Dip zu Pellkartoffeln nach Art Heringsfilet (vegan)


Sahne-Heringsfilet ohne Sahne und ohne Hering, aber mit gleichem Geschmack!

Ich erinnere mich, dass es früher zu Karfreitag bei meinen Eltern Kartoffeln mit Heringsfilet und einer leckeren Sahnesauce gab. Ich glaube, es hieß Heringsstipp.

Ihr wisst bestimmt welche Sauce ich meine, oder? Nun denn, irgendwie hatte ich total Lust auf Pellkartoffeln mit dieser Sauce.

Vegan habe ich es noch nie ausprobiert und gegessen, daher habe ich das jetzt mal getestet.

Wir haben gemeinsam hin und her überlegt, was denn wohl alles an Zutaten hineingehören könnte und an der Sahne herum experimentiert.

Das Ergebnis ist unglaublich, denn es schmeckt so wie ich es in Erinnerung habe, liegt aber überhaupt nicht schwer im Magen.

Wer auch „Hering“ dabei essen möchte, kann eine  Aubergine oder eine Zucchini nehmen. Einfach in dünne, breite Streifen schneiden (in Form eines Heringsfilets), kurz in Salzwasser kochen, auf den Teller legen und den Sahnedip darüber geben.

Darauf werden wir heute aber verzichten und nur Pellkartoffeln zum Sahnedip essen.

Ihr braucht

500 Gr. Sojajoghurt natur (von Alpro)

1 kleiner Apfel oder 1/2 großer Apfel

5 Gewürzgurken (wir nehmen die Gurkensticks)

1 Zwiebel

2 TL mittelscharfen Senf

1 gestr. EL Zucker

1 gestr. TL Salz (nicht zu viel!)

Pfeffer aus der Mühle

1 EL Zitronensaft

3-4 TL Schnittlauch oder Dill

Kartoffeln

Gemüsebrühepulver

Und so geht´s

Die Kartoffeln gründlich waschen, mit der Schale in kochende Gemüsebrühe geben und kochen, bis sie weich sind.

In der Zwischenzeit bereitet ihr dann den Sahnedip vor.

Den Sojajoghurt in einen Behälter geben. Den Apfel in kleine Würfel schneiden.

Die Gewürzgurken in der Mitte längs halbieren und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und grob in Würfel hacken.

Alles zusammen zum Sojajoghurt geben.

Nun mit Senf, Zucker, Salz, Pfeffer, Kräutern und 1 EL Zitrone abschmecken und gut miteinander verrühren.

Gemeinsam mit den Pellkartoffeln servieren und genießen!

Und ein Tipp: Lasst den Dip ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen, dann schmeckt er noch vieeeeel intensiver und besser.

Und falls ihr Lust auf weitere vegane Rezepte habt, schaut doch auf meinem Blog http://www.vegane-kueche.com vorbei <3.

 






Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.