Hü, Pferdchen!


Heute nehmen uns Lente, Baran und Elias mit in Veras Atelier, das die drei kurzerhand in einen Reiterhof verwandeln. Es wird wild!

Die Faltpferdchen von freimut.net sind so stabil, dass sie jedem wilden Treiben standhalten.

Idee und Anleitung: Vera von freimut.net, Fotos: Jana Tolle



Dieses Material benötigst du:
  • 20 Kabelbinder,
  • Abtön,
  • Farbe (Acryl,
  • Filzreste,
  • Gouache),
  • Kleber,
  • Kleister,
  • Knöpfe,
  • Papier,
  • Umzugskarton 95 x 95 cm,
  • weißes Packpapier,
  • Wollreste

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Cutter,
  • Hammer,
  • Handbohrer bzw. Schraubenzieher für Löcher,
  • Lange Holzlatte,
  • Lineal,
  • Pinsel,
  • Schere
So macht man das:

1Pappe

Zunächst bereitet ihr die Pappe (95x95cm) vor. Die kann aus einem Stück sein oder aber eine Seite eines normalen Umzugskartons.

2Pappe

Die Spalten werden mit Kreppband verschlossen und die gesamte Pappe wird "tapeziert". (Sie kann auch natur bleiben, dann wirkt der Farbanstrich allerdings etwas stumpfer.) Wenn das passiert ist, das Ganze trocknen lassen.

3Markierung

Um die Pappe falten zu können, müsst ihr euch wie in der Origami-Anleitung Faltmarker setzen. Die wichtigsten sind die Diagonalen. Nutzt die Latte, um sie zu kennzeichnen.

4Falten

Jetzt faltet ihr das Pferdchen wie in der Faltanleitung skizziert. Um die Faltungen sauber hinzubekommen, nehmt die Holzlatte und, wenn nötig, auch einen Hammer zur Hilfe. Ihr müsst gut ausgeschlafen sein, denn hierfür braucht man Kraft!

5Faltanleitung A

Vorbereitete Pappe zur Hand nehmen. Die farbige Seite ist die obere. Faltet sie diagonal in beide Richtungen. Gut glatt streichen, danach wieder öffnen.

6Faltanleitung B

Die Pappe wird jetzt umgedreht. Faltet sie zweimal zur Hälfte, sodass ein Kreuz entsteht.

7Faltanleitung C

Wenn ihr die Pappe wieder öffnet, sind Knickfalten entstanden. Nutzt diese, um die oberen drei Ecken auf die untere zu falten. Bei diesem Schritt entsteht ein kleines Quadrat.

8Faltanleitung D

Die obere Ecke sowie die unteren beiden Kanten werden zur Mitte gefaltet.

9Faltanleitung E

Mithilfe einer Schere schneidet ihr euer Quadrat (nur die erste Schicht!) von der unteren Ecke, an der Mittellinie entlang, bis zur oben entstandenen Knickfalte auf.

10Faltanleitung F

An den gestrichelten Linien der Skizze entlang faltet ihr die "Beine des Pferdes" nach oben.

11Faltanleitung G

Halbiert die beiden entstandenen Rauten, indem ihr die unteren Kanten zur Mitte faltet.

12Faltanleitung H

Wenn ihr die Schritte D–G auf der anderen Seite wiederholt, sieht es bis zu diesem Schritt so aus.

13Faltanleitung I

Jetzt noch einmal entlang der gestrichelten Linien falten, und zwar auf beiden Seiten ...

14Faltanleitung J

... und knickt den Kopf und den Schwanz nach innen.

15Faltanleitung – Fertig!

Hopp – hopp – hopp, Pferdchen, lauf Galopp!

16Verstärkungen

Um dem Pferd noch einmal zusätzlich Halt zu geben, wird es an den entscheidenden Stellen verstärkt:

17Verstärkungen

und zwar jeweils an den Beinen (ACHTUNG! Vorder- und Hinterbeine haben unterschiedliche Größen!), 1x vorne am Kopf und 2x die Kopfseiten. Nehmt für diese Teile die Konturen von den entsprechenden Teilen des Pferdes ab und nutzt sie als Vorlage. Wenn ihr alle 7 Teile erstellt habt, werden sie komplett eingekleistert und ein- bzw. aufgeklebt.

18Verstärkungen

19Verstärkungen

20Lochen

Um die Faltungen noch einmal zusätzlich zu stützen, werden einige Punkte gelocht und mit einem Kabelbinder stabilisiert.

21Beine und Kabelbinder

Beine nach innen knicken. Der Verschluss der Kabelbinder verschwindet zwischen den Pappen!

22Bemalen

Jetzt können die stolzen Pferdehalter das kleine Pony nach Lust und Laune bemalen.

23Bemalen

Lente hat kein Prinzessinnenpony gemalt und Elias keinen Gangstergaul!

24Bemalen

25Mähne und Schwanz

Während die Farbe trocknet, können die Kinder die Mähne und den Schwanz anfertigen. Für die Mähne haben wir drei Puschel erstellt, für den Schwanz einen etwas längeren.

26Mähne und Schwanz

Knotet alles an den Kabelbindern fest!

27Augen

Für die Augen nehmt ihr einfach eine kleine runde Filzscheibe und klebt einen Knopf drauf. Die Augen werden zum Schluss auf das Pferd geklebt.

28Die Macherin

Vera Freudmann ist Künstlerin und Designerin, lebt und arbeitet in Hamburg und hat 2011 ihr Label "Freimut" gegründet. Inspiration für ihre meist textilen Objekte findet sie sowohl auf den Straßen St. Paulis als auch auf der Eppendorfer Piazza. Im spielerischen Umgang mit Worten, Formen, Materialien und Techniken entstehen handgefertigte Kunstobjekte, die die gängigen Vorstellungen von Ästhetik und Funktionalität aufgreifen und zugleich ablehnen. Vera sagt, dass sie früher auch mal Automechanikerin werden wollte. Auf die Frage, ob die beiden unterschiedlichen Professionen – KFZ-Werkstatt vs. Schneiderei – auch stellvertretend für die scheinbaren Widersprüche gelesen werden können, um die es in ihrer Arbeit so oft geht: "Bis auf die Wichtigkeit des Fußpedals sind die Unterschiede eigentlich sehr groß."

Mit "freimut" tourt sie jetzt durchs Leben und zwar mit Vollgas ...

www.freimut.net, www.facebook.com/freimutdesign





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.