Klöppeln lernen – Teil 2 – Die einfachste Spitze

Klöppeln lernen - Teil 2 - Die einfachste Spitze

Wenn ihr diese einfache Spitze machen wollt, solltet ihr euch erst Teil 1 meines Kurses anschauen. Ich werde hier auf einige Sachen zurückgreifen.

 

So auch für unseren zweiten Teil brauchen wir ein Klöppelkissen, das kann z.B. wieder ein festes Sitzkissen oder eine dicke Filzplatte sein. Auch Klöppel brauchen wir. Für den Anfang reichen wieder Häkelnadeln. Diesmal brauchen wir 6 Stück.

 

Ich freue mich sehr über Kommentare. Wer Fragen hat, stellt sie bitte, das ist besser als alleine zu verzweifeln.

Liebe Grüße und viel Spaß

 



Dieses Material benötigst du:
  • Garn

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • 6 Klöppel,
  • etwa 20 Stecknadeln,
  • Kleber,
  • Klöppelkissen,
  • Papier und Pappe,
  • Stift
So macht man das:

1Vorbereitungen

Zuerst die Klöppel wickeln, schau dir dazu Teil 1 meines Klöppelkurses an. Diesmal brauchen wir 6 Stück (wir sprechen von 3 Paaren). Jeweils zwei werden mit Hilfe von einem Knoten zusammengebunden.

Dann brauchen wir noch einen sogenannten Klöppelbrief. Das ist unsere Vorlage, damit wir später wissen, wo wir die Nadeln setzten müssen. Für diesen Brief brauchen wir ein kleines Blatt Papier und etwas dünne Pappe. Auf das Papier werden versetzt Punkte aufgemahlt (in einer Zickzacklinie, dazu siehe Bild). Optimal wäre es, wenn die Punkte gleichmäßig verteilt sind (wer will kann hierfür ein Lineal benutzen), aber zum Üben geht es auch so.

Später ist es wichtig, wie weit die Punkte auseinander sind, damit die Spitze gut aussieht. Jetzt zum Üben ist es noch relativ egal. Es hängt davon ab, welches Garn ihr verwendet. Für den Anfang wäre Häkelgarn super. Ihr müsst ausprobieren, wie weit die Punkte auseinander sein müssen.

Damit der Brief beim Klöppeln stabil bleibt und die Nadeln ihn nicht kaputt machen, kleben wir den Brief auf Pappe auf.

2Paare einhängen

Jetzt hängen wir die Paare ein. Über dem ersten Punkt der Zickzacklinie (hier auf der rechten Seite) stecken wir eine Stecknadel, an die hängen wir zwei Paare, hier fangen wir nachher an, zu klöppeln.

Über den zweiten Punkt der Zickzacklinie (hier auf der linken Seite) stecken wir das dritte Paar. Jetzt müsste es so aussehen wie auf dem Bild.

Ich möchte, dass das orangene Paar nachher hin und her läuft (also auf der Zickzacklinie) deshalb muss es am Anfang in der Mitte liegen.

3Die erste Nadel - Teil 1

Eine gute Nachricht: Beim Klöppeln arbeiten wir meistens nur mit zwei Paaren, wenn wir mit einem Schritt fertig sind, legen wir ein Paar zur Seite und holen uns dann ein neues. Und wieder arbeiten wir nur mit zwei Paaren. Es ist also ganz einfach. Also los:

Als Erstes machen wir mit den zwei Paaren der ersten Nadel einen Ganzschlag: kreuzen - drehen - kreuzen - drehen

Zur Erinnerung:
Kreuzen: 2 über 3
Drehen: 2 über 1 und 4 über 3
und nach jedem Schritt nummerieren wir neu.

Wer hier Probleme hat, schaut sich nochmal Teil 1 meines Kurses an.

4Nadel setzen

Die beiden Paare müssten nun Plätze getauscht haben. Am Anfang war das blaue Paar rechts, jetzt ist es links (von den beiden, mit denen wir im Moment arbeiten).

Nun wird zwischen den beiden Paaren, mit denen wir eben gearbeitet haben, eine Nadel gesetzt, genau auf den gezeichneten Punkt. Dabei wird das Geklöppelte (also unser Ganzschlag) über den Punkt geschoben. Das Geflecht sitzt also über der Nadel.

5Die erste Nadel - Teil 2

Nun müssen wir die Nadel noch "schließen".

Dafür machen wir nochmal einen Ganzschlag mit den beiden Paaren, mit denen wir eben gearbeitet haben.

Ganzschlag: Kreuzen, drehen, kreuzen, drehen

Jetzt die Fäden anziehen. Schon relativ fest, aber bitte nicht die Fäden zerreißen.

6Die nächste Nadel

Jetzt nehmen wir das mittlere Paar (mit ihm haben wir eben schon gearbeitet, bei mir ist es orange) und verklöppeln es mit dem dritten. Dafür müssen wir das blaue Paar, mit dem wir eben gearbeitet haben, ignorieren. Am besten legt ihr es zur Seite.

Wir machen wieder einen Ganzschlag: Kreuzen, drehen, kreuzen, drehen

7Nadel stecken und schließen

Jetzt stecken wir wieder zwischen den beiden Paaren, die wir gerade bearbeiten, eine Nadel.

Anschließend machen wir wieder einen Ganzschlag: kreuzen, drehen, kreuzen, drehen.

Und wieder anziehen

8Nächste Nadel

So jetzt wieder das eine Paar weglegen und wieder zum ersten zurückkehren. Auch hier machen wir wieder genau das Gleiche wie bisher.

Ganzschlag - Nadel stecken - Ganzschlag - anziehen

Und dann zur nächsten Nadel weiterziehen.

9Und immer so weiter

Wir machen also bei jeder Nadel das Gleiche

- Ganzschlag: kreuzen, drehen, kreuzen, drehen
- Nadel zwischen die beiden Paare stecken.
- Ganzschlag
- die Fäden anziehen
- ein Paar zur Seite legen und mit den anderen die nächste Nadel bearbeiten.

10Ein paar Tips am Rand

Wenn ihr euch meine Spitze anseht, könnt ihr sehen, dass das orangene Paar hin und her läuft (deshalb nennen wir es Läufer) und die blauen Paare gerade nach unten hängen (wir nennen sie Risspaare).

Wenn ich meine Zickzacklinie auf zwei Zettel male und beide auf Pappe aufklebe, kann ich eine endlos Spitze (wir nennen sie Meterspitze, weil man sie meterweise anfertigen kann) machen. Dafür muss ich nur, wenn ich am Ende der zweiten Pappe bin, die Nadeln aus dem ersten Brief ziehen und ihn unter den zweiten hängen (darauf achten, dass das Muster aneinander passt), feststecken und weiter klöppeln.

Wenn ihr ein einfaches Kissen (also z.B. ein Sitzkissen) benutzt, werdet ihr irgendwann am Ende des Kissens angekommen sein, auch das ist kein Problem. Lasst etwa 6 Nadeln stehen, zieht die anderen heraus. Dann nehmt die Spitze mitsamt dem Brief und den darin steckenden Nadeln und zieht alle gemeinsam aus dem Kissen. Steckt sie vorsichtig wieder am oberen Rand in euer Kissen ein. Achtet beim Weiterklöppeln darauf, dass die Klöppel nicht verdreht sind.

11Fertigstellung

Wenn euer Stück die gewünschte Länge hat, müsst ihr die Fäden sichern, damit nicht alles wieder aufgeht.
Dafür gibt es hunderte Möglichkeiten. Für den Anfang ist ein einfacher geflochtener Zopf am besten. Dann noch ein Knoten drauf und fertig.





3 Kommentare
  1. Eine sehr schöne Anleitung. Meine Tochter (10) versucht sich nun an Ihrer ersten Spitze. Lg

  2. Hallo,
    bin mit der Anleitung Teil 1-3 recht klar gekommen als Neuling.
    Ist es beim Ganzschlag egal ob kreuzen-drehen oder drehen-kreuzen ? Habe im Teil eins das so verstanden das immer erst drehen dann kreuzen.

    • Hallo Ramona,
      es gibt zwei verschiedene Techniken, einmal die deutsche – einmal die niederländische. Es ist egal ob du erst drehst und dann kreuzst oder umgekehrt, wichtig ist nur, dass du es immer gleich machst!
      Gibt es in der Anleitung eine Stelle, an der es unklar ist? Wenn ja, welche, dann kann ich es ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.