Jahren seine erste Dunkelkammer ein: "... und seitdem war ich, selbst während meiner Zeit bei der Bundeswehr, nie mehr ohne." Sein Labor, das er heute betreibt, hat nur noch wenig gemein mit dem Provisorium von damals. Im Hamburger Labor "Platinum" in der Lilienstraße entwickelt und bearbeitet der 48-Jährige ausschließlich analog photographierte Aufnahmen; seine Kunden kommen aus der ganzen Welt. Wenn man Oliver fragt, was ihn an dieser Art der Photographie so fasziniert, gerät er ins Schwärmen: "Es ist das Handwerk, die Beständigkeit, das Natürliche, das mich immer wieder in den Bann zieht. Ich liebe es, mit dem Licht zu malen! Analogphotographie schafft wesentlich interessantere energetische Zustände, wenn man so will. Das ist das, was mich daran fasziniert."
Oliver Rolf praktiziert vor allem das nasse Kollodiumverfahren, eine sehr alte Technik von 1851, bei der man auf Glas oder Eisen ein haltbares Bild erzeugt. Der Experte hält Vorträge darüber und gibt Workshops, printet Ausstellungen anderer Photographen und stellt selbst aus. Zurzeit steckt Oliver mitten in den Vorbereitungen zu einer eigenen Ausstellung. Das Thema: Bäume.
Und wenn er mal nicht hinter der Kamera oder am Lichttisch steht? Dann verbringt er Zeit mit seiner Familie oder tanzt argentinischen Tango, beides leidenschaftlich gerne.
www.oliverrolf.de





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.