Frühling im Einkaufsbeutel


Geht euch das auch so? Ich bemühe mich wirklich, immer eine Tüte in meiner Handtasche zu habe, weil ich ziemlich oft spontan einkaufen gehe oder mehr mitnehme als geplant. Dann will ich nicht immer Plastiktüten kaufen müssen, vor allem, weil wir zu Hause mehr davon haben, als wir je aufbrauchen können.
Leider denke ich nach dem Auspacken des Einkaufs oft nicht daran, die Tüte wieder in meine Tasche zu stecken, mit dem Ergebnis, dass ich beim nächsten Einkauf ohne Tragebehältnis dastehe. Dann versuche ich neuen Plastikmüll durch den Erwerb einer Papiertasche oder eines Stoffbeutels zu vermeiden. Das eine ist nur für ganz leichte Einkäufe geeignet, das andere gewinnt i.d.R. nicht gerade einen Schönheitspreis ;-)
Umso schöner finde ich es, dass es beim Lieblingsdrogeriemarkt schöne Stoffbeutel an der Kasse für kleines Geld gibt. Hübsch, ja. Aber viel zu schlicht! Schon beim ersten Anblick wusste ich: Da kann man doch mehr draus machen.


Dieses Material benötigst du:
  • Garn,
  • Häkelborte,
  • Schelifenband,
  • Spitze,
  • Stoffbeutel,
  • Webband

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Nadel,
  • Nähmaschine,
  • Schere
So macht man das:

1...

Der Baumwollbeutel in frischem Frühlingsgrün hat per Freihandnadelmalerei eine Blumenwiese erhalten.
Dabei habe ich mich mit unterschiedlichen Garnfarben und den hübschen Zierstichen meines Maschinchens ausgetobt.
Die schönen langen Träger waren mit dem Unternehmenswerbeslogan bedruckt, da hab ich kurzerhand mit Blümchenband Abhilfe geschaffen.
Das gelbe Karomuster des einen Blümchens greift das schmale Karoband über der Häkelspitze wieder auf und ein Schleifchen mit kleiner Schlaufe für einen süßen Taschenbaumler musste natürlich auch noch sein :-).
Innen gibt es noch eine Schlaufe für Schlüssel oder Einkaufschiptäschchen.





Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.