Recycle-Einkaufstasche

Recycle-Einkaufstasche
Recycle-Einkaufstasche

Es ist Frühling, und was macht man da: Klar Frühjahrsputz und Ausmisten (wobei ich glaube, das ist mir einfach anerzogen worden) :-)
Beim Ausmisten war dann auch mal Bettwäsche fällig, die alte Wäsche sollte weg, jetzt kann ich neue kaufen… mein Mann freut sich bestimmt *hihi* Jedenfalls kann ich mich recht schlecht von -eigentlich noch guten- Stoffen trennen, aber was macht man damit? Die Lösung: Garn herstellen (nebenbei: so ein Bettbezug gibt ne irre große Garnkugel) und verstricken mit ein bisschen Häckeln. Hier meine Ergebnisse.



Dieses Material benötigst du:
  • alter Bettbezug,
  • Nähgarn

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • dicke Stopfnadel,
  • Garn,
  • Geduld,
  • Häkelnadel,
  • Kraft,
  • Stricknadeln
So macht man das:

1Garnherstellung

Ich habe vom Bettbezug die Knopf-/Reißverschlussleiste abgetrennt, diese kann man meiner Meinung nach nur schlecht verwenden. Dann wurde das "Garn" gerissen. Ich habe für mich etwa 1,5 cm breite Streifen gewählt, wers dicker mag, bekommt eine kleinere (schwere) aber auch festere Tasche. Den Stoff habe ich jeweils bis zur Seitennaht gerissen, die Naht dann geschnitten und weiter gerissen, alles zu einem Mega-Knäuel aufgewickelt und dann kann es weitergehen.

2Taschenboden

Den Taschenboden habe ich gehäkelt, ich wollte ein schönes, festes Oval haben. Hierfür habe ich ca 20 Luftmaschen angeschlangen und gleich rundherum weitergehäckelt in die jeweils letzte Masche ein halbes Stäbchen, zwei ganze Stäbchen und wieder ein halbes Stäbchen gehäckelt. Dies gibt einen kleinen runden Bogen. In den folgenden Reihen habe ich die Rundungen wo es passte (rein nach Gefühl) mit doppelten festen Maschen versehen. Fertig, beiseite legen.

3Der Beutel an sich

Hier habe ich es mir einfach gemacht. Stricknadeln gezückt und nach Lust und Laune Maschen angeschlagen. Ich wollte, dass sich die Tasche ein bisschen absetzt, also habe ich glatt rechts gestrickt, bis ich den Umfang hatte den ich wollte (ich gebe zu, beim ersten Mal habe ich alles nochmal aufgemacht, weil das Garn alle war und ich einen langen dünnen Schlauch fabriziert hatte). Das fertige Stück habe ich dann einfach mit einer sehr dicken Stopfnadel (hier geht übrigens auch eine normale Häckelnadel Gr. 4 - ist nur etwas aufwendiger) zum Schlauch genäht und den Boden eingesetzt.

4Henkel

Meine Taschen brauchten einen festen Rand, also habe ich nochmal die Häkelnadel gezückt und einen festen Rand gehäckelt, einfache feste Maschen. An zwei gegenüberliegenden Stellen habe ich dann jeweils 12 Luftmaschen angesetzt und 6 feste Maschen übersprungen, mit einer Kettmasche habe ich die Luftmaschen "angeschlossen", hierüber noch zwei Reihen feste Maschen und fertig ist das Einkaufssäckchen. Eine andere Alternative ist auch ein einfacher Umschlag des Randes. Wenn man glatt rechts strickt, hat die Rückseite ja ein ganz anderes Muster und der Umschlag kommt schön zur Geltung - einfach vernähen und gut.

5Ergebnis reicht mir nicht

Jetzt wollte ich mehr Schnickschnack, also noch schnell Schnickschnack gezaubert und angenäht und JETZT ist das die passende Einkaufstasche für mich :-)





3 Kommentare
  1. Tolle Idee!!
    Wie groß ist die Tasche?
    Wieviel Battwäsche hast du dafür gebraucht?
    Ich hab da nämlich auch noch Bettwäsche liegen, die ich zwar super toll finde, die aber leider kaputt geht. Ich hab noch nicht den passenden Stoff zum kombinieren gefunden, um wieder was brauchbares draus zu machen. aber so eine Tasche wäre ne super Idee!

    • Ohh – ‚tschuldigung, erst jetzt gesehen, dass es eine Frage gab:
      Also diese Taschen sind etwa 35×20 cm H/B. Aber wirklich extrem aufnahmefähig. Wenn du also packst kann die locker auf 35 Breite wachsen und in der Länge geht auch so einiges!!!

  2. Erst gestern habe ich mich über die furchtbar hässliche Bettwäsche aufgeregt, die es auf der Welt gibt und schon heute gibt es eine schöne beste Lösung für dasProblem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.