Eine japanische Kokeshi: Ich hab dich lieb!

Eine japanische Kokeshi: Ich hab dich lieb!

Kokeshis kommen aus Japan und wurden ursprünglich aus Holz gefertigt. Heute gibt es die kleinen Puppen auch zum Kuscheln, gemalt oder gestickt. Man verschenkt sie an Menschen, die man besonders gern hat!

Fotos: Jana Tolle



Dieses Material benötigst du:
  • Bänder,
  • Filz,
  • Füllwatte,
  • Garn,
  • Knöpfe,
  • Papier,
  • Perlen,
  • Stoffreste

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Nadel,
  • Nähmaschine (geht auch per Hand),
  • Schere,
  • Stift,
  • Textilkleber
So macht man das:

1Schnittmuster

Kopiere das Schnittmuster und drucke das Schnittmuster 5x aus.Wenn du die Puppe größer oder kleiner haben möchtest, vergrößerst bzw. verkleinerst du den Ausdruck dementsprechend. (Originalgröße Schnittmuster = Rosa-Kokeshi)

2Material suchen

Für das Gesicht verwendest du weißen Stoff, das kann Baumwolle oder Leinen sein (z.B. von einem alten Geschirrtuch). Für die Haare benötigst du schwarzen Filz. Für den Körper suchst du dir deine Lieblingsstoffreste heraus. Schau, was gut zusammen harmoniert.

3Zuschnitt

Vorne: 1 x A, 1 x B, 1 x C, 1 x E. Hinten: Schnittteile A und B an Hals aneinanderlegen und in einem Stück ausschneiden, 1 x C, 1 x F. Boden: 1xD. Die gestrichelte Linie markiert die Nahtzugabe.

4Nähen

Zunächst werden die Fußteile mit dem Körper und dem Gesicht bzw. Schnittteil A/B an den kurzen Seiten zusammengenäht. Dann wird die Rundumnaht gemacht. Der Boden bleibt offen.

5Ausstopfen und Boden

Jetzt wird der Körper mit der Füllwatte ausgestopft. Wenn alles schön stramm sitzt, fixierst du den Boden mit Stecknadeln und nähst ihn mit der Hand (wir empfehlen den Leiterstich) an.

6Haare

Lege das Schnittteil E und F aufeinander und vernähe die beiden Teile von Schulter zu Schulter, der Rest bleibt offen. Benutze ein stärkeres Garn, eventuell auch Zwirn.

7Kleben

Jetzt wird der Innenteil des Haarteils mit Textilkleber versehen, vor allem die Kanten. Dann wird das Haarteil vorsichtig auf den Puppenkopf gesetzt. Gut andrücken und kurze Zeit trocknen lassen.

8Augen und Nase

Augen und Nase kann man sticken. Wir haben für die Augen aus einem Rest Haarfilz und mittels einer Lochzange (größtes Loch) zwei Augen ausgestanzt. Die werden mit Textilkleber festgeklebt. Die Nase ist mit ein paar Schlingstichen ebenfalls schnell fertig.

9Du da!

Jetzt bekommt die Kokeshi ihr eigenes Aussehen. Mit Bändern, Perlen, Pon-Pons, Knöpfen oder kleinen Stickereien wird sie unverwechselbar. Einen Namen kann man ihr auch geben: Unsere heißen Tami, Ruby und Rosa.

10Tami

Paula näht vorerst die letzten Schmucksteine an die Kokeshi. Sie nennt sie Tami.





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.