Feuchtigkeitscreme: Rezept und Anleitung

Feuchtigkeitscreme: Rezept und Anleitung

Handgemachte Haut- und Körperpflege macht super viel Spaß und ist kinderleicht in der Herstellung. Anbei findet ihr das selbsterprobte Rezept einer Wasser-in-Öl Emulsion, die Gesicht und Körper nachhaltig pflegt. Eine geheimnisvolle Hautverjüngung und das Versprechen ewiger Jugend gibt es bei handgemachter Kosmetik nicht, aber dafür auch keine Chemie und keine Tierversuche. Und abgesehen davon, dass man die meisten Zutaten aus der eigenen Speisekammer kennt, ist selfmade cosmetic auch überhaupt nicht kostspielig.

Kleiner Tipp: Ein Kosmetik-Workshop mit den Mädels in der eigenen Küche ist ein tolles Event und ein klasse Anlass, zusammen zu brötscheln. Das vorliegende Rezept lässt sich problemlos teilen oder multiplizieren, und die Menge der fertigen Creme dadurch anpassen.

Ran an Topf, Wasserbad und Schneebesen! Und einfach mal ausprobieren!

Die ganz ausführliche Anleitung gibt es hier:

http://www.ednamo.com/2015/05/anleitung-rezept-feuchtigkeitscreme.html

sowie weitere Rezepte für Cremes, Seifen und mehr findet ihr auf meinem Blog: http://www.ednamo.com



Dieses Material benötigst du:
  • ätherische Öle,
  • Emulgator,
  • Fette,
  • Konsistenzgeber,
  • Öle,
  • Wasser

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Gefäße,
  • Herd,
  • Schneebesen,
  • Teigschaber
So macht man das:

1Zutatenliste

Rezept für ca. 500 g pflegende Feuchtigkeitscreme, die Gesicht und Körper gleichermaßen geschmeidig und elastisch hält:

80 g Öl - 10 g Sheabutter - 10 g Kokosfett - 20 g Lanolin

20 g Bienenwachs

225 g destilliertes Wasser

44 g Tegomuls

44 Tropfen Paraben K zur Konservierung


Zu den Ölen: Bei der Zusammensetzung der Öle kann man gerne etwas herumprobieren, beispielsweise mit Raps-, Sonnenblumen- und Reiskeimöl. Diese Öle besitzen hautpflegende Eigenschaften. Öliven-, Traubenkern-, Sesam- oder Erdnussöl pflegen ebenfalls, haben jedoch einen starken Eigengeruch und sollten etwas sparsamer zugefügt werden.

In meinem Fall besteht der Ölanteil aus:

20 g Mandelöl

20 g Weizenkeimöl (in der Farbe kräftig orange, daher wird die Creme hellgelb)

20 g Rapsöl mit Zitronenverbene-Auszug

10 g Distelöl

10 g Olivenöl

Konsistenzgeber sind Sheabutter, Kokosfett und Bienenwachs. Als Emulgator dienen Tegomuls und Lanolin.

Grüner Tee als Aufguss verfeinert das benötigte Wasser zusätzlich.

2Öle erhitzen

Los geht's mit dem Erwärmen der Öle gemeinsam mit Bienenwachs, Lanolin und dem Tegomuls.

Dazu habe ich die benötigten Mengen direkt in einem Topf zusammengemischt und erhitze das bei ganz geringer Hitze auf dem Herd. Die Masse ist zunächst trüb und klumpig und wird langsam klar und flüssig.

3Empfindliche Fette im zweiten Schritt schmelzen

Das Bienenwachs schmilzt zuletzt.

Dann den Topf vom Herd nehmen und Kokosfett und Sheabutter in der heißen Masse schmelzen lassen.

4Wasseranteil erhitzen

Um es ganz einfach zu machen, habe ich das abgemessene destillierte Wasser im Wasserkocher zum Kochen gebracht und zusammen mit den Teeblättern in ein separates Gefäß zum Ziehen gegeben.

Wichtig: das Wasser muss noch heiß sein, darf aber nicht mehr stark dampfen.



5Emulgieren I

Der Teeaufguss wird in einem dünnen Strahl langsam in die flüssige Ölmischung eingegossen.

Jetzt heißt es mit dem Schneebesen schlagen, was das Zeug hält. Die Masse wird trüb und schaumig.

6Emulgieren II

Schlagen, schlagen, schlagen. Die Masse wird immer weißer und langsam etwas glibberig.

Um das Abkühlen der Masse zu beschleunigen, wird der ganze Topf in ein kaltes Wasserbad gesetzt. Dann geht das emulgieren sehr schnell, urplötzlich wird aus der puddingähnlichen Masse eine an Sahnecreme erinnernder Schaum. Einfach weiterschlagen bis die Konsistenz fest und cremig ist und sich nicht weiter verändert.

Jetzt werden ätherischen Öle zur Beduftung nach Wunsch und das Paraben zur Konservierung eingeträufelt und mit eingeschlagen.

Umfüllen in ein Deckelgefäß und fertig!





Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.