Quiche me, Darling! Blätterteig-Quiche mit Kräuterseitlingen

Quiche me, Darling! Blätterteig-Quiche mit Kräuterseitlingen

“Heute was mit Pilzen.” Mehr als dieser Gedanke war noch nicht vorhanden, als ich die enorme Strecke von 300m Fußweg zum Bioladen an der Ecke zurückgelegt habe. Ein Blick auf die Kräuterseitlinge hat jedoch gereicht, um sich für eine Blätterteig-Quiche mit bunten Möhren, roten Zwiebeln, Pilzen, Rosmarien und Tofu-Speck zu entscheiden. Ihr braucht nicht viel und in 45 Minuten habt Ihr ein wirklich leckeres Essen auf dem Tisch! :-)

Dazu passen übrigens ein guter Weißwein und – wer’s mag – die Andrews Sisters als Koch-Soundtrack. Probiert es aus :-) Ich stecke momentan mal wieder so richtig tief in meiner Doris-Day-Phase und kann es nur empfehlen: zum Entspannen, Handarbeiten oder Quirky-Dancing mit dem Herz in der Küche. Auf meinem Blog habe ich Euch eines meiner liebsten Lieder der Andrews Sisters verlinkt. Schaut und hört es Euch einfach mal an :-)

http://mohntage.com/2015/11/17/diy-woche-tag-2-quiche-me-darling/

 

Das Rezept gibt’s aber auch ohne Musik aus den 50ern. Ihr braucht

  • 500g bunte Möhren
  • 300g Kräuterseitlinge
  • 1 rote Zwiebel
  • ein Päckchen Tofu-Speck (klingt komisch, schmeckt super) oder normalen Speck
  • 1 Becher Creme Fraîche
  • 1 TL Dijon Senf
  • 1 Bündel frischen Rosmarien
  • TK Blätterteig (6 Platten)
  • Butter zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer, Tabasco
  • eine Knoblauchzehe
  • etwas Mehl zum Bestäuben der Form und…
  • eine Quiche-/Tarteform

 


So macht man das:

1Und so geht’s:

Schält und schneidet die Möhren in dünne Scheiben. Macht es mit der Zwiebel genauso. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr sie aber auch halbieren. Würfelt den (Tofu-)Speck und bratet alles zusammen mit etwas Butter in der Pfanne an, bis vor allem die Möhren schon etwas weicher sind.

Denkt daran, die Blätterteigplatten aufzutauen, wenn Ihr keinen frischen, sondern gefrorenen Teig kauft.

Putzt alle Pilze mit einer kleinen Bürste und schnappt Euch anschließend die zwei größten Kräuterseitlinge. Schneidet sie der Länge nach in dünne Scheiben, sodass die Pilzform noch erhalten bleibt. Die Scheiben könnt Ihr später separat anbraten und als Verzierung auf die Quiche legen, bevor sie in den Ofen wandert. Die restlichen Pilze werden gewürfelt und landen beim restlichen Gemüse in der Pfanne. Schmeckt das Ganze mit ein wenig Salz, Pfeffer und Tabasco ab. Es muss aber gar nicht viel sein, denn der Geschmack kommt durch den Schmand.

Den verfeinert Ihr durch kleingehackten, frischen Rosmarien (ein viertel Stängel), eine gepresste Knobi-Zehe, einen Teelöffel Senf, Salz und Pfeffer. Wer möchte, kann auch hier ein wenig Tabasco verarbeiten :-)

Da der Blätterteig mittlerweile aufgetaut sein sollte, könnt Ihr den Ofen auf 150°C Umluft/ 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen, die Backform fetten, mehlen und anschließend den Blätterteig darin verteilen. Stecht an ein paar Stellen mit einer Gabel Löcher hinein, damit der Teig schön hochbackt und nicht matschig bleibt. Mary Berry würde das als Soggy Bottom bezeichnen :-) … und das wollen wir nicht.

Verstreicht einen Esslöffel der Schmandmasse auf dem Blätterteig und mischt den Rest unter das noch warme Gemüse. Die gesamte Ladung verteilt Ihr nun in der Backform. Legt die Pilzscheiben und ein paar Zweige Rosmarien darauf und stopft alles für 15 Minuten in den Ofen. Wenn der Blätterteig am Rand goldbraun ist, ist die Quiche fertig.

Ich bin gespannt auf Eure Kommentare. Lasst mich wissen, wenn Ihr das Rezept ausprobiert habt!





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.