D.I.Y. Geschenkbox und Glückwunschkarte


Ein schönes DIY für alle Scrapbooking-Begeisterten, alle mit riesigem Papiervorrat und alle, die Gutscheinen, Verpackungen und Karten eine persönliche Note verpassen wollen. Eurer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Ihr braucht:

  • Schönes Papier. Ich verwende am liebsten das kleine quadratische von Basic Grey – auch, weil ich davon Unmengen besitze. ;)
  • Schere und Kleber, aber die liegen ja vermutlich ohnehin bereit!
  • Stifte: Fineliner in den Farben, die euer Werk haben soll, außerdem, für dickere Linien, 1-2 Marker. Wählt nicht allzu viele allzu bunte Farben: Weniger ist hier mehr. Wer sich traut, kann mit Buntstiften, Wasserfarben oder Aquarellstiften kleine Highlights setzen.
  • Scrapbooking-Elemente: Zum Beispiel bunte Sticker, Brads, Schleifen oder süße Origamiteile.
  • Ganz wichtig: Fotos! Wenn ihr einen Drucker habt, umso besser, dann könnt ihr die Fotos in Größe und Farbe eurer Wahl ausdrucken. Die Bilder lassen sich ganz einfach per Photoshop oder (kostenlos) Gimp bearbeiten.

Los geht’s!

Wählt euch ein Farbschema – wenn ihr nicht sicher seid, welche Farben gut zusammenpassen, lässt sich das easy im Internet nachschauen. Ansonsten habt ihr da aber sicherlich ein Händchen für. Wählt hauptsächlich die Farbe, die der Hintergrund haben soll – am besten etwas Dezentes, damit die Highlights hervorstechen.

Nun gibt es drei Hauptelemente: Die Überschrift, das Foto und den Text. Überlegt vorher, was ungefähr wie groß sein soll und wie die Elemente angeordnet sein sollen. Statt eines großen Fotos könnt ihr auch mehrere kleine verteilen.

Die Überschrift könnt ihr nun aus vorgefertigten Buchstaben aus Scrapbookingsets zusammensetzen oder aber selbst gestalten – Letzteres geht am besten, wenn ihr dafür ein extra Papier verwendet, das sich etwas vom Hintergrundpapier abhebt.

Beim Foto ist vor allem wichtig, dass ihr es nicht einfach so aufklebt, sondern das, was ihr auf der Karte haben wollt, vorsichtig ausschneidet. Ja, das ist ziemliche Fummelarbeit, aber die lohnt sich auf jeden Fall! Ihr habt Glück, wenn keine Personen mit besonderen Lockenfrisuren oder außergewöhnlichen Hüten darauf sind ;) Umrahmt das aufgeklebte Bild dann ganz dicht mit einem zarten Fineliner, um es plastischer erscheinen zu lassen.

Den Text Eures Bildes könnt ihr per Hand schreiben oder, falls ihr euch eurer Handschrift nicht sicher seid, ausdrucken, ausschneiden und aufkleben. Lange Texte fallen ja schon durch Größe auf, darum können sie einfach auf das Hintergrundpapier geschrieben werden. Hervorhebungen durch besonderes Papier sind natürlich auch möglich.

Wenn ihr alles Grundsätzliche gefertigt, zugeschnitten und aufgeklebt habt, kommt die Feinarbeit: Schaut, wo die Karte noch leere Stellen hat und überlegt euch kleine Elemente, die dort hin passen könnten – Blümchen, Herzchen, Worte, hier könnt ihr euch noch einmal richtig austoben. Was außerdem immer für schicke Hervorhebungen sorgt, sind Umrisslinien. Das Foto kann mit einem sehr dünnen Fineliner noch 1-2 weitere Male zart umrandet werden. Wenn das Hintergrundpapier ebenso eine Umrandung erhält, wirkt das ganze Werk nochmal ein wenig plastischer. Nehmt bloß kein Lineal dafür: Etwas wackelige Linien geben der Sache noch zusätzlichen Shabby Chic.

Viel Spaß beim Tüfteln!

Ein paar mehr Eindrücke von Karte und Karton und ein bisschen Wissen, wie ich überhaupt dazu gekommen bin, solche Sachen zu gestalten, könnt ihr auf meinem Blog erlangen:

http://averageunicorn.blogspot.de/2014/08/diy-geschenkkarton-gluckwunschkarte.html

 



Dieses Material benötigst du:
  • Papier

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • evtl Drucker,
  • Fineliner,
  • Kleber,
  • Schere,
  • Stift




Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.