Elbe Craft Beer

  • 07.03.2016 von HANDMADE Kultur
  • Kategorie:
  • Fähigkeiten: Mäßig
  • Kosten: Kostenlos
  • Dauer: Mehr als ein Wochenende
  • Stichwörter:

Nein, das ist kein Apfelsaft: So schön trüb sieht natürliches Bier ohne Zusätze aus.

Martin und Natalie von von Freude haben sich für HANDMADE Kultur in die Töpfe schauen lassen und exklusiv für alle Leserinnen und Leser das »Elbe Craft Beer« kreiert – ein leichtes, helles Ale mit einer schönen Hopfigkeit. Natürlich gebraut im Famila-Topf. Viel Spaß beim Nachbrauen!

Zutaten: für 20 Liter.

Brauen: 1 Tag

Gären: 1 Woche

Reifen: 1 Monat

Macher: von Freude

Fotos: Jana Tolle, HANDMADE Kultur



Dieses Material benötigst du:
  • 2.5 kg Pilsner Malz,
  • 2.5 kg Wiener Malz,
  • 26 l Wasser,
  • Bitterung: 25 g pelletierte Hopfenblüten (Sorte Spalter Select),
  • ca. 4 kg Eiswürfel zum Kühlen,
  • Fermentis S-04 Hefe (obergärig)

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Behälter mit Gärstopfen,
  • Eiswürfel,
  • fein justierende Küchenwaage,
  • großer Topf,
  • hohes schlankes Gefäß,
  • Jod,
  • Kochlöffel,
  • Messbecher,
  • Sieb,
  • Thermometer,
  • Würzespindel
So macht man das:

1Vorbereitung

Alle Utensilien sollten sauber und desinfiziert sein. Jeder Sud muss beim Zoll angemeldet werden. Kosten entstehen erst ab 200 Liter im Jahr, alles darunter ist Eigenbedarf.

2Malz Marsch!

Erhitzt das Wasser im Topf auf 50 °C, gebt das Malz hinzu. Haltet die Temperatur konstant und rührt
gleichmäßig. So verteilt sich die Hitze, und das Malz wäscht aus.
Dauer: ca. 20 Minuten.

3Weitere Rastphasen

Erhitzt die Maische auf 62 °C (weiterrühren!). Stärke wird jetzt in Zucker umgewandelt; der bestimmt den Alkoholgehalt des Bieres.
Dauer: 30–45 Min.
Es folgt die Verzuckerungsrast: Die Maische auf 72 °C erhitzen. Noch vorhandene Stärke wandelt sich in unvergärbare Zucker um, die für die Süße bzw. Vollmundigkeit des Bieres sorgen.
Dauer: 20–40 Minuten.

4Jodprobe

Ist die Stärke abgebaut? Das könnt ihr prüfen, indem ihr einige Tropfen Jod auf einem Teller verteilt. Fügt einem Jodtropfen ein paar Tropfen Maische hinzu. Vergleicht die Farbe der Mischung und des Kontrolljods: Lila bis Schwarz = weiterrühren; noch ist zu viel Stärke enthalten.Rot bis Braun = Fast keine Stärke mehr
vorhanden. Gelb bis Hellorange = So soll es sein. Ihr könnt abmaischen.

5Abmaischen

Die Maische auf 78 °C erhitzen, die Temperatur ca. 20 Minuten halten. Damit ist der Maischevorgang abgeschlossen.

6Klärung

Gebt die Maische in ein Sieb und fangt die Flüssigkeit auf. Immer ein wenig durchgelaufene Flüssigkeit oben nachfüllen. Sedimente, die sich so absetzen, klären die Masse optimal. Das wiederholt ihr, bis die
Flüssigkeit klar wird.

7Würze kochen

Die gewonnene Würze nun mind.
1 Stunde lang kochen. Zu Beginn (Bitterung) und kurz vor Schluss (Aroma) Hopfen zugeben. Topf vom Herd nehmen und so rühren, dass sich ein Strudel bildet. Wartet ab, bis sich das Sediment am Boden absetzt. Entfernt den Hopfen durch Abgießen der Würze.

8Achtung!

Ab jetzt heißt es: steril arbeiten!

9Eisbad

Die Würze muss nun rasch auf 20 °C abgekühlt werden (bei dieser Temperatur arbeitet die Hefe gut). Tipp: Stellt
den Topf samt Würze in ein Eisbad!

10Zuckergehalt

Nach dem Abkühlen messt ihr mit der Würzespindel den Zuckergehalt des Suds. Je mehr Zucker, desto alkoholischer wird euer Bier.

11Hefe

Füllt den Sud in das Glasgefäß und fügt die Hefe zu. Verschließt das Gefäß mit dem Gärstopfen – er ist so konstruiert, dass während der Gärung Gase entweichen können, aber keine Luft (und damit Keime) eindringt.

12Vergärung

Das Ganze muss nun bei ca. 20 °C vergären. Dauer: ca. 1 Woche.

13Abfüllung

Füllt das Bier in Flaschen (vorher auskochen!)
aus dunklem Glas. Pro Liter gebt ihr ca. 6 g Haushaltszucker dazu. Lasst die Flaschen verschlossen 3–4 Tage bei Zimmertemperatur stehen (so entsteht
Kohlensäure). Nun kommt das Bier 3–5 Wochen in den Kühlschrank und reift, bis es trinkfertig ist. Euer »Elbe Craft Beer« hält ca. 6 Monate.

Anleitungen findet ihr auch unter
www.besser-bier-brauen.de





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.