Lazy Sunday Frühstück im Bett: Blaubeerpfannkuchen


Es gibt Tage, die so schön gemütlich beginnen, dass man  gar nicht aufstehen möchte. <3 Ein gutes Buch, unsere Katzen, eine Tasse Kaffee und ein ganz besonderes Frühstück: Blaubeerpfannkuchen mit Honig und Puderzucker. Im Teig verstecken sich ein paar gemahlene Haselnüsse, die perfekt zum süßen Teig und der fruchtigen Säure der Blaubeeren passen. Sie sind super schnell gemacht und man kann sich direkt wieder einkuscheln, sobald der letzte Pfannkuchen aus der Pfanne gehüpft ist. Gebacken habe ich diesmal wieder mit Dinkelmehl. Ich mag den vollen, leicht nussigen Geschmack sehr.

 

Für den Teig braucht Ihr:

  • 250g Dinkelmehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 150g Zucker
  • 2 Eier
  • 100g geschmolzene Butter
  • das Mark einer Vanilleschote
  • 2 PK Blaubeeren
  • etwas Milch
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
  • etwas flüssigen Honig zum Genießen <3

So macht man das:

1Und so geht’s:

Siebt das Mehl in eine Schüssel, mischt die gemahlenen Mandeln und den Zucker darunter. Lasst die Butter in einem Topf oder der Mikrowelle schmelzen (so könnt Ihr sie leichter unterheben). Mixt dann die Eier und die Butter unter das Mehl und gebt solange Milch dazu, bis der Teig schön glatt und zähflüssig ist. Er sollte nicht zu dünn werden, sonst könnt Ihr die Pfannkuchen später schlechter wenden – die Beeren haben ja schon ihr Gewicht und je fester der Teig desto besser backen sie darin fest, ohne beim Wenden herauszufallen oder den Pfannkuchen zum Reißen zu bringen. Mischt zum Schluss noch das Mark der Vanilleschote unter den Teig und hebt dann die gewaschenen Beeren mit einem großen Löffel vorsichtig unter den Teig.

Parallel dazu könnt Ihr schon einmal eine (beschichtete) Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und etwas Butter oder Öl hineingeben.

Kleiner Tipp:

Heizt parallel den Backofen auf 50°C Umluft vor. Ihr könnt die fertigen Pfannkuchen darin warmhalten, bis der letzte fertig gebacken ist.

Probiert am besten aus, wie viel Teig Ihr in die Pfanne geben wollt – es kommt ja auch ganz darauf an, wie groß oder klein die Pfannkuchen werden sollen. Ich fahre ganz gut damit, einen großen Soßenlöffel voll Teig in die Mitte der Pfanne zu geben. Der Teig verläuft ja sowieso noch ein wenig, aber die Größe der Pfannkuchen ist perfekt, um sie problemlos zu wenden.

Sobald sich der äußere Rand leicht bräunlich färbt und sich kleine Bläschen auf dem Teig bilden, könnt Ihr versuchen die Pfannkuchen zu wenden.

Kurz vor dem Servieren könnt Ihr sie noch mit Honig beträufeln oder Puderzucker darüber streuen … fertig <3

Noch mehr Rezepte findet Ihr in der Rubrik: Aber bitte mit Mohn, Schnecke! auf www.mohntage.com





4 Kommentare
  1. Da machen wir Lazy Monday draus! Yummi :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.