Fühl-Memory

Fühl-Memory

Ein nettes Spiel für unsere Kleinen ganz schnell selbstgemacht.
Was ihr braucht ist etwas Stoff, eine Nähmaschine und ein bisschen Füllstoff – schon gehts los.

Ich habe 20 Säckchen genäht – in jewels 2en steckt der gleiche Inhalt. Gespielt wird wie normales Memory, aber nicht mit den Augen sondern mit dem Tastsinn. Alle Säckchen liegen auf dem Tisch, wer dran ist, nimmt sich zwei und ertastet, ob sie gleichen Inhalts sind. Sind sie’s, werden sie behalten, sind sie’s nicht kommen sie zurück auf den Tisch. Wer am Ende die meisten Säckchen hat, hat gewonnen.

Das ganze eignet sich übrigens super als Geschenk für ein bspw. 3-jähriges Kind.

Viel Spass



Dieses Material benötigst du:
  • kreative Füllungenn,
  • Stoff

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Hände,
  • Nähgarn,
  • Nähmaschine
So macht man das:

1Füllungen zusammen suchen

Für dieses Memory habe ich folgende Füllungen verwendet: Pistazienschalen, Kieselsteine ( bspw. alte Dekosteine), Äste, Watte, Kienäpfel, Draht, Wolle, Reis, Rinde (Rindenmulch) und Kirschkerne. Seid kreativ und sucht Euch ein paar leichte und schwierige Füllungen zusammen.

2Rechtecke zuschneiden

Sucht Euch einen hübschen Stoff. Ich hab einen Canvas von Kokka genommen. Der war hübsch und ist auch schön fest. Je nach Inhalt würde ich Euch von zu feinen Stoffen abraten.
20 Rechtecke in Eurer Wunschgröße - ich hab 10x20 geschnitten. Die Säckchen werden dann nicht ganz quadratisch, aber so ließ es sich einfacher anzeichnen. Wer möchte investiert mehr Gehirnschmalz und Stoff ;)

3Auf Rechts Falten

Stoff auf rechts falten...

4Nähen

2 Seiten zunähen und wer mag die Kanten versäubern

5Wenden

Die Säckchen wenden.

6und los gehts

Wenn Ihr die 20 Säckchen fertig habt, dann könnt Ihr füllen.

7Zunähen

Jetzt das ganze zunähen. Der Einfachheit halber hab ich mit der Maschine von rechts abgesteppt. Man kann natürlich auch per Hand unsichtbar zunnähen (Matratzenstich).

8FERTIG

Wenn ihr die 20 Säckchen voll habt, dann seid ihr fertig und könnt anfangen zu spielen.
VIEL SPASS!!!





5 Kommentare
  1. Wirklich eine klasse Idee und interessante Umsetzung. Mein Mann und ich haben kürzlich ein Fühlmemory nachgebaut, wobei uns ( und hier insbesondere meinem Mann das Arbeiten mit Holz ) das Herstellen fast mehr Spaß gemacht hat, als den Kindern das Spielen selbst ;o)

  2. ja genau… ich hab übrigens über weitere Füllungen nachgedacht. Manche sind wirklich schwer:
    Pfirsich-/Pflaumenkerne, Dinkel, Heu oder etwas übriggebliebenes Ostergras, Bratschlauch (knistert schön), Nadeln (vom Baum), Schrauben/Muttern (keine Holzschrauben, die sind zu spitz), Nudeln (z.B. die runden Suppennudeln, die sind nicht so brüchig), Eicheln, Haselnüsse, Kastanien, Dübel, Äste (in verschiedenen Stärken), Astscheiben, Kaffeebohnen, Linsen, etc…. wer weiß mehr?

  3. Bei den Großen muss man fiese kleine Nüsschen nehmen ;)

  4. Ein Fühl-Memory, wie lehrreich! Bestimmt nicht nur für die Kleinen. Achtung! Für die Großen müssten die Säckchen aber alle gleich aussehen, sonst wird wird bestimmt geschummelt!

    • Hallo Anni, danke für Deinen Kommentar. Klar die Großen sehen natürlich von außen, ob ein dicker Kienapfel drinsteckt. Auch die Füllwatte erkennt man von außen.
      Der Stoff bestand aus verschieden farbigen Quadraten und die sind natürlich nicht sortiert gewesen ;) Zwei Säckchen gleichen Inhalts sehen nicht gleich aus – darauf hab ich geachtet. Man kann natürlich einen gleichmäßig gemusterten Stoff nehmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.