Buchbindung mit Fadenheftung: Französischer Kreuzstich

Buchbindung mit Fadenheftung: Französischer Kreuzstich

Ich liebe Bücher, seit ich lesen kann.

Ich liebe Notizbücher und fülle Seite um Seite mit meinen Gedanken und Ideen.

Trotzdem hat es lange gedauert, bis ich begriffen habe, dass ich selber Buchbinden kann.

Es ist alles andere als nahe liegend. Aber Buchbinden macht Spaß und ein selbst gebundenes Buch in den Händen halten ist ein erhebendes Gefühl.

Aber wie geht das?

Es gibt eine schier unendliche Fülle an Materialien und Techniken im Buchbinder-Handwerk Es schwierig zu sagen, welche die grundlegendste Bindetechnik ist, die du einfach lernen & anwenden kannst.

Ich habe mich für die Fadenheftung im Stil der französischen Kreuzbindung entschieden. Du brauchst dafür keine Heftlade, da sie ohne Bünde arbeitest. Das spart dir das Einarbeiten der Bünde in die Decke und du kannst mit dem Buchblock genau so umgehen wie bei einer Klebebindung. Dabei ist die Fadenheftung die Vorzuziehende der Bindungsarten.

Die Fadenheftung ist allerdings nur für Buchbindungen im kleineren Umfang geeignet. Bei über 10 Lagen für die Heftung ist eine Stabilisierung mit Heftbändern oder Schnüren geboten. Die Anleitungen dafür gibt’s später.

Werkzeuge und Material, die du fürs Buchbinden brauchst

Werkzeuge

  • Cuttermesser
  • Falzbein
  • Ahle
  • Nadeln
  • Pinsel
  • Gewichte
  • Hammer
  • Schere

Material

  • Inhaltspapier (wie dieses Universalzeichenpapier) Größe: 21 cm x 30 cm
  • Vorsatzpapier (entweder das gleich wie beim Inhalt oder bedrucktes/bemaltes Papier) Größe: 21 cm x 30 cm
  • Karton für die Heftschablone – Größe: 21 cm x 5 cm
  • Heftfaden – Länge: ca. 150 cm
  • Dispersionsleim (Holzleim oder Buchbinderleim wie Planatol)
  • Pappe (es reichen Reststücke in der Höhe von 21 cm)
  • Kraftpapier/Shirting – Größe: 19 cm x 5 cm
  • Kapitalband – Länge 1-2 cm
  • eventuell: Lesezeichenband – Länge: ca 25 cm

 



Dieses Material benötigst du:
  • Buchbinderzwirn,
  • Buntpapier,
  • Kapitalband,
  • Karton,
  • Kraftpapier,
  • Leim,
  • Lesezeichenband,
  • Papier,
  • Pappe

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Ahle,
  • Cuttermesser,
  • Falzbein,
  • Gewichte,
  • Hammer,
  • Nadeln,
  • Pinsel,
  • Schere
So macht man das:

1Papier auswählen

Alles beginnt mit dem Papier, aus dem du deinen Buch binden möchtest. Wenn du noch kein Papier ausgewählt hast, lasse dich nicht von dem riesigen Angebot verwirren. Suche nach Universal-Zeichenpapier. Das lässt sich meist gut mit allen Stiften beschreiben und hat eine stabile Qualität.

Das Papier, das ich gerne verwende, ist in der Einkaufsliste aufgeführt. 

Die Grammatur ist auch wichtig. Für die ersten Projekte kannst du 100g/m² Papier verwenden. Schweres (bedeutet meist dickeres) Papier wirkt schöner.

Generell kannst du dich zwischen 100g/m² und 150g/m² bewegen, um ein schöne Buch zu binden.

Es gibt noch weitere Kriterien an Papier, doch das ist ein eigenen Post wert.

Master-Tipp: Laufrichtung
Bei der Herstellung von industriell gefertigten Papieren entsteht eine Laufrichtung. Diese gibt an in welcher Richtung die langen Papierfasern ausgerichtet sind. Papier lässt sich parallel zu diesen Fasern leichter falten. Bei deinem Buchblock läuft die Laufrichtung parallel zum Rücken alias Falz. Mehr über Laufrichtungen bei Papier kannst du bei Printsachen.de lesen. 

2Papier zuschneiden

Grundsätzlich ist es möglich ein Buch in jeder Größe zu binden. Naheliegend für das erste Projekt ist jedoch ein DIN-Format; noch genauer DIN-A 5. Um ein Buch in dieser Größe zu binden brauchst du DIN-A 4-Blätter für den Buchblock. Die Maße dafür sind 29,7 cm x 21 cm. 

Wenn du diese Größe nicht noch nicht hast, schneide du das Papier mit einem Cuttermesser zu. Achte auf eine saubere scharfe Klinge und breche sie während des Schneidens ab, wenn du merkst, dass der Schnitt schwerfällig und unsauber wird.

Alternativ kannst du das Papier auf das Format in beide Richtungen falzen und die Reste abreißen. Dabei kann es allerdings passieren, dass du in die zukünftige Seite reißt. Wenn du diese Seiten später nicht im Buch haben möchtest, sortiere das Blatt aus.

Für dein 80 Seiten starkes Buch brauchst du 20 Blätter + 2 Blätter für die Vorsätze.

3Papier falzen

Um das Papier heften zu können, brauchst du Lagen; ineinander gesteckte, gefalzte Papier, die du an der gefalzten Seite durchbohrst, um sie zusammenzuheften.

Dazu legt du das Blatt im Querformat vor dich auf eine glatte Oberfläche. Lege die Ecken der kurzen Kante aufeinander. Beginne mit der oben Ecke, richte sie aus und fixiere sie mit deinen Fingern. Die untere Ecke kannst du noch verschieben. Richte auch diese aus und fixiere sie mit dem Daumen.

Mit der anderen Hand nimmst du das Falzbein und bügelst den Falz glatt, sodass du beide Hälften glatt aufeinander vor dir liegen hast.

Pro Lage brauchst du vier dieser gefalzten Blätter.

Mit ein bisschen Übung kannst du alle vier Blätter auf einmal falzen.

Stecke die Blätter ineinander und stoße sie auf. Dabei hältst du sie locker in beiden Händen und klopfst sie mit dem Kopfschnitt (die Seite, die am Buchblock später oben ist) sachte auf den Tisch.

Du hast nun 5 Lagen á 4 Blatt und damit 16 Seiten. Dein Buch wird daher 80 Seiten haben. Du kannst natürlich auch mehr oder weniger Lagen nehmen. Achte dann darauf, dass du andere Maße verwenden musst als ich weiter unten angebe.

4Französische Fadenheftung

die weiteren Schritte, wie du die Fadenheftung für dein handgebundenes Buch, findest du unter http://www.selberbuchbinden.de/blog/fadenheftung_franz-sischekreuzbindung/





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.