Gartentisch aus Paletten


Das Glück des Palettenbauers liegt auf der Straße.

Wir haben es aufgehoben und fertigen einen Gartentisch daraus.

Foto: Dirk Eisermann und Jana Tolle

Paletten sind nicht nur günstig in der Anschaffung, sondern auch vielseitig in der Verwendung. Seit einigen Jahren werden Paletten immer häufiger für den Privatgebrauch genutzt, hauptsächlich für den Möbelbau. Achtet hier auf einige Dinge: Es gibt die MEHRWEGPALETTE für den mehrmaligen Gebrauch und die EINWEGPALETTE.

Der Vorteil der MEHRWEGPALETTE sind die standardisierten Maße; das macht das Verbauen sehr viel einfacher! Die bekannteste Mehrwegpalette ist die EUROPALETTE mit den Maßen 1.200 x 800 x 144 mm. Der Nachteil ist, dass diese Paletten oft chemisch vorbehandelt sind und/oder mit Bestandteilen gesundheitsschädlicher Stoffe, die auf ihnen gelagert und transportiert werden, kontaminiert sind. Es ist also wichtig, sich über die Einsatzorte der Palette zu informieren, sofern das überhaupt möglich ist!

Die EINWEGPALETTE ist meistens unbehandelt und wird vor allem zum Transport von Papier und Konsumgütern usw. benutzt. Die Paletten werden nicht irgendwo draußen stehen gelassen und sind deshalb auch oft in einem sehr guten und trockenen Zustand.

Der Nachteil: Einwegpaletten sind oft Maßanfertigungen und haben deshalb keine standardisierten Maße. Das Verbauen von Paletten mit unterschiedlichen Maßen für größere Projekte, für die man z. B. drei bis vier Paletten benötigt, ist damit schwieriger. Paletten können aus verschiedenen Holzarten sein: Meist wird Pappel, Kiefer oder Fichte verwendet. Ob Euro oder Einweg, die Palette kommt meist als KANTHOLZPALETTE, KLOTZPALETTE und PALETTE MIT EINGESCHNITTENEN KANTHÖLZERN daher. Eine Europalette ist meist eine Kantholzpalette. Wir haben für unsere Projekte ausschließlich unbehandelte Einweg-Klotzpaletten verwendet, mit einer Größe von ca. 970 x 680 x 140 mm.



Dieses Material benötigst du:
  • Holzschrauben 3.5 x 35 mm,
  • Holzschrauben 4.5 x 70 mm,
  • Tischgröße (H 780/B 196/T 680 mm): 4 Klotzpaletten und zwei etwa 120 cm lange Holzlatten zum Verstreben

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • 4 Flacheisen,
  • 6 Eisenwinkel
So macht man das:

1Tischplatte

Findet für die Tischplatte zwei gleich große (Breite!) Paletten. Zunächst werden die Tischkanten (innen und außen) mit der Stichsäge begradigt. WICHTIG! Die Krampen an den Schnittkanten vor dem Sägen entfernen!

2...

Paletten der Länge nach mit den ca. 120cm langen Holzlatten an den Mittelklötzen verbinden.

3...

Ggf. weitere Flacheisen als Verbindungsstücke anschrauben.

4Seitenteile

Damit die Tischplatte auf den Seitenteilen aufliegen kann, müssen die Seitenteile entsprechend präpariert werden. Dafür Seitenteile an unterer Kante mit Stichsäge direkt an Bodenbrettkante begradigen (Abb. 2).

5...

Obere drei Klötze samt Bodenbrett mit Hammer, Kuhfuß und viel Kraft abstemmen, nicht wegschmeißen! Dafür zunächst kräftig mit dem Hammer auf die Klötze hauen, bis die sich etwas vom Querbrett lösen.

6...

Diesen Spalt nutzen, um den Kuhfuß anzusetzen.

7...

Kuhfuß mit dem Hammer ordentlich zwischen Querbrett und Klotz treiben und mit Hebelkraft aufdrücken. Nun auf die gleiche Weise das Bodenbrett von Klötzen abstemmen. (Das Schwerste habt ihr hinter euch!) Übrige Palette mit der Stichsäge auf Tischhöhe kürzen (780mm).

8...

Die abgestemmten Klötze so auf dem Seitenteil positionieren, dass die Tischplatte bündig darauf zum Liegen kommt (Abb. 7). Von außen anschrauben und mit Winkeleisen verstärken. Mit übrigen Bodenbrettern verblenden. Andere Seite genauso bearbeiten.

9Schleifen und lasieren

Mit dem Schwingschleifer alles plan schleifen und mit Leinöl oder natürlichem Wetterschutzöl streichen. Voilà! Es darf gedeckt werden.





Ein Kommentar
  1. geniale Idee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.