Tolle Holztiere aus Reststücken sägen


Spielzeugtiere aus Holz sind super. Sie sind stabil, sie fühlen sich toll an, sie sehen toll aus und ein bisschen bio sind sie (hoffentlich) auch noch. Nur leider sind sie, wenn man sie kauft, doch immer recht teuer.

Da kann man was dran ändern. Nicht kaufen, selber bauen! :)

Und darum möchte ich euch heute unsere neue kleine Bande vorstellen.

Entstanden sind die kleinen Kerle alle aus Reststücken mithilfe einer Dekupiersäge. Die Reststücke in diesem Fall sind zum größten Teil Lärchenholz übrig geblieben von unserem Zaun. Da wissen wir also sogar, woher das Holz kommt und behandelt haben nur wir es – mit Speiseöl. Das ist also wirklich öko ;)

Schaut doch gerne auch einmal vorbei: http://muckelfuchs.blogspot.de/2015/01/die-neue-bande-holztiere.html

Liebe Grüße
Hannah



Dieses Material benötigst du:
  • Holzreste

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Dekupiersäge,
  • Schleifpapier,
  • Stift
So macht man das:

1Holz auswählen

Als erstes sucht ihr euch ein passendes Stück Holz. Ihr könnt gut auf Holzreste zurückgreifen, es sollte sich allerdings um Vollholz handeln.
Da es Kinderspielzeug werden soll, achtet darauf, dass es unbehandeltes Holz ist und dass es nicht splittert.
Außerdem sollte das Holz nicht zu weich sein - Fichte/Tanne z.B. hält später eventuellen Kinderzähnchen oder Wurfübungen nicht gut Stand.

2Umrisse aufzeichnen

Nun zeichnet ihr die Umrisse von eurem neuen kleinen Tierchen auf das Holz. Zu den Umrissen könnt ihr auch noch weitere charakteristische Linien hinzufügen. Was ich damit meine, seht ihr gut an dem Nashorn oben. Werdet dabei aber nicht zu detailliert, da dies die Stabilität des späteren Tieres beeinträchtigen kann.
Wer sich eine Freihandzeichnung nicht zutraut, kann sich ja mal im Netz nach geeigneten Silhouetten umsehen. Da sollte sich doch was finden lassen ;)

3Aussägen

Nun schmeißt ihr eure Dekupiersäge an. Das Ganze geht natürlich auch mit einer Stichsäge oder einer Laubsäge (nicht für Hartholz geeignet), mit der Dekupiersäge ist es aber einfacher und sauberer.
Bei starken Kurven solltet ihr den Sägefortschritt (Geschwindigkeit) verlangsamen, bei sehr spitzen Kurven kann es sinnvoll sein, einmal aus dem Holz heraus zu sägen und aus der entgegengesetzten Richtung neu anzusetzen.
Jetzt fehlt noch das Auge. Das könnt ihr mit einem Bohrer einbohren. Bohrt ihr einmal durch das Holz durch, um beide Augen zu haben, nutzt am besten entweder eine Standbohrmaschine oder achtet dabei darauf, dass ihr wirklich grade bohrt. Ansonsten schielt das Tierchen nachher gewaltig ;) Ihr könnt die Augen aber natürlich auch aufmalen. Es sollte dabei aber eine wasser- und fettfeste und natürlich ungiftige Farbe sein.

4Abschlussarbeiten

Zum Schluss nur noch die Kanten - und ggf. auch die Flächen - ein wenig mit feinem Schleifpapier (mindestens 120er Körnung, noch glatter wirds natürlich mit nem zueätzlichen Schleifgang mit nem 240er Papier) abschleifen, damit ihr einen kleinen Handschmeichler erhaltet.
Ich habe darauf geachtet, dass der kantige Eindruck trotzdem erhalten bleibt, weil mir das so besser gefällt. Ihr könnt natürlich auch runder schleifen.
Zu guter Letzt gibts noch ne saftige Ölung. Hierfür habe ich einfaches Pflanzenöl verwendet. Das ist als Lebensmittel mal definitiv kinderspielzeugtauglich, riecht nicht und es funktioniert prima. Ihr könnt das Öl mit einem Pinsel, einem Tuch oder - ist ja ein Handschmeichler nach dem Schliefen - so wie ich mit der Hand auftragen.

Und: Fertig ist euer ganz individuelles Kinderspielzeug!

Viel Spaß!





Ein Kommentar
  1. Dies sind ja irre süß! So etwas hätte ich auch gerne als Kind gehabt :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.