Glitzernde Sternenkugel

Glitzernde Sternenkugel

Passend zu meiner aktuellen Sternenhimmel-Kollektion auf http://www.klunkerfisch.de, zu der ich mich von der „Himmelsscheibe von Nebra“ inspirieren ließ, habe ich mir eine Schneekugel gebastelt, in der kein Schnee, sondern glitzernder Sternenstaub rieselt.
Die „Himmelsscheibe von Nebra“ lässt sich nämlich auch als Kuppel denken – schaut mal hier: http://www.lda-lsa.de/himmelsscheibe_von_nebra/das_universum_der_himmelsscheibe/

Meine Sternenkugel zeigt die Sonnenbarke, die auf ihren in den Himmel weisenden Bug- und Heckspitzen den Sichelmond und die strahlende Sonne trägt – sie fährt zwischen Tag und Nacht hin und her.
Ihre Ruderblätter bestehen aus sechs Sternen, aufgesetzt auf silberne Stangen (Head Pins für Schmuck). Der siebente Stern der Plejaden sitzt genau oben am Zenit – und wird damit zum Polarstern, der allen Seefahrern die Richtung weist, seit tausenden Jahren schon.

Die Sternenkugel ist ein richtiges Schmuckstück für meinen Nachttisch geworden. Tagsüber glitzert sie, dank der unzähligen Silberglitterlinge im Wasser, nach jedem Schütteln – nachts glimmt sie geheimnisvoll und majestätisch beruhigend. Ist sie nicht schön? ;o)



Dieses Material benötigst du:
  • Fimo,
  • Glitter,
  • Head Pins,
  • Schneekugel,
  • Wasser

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Backofen,
  • Hände,
  • Kleber
So macht man das:

1Modellieren

Modelliert habe ich Schiff und Himmelskörper aus nachtleuchtendem Fimo, in das ich winzige silberne Deko-Glitter-Partikel eingearbeitet habe.
Da meine Sterne nicht so richtig gleichmäßig werden wollten, habe ich mir aus einer Teelichthülse selbst eine Ausstechform gebaut: einfach den Rand abschneiden (wird dann zum silbernen Streifen), zu einer Ziehharmonika falten und zu einem Stern zusammenstecken.
Dran denken: vor dem Backen des Fimos in Sonne, Mond und Sterne und in Bug und Heck und Seitenwände des Schiffs für die Metallpins (Ruderstangen) Löcher pieksen!

2Kleben

Nach dem Backen der Fimo-Teile werden die Pins durch die Seitenwände des Schiffs gefädelt und die Sterne an deren Enden geklebt. Die Pins können sich beim Schütteln der Kugel im Wasser leicht bewegen - wie richtige Ruder. Die ebenfalls auf Pins geklebten Sonne und Mond (auf Bug und Heck des Schiffs) sind unbeweglich.
Ist der Schneekugel-Boden fertig gestaltet, wird die Kuppel drübergestülpt und festgeklebt. (Die Schneekugel ist von STAEDTLER, den FIMO-Herstellern: http://www.staedtler.de/FIMO_Accessoires_Schneekugeln.Staedtler#Tab-product-tab-2)

3Füllen

Jetzt die Kugel auf den Kopf stellen und durch das vorhandene Einfüllloch im Boden den Deko-Glitter (gibts in vielen Bastelläden) einfüllen - eine Messerspitze reicht schon. Dann mit Wasser befüllen - und zwar randvoll! Immer mal wieder gegen die Kuppel klopfen, damit auch noch die letzte Luftblase nach oben steigt und "rausgespült" werden kann. ;o) Mit dem Gummipropfen verschließen (der hält dicht!), umdrehen und sich freuen,wie die Kugel glitzert und im Dunkeln leuchtet! :o)





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.