Klöppeln lernen – Teil 1 – ein einfaches Flechtband

Klöppeln lernen - Teil 1 - ein einfaches Flechtband

Ich möchte euch in 3 Teilen (erstmal, je nach Interesse auch gerne mehr) die absoluten Grundlagen des Klöppelns beibringen.

Im ersten Teil lernt ihr den sogenannten Ganzschlag und macht damit ein einfaches Flechtband.

In Teil 2 macht ihr eure erste eigene Spitze, die einfachste, die es gibt.

Als letztes möchte ich euch die sogenannte Eternelle vorstellen, das ist auch eine sehr einfache Spitze, mit der man aber schon relativ viel machen. (Mit ihr habe ich mein Windlicht dekoriert- aus meiner ersten Anleitung).

 

Eins noch: Klöppeln ist eine Flechttechnik. Jeder, der flechten kann, kann auch klöppeln. Die einzige Schwierigkeit ist, wir flechten beim Klöppeln mit 4 Fäden.

 

 



Dieses Material benötigst du:
  • Garn

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • 4 Klöppel,
  • eine Stecknadel,
  • Klöppelkissen
So macht man das:

1Klöppelkissen und Klöppel organisieren

Ihr braucht ein Klöppelkissen oder etwas, was ihr stattdessen nutzen könnt. Ich habe hier ein stabiles Sitzkissen verwendet. Man kann aber auch auf einer Styrodur-Platte klöppeln. Jetzt für den ersten Teil des Kurses ist es noch nicht so wichtig aber ab Teil 2 müsst ihr Nadeln setzten und die dürfen sich nicht verziehen, sonst wird die Spitze unsauber.

Als Zweites braucht ihr Klöppel. Ich hab für dieses Projekt meine Häkelnadeln rausgesucht. Im Notfall würden aber auch Löffel gehen. Ihr braucht nur etwas mit einem Stiel (hier wird das Garn drumgewickelt) und einer Verdickung, damit das Garn nicht runterrutscht.

Für das erste Projekt braucht ihr nur eine Stecknadel. Für die späteren so um die 20-30.

2Alles vorbereiten

Sucht euch einen hellen Platz an einem Tisch. Legt das Klöppelkissen vor euch.

Jetzt müssen die Klöppel (=Häkelnadeln) gewickelt werden. Dafür etwas Garn (für das erste Projekt reichen 80 cm pro Klöppel) in die Mitte der Häkelnadel wickeln, achtet dabei darauf, dass der Faden von links unten aufgewickelt wird (der Pfeil auf dem Bild kennzeichnet, wie der Faden liegen sollte).

Jetzt müssen wir noch den Faden sichern, damit er sich beim Klöppeln nicht ständig abwickelt. Dafür legen wir ein U, wie auf dem ersten Bild zu sehen ist. Dann nehmen wir den oberen Faden des Us und legen ihn von oben her einmal um den Kopf der Häkelnadel (Ich hoffe es wird halbwegs klar, schaut euch die Bilder an, wer noch Fragen hat, schreibt mir bitte).

3Das Band anfangen

Jetzt nehmt ihr die vier freien Fäden eurer Klöppel und verbindet sie mit einem Knoten. (Achtung, ich hab das auf dem Bild nicht gemacht, ist aber besser.)

Dann steckt ihr eure Nadel in euer Brett. Oben in der Mitte und legt den Knoten so darüber, dass auf jeder Seite der Nadel zwei Fäden runterhängen.

Ab jetzt werden die Fäden für jeden Schritt durch nummeriert. Achtung: wir nummerieren die Klöppel für jeden Schritt neu durch. Immer von links nach rechts (siehe Bild)
Es gibt im Klöppeln genau zwei Arbeitsschritte: das Drehen und das Kreuzen. Diese beiden werden abgewechselt, so entsteht ein Zopf.

4Das Drehen (Schritt 1)

Du nimmst den Klöppel mit der Nummer 2 und hebst ihn über den mit der Nummer 1. Genauso wird die 4 über die 3 gehoben.

Jetzt nummerierst du die Klöppel (im Kopf) neu durch - wieder von links nach rechts.

(Im Bild liegen die beiden blauen Fäden über den orangenen)

5Das Kreuzen

Du hebst Klöppel 2 über den dritten.

Und die Klöppel wieder neu nummerieren.

6Die Arbeit wächst

Ab jetzt immer Schritt 1 und 2 abwechseln.

Zwischendurch die Fäden anziehen - Schon relativ fest, da die Arbeit ja gleichmäßig und nicht zu lose sein soll. Aber auch nicht so fest, dass die Fäden reißen.

Es entsteht ein geflochtenes Band mit 4 Fäden.

7Arbeit abschließen

Ihr wiederholt drehen und kreuzen solange, bis euer Band die gewünschte Länge hat. Dann schneidet ihr die Fäden etwa 10 cm unter eurem Ende ab und macht mit allen 4 Fäden einen Knoten. Jetzt könnt ihr die überstehenden Fäden kürzen. Und fertig ist euer erstes Klöppelstück.

Zugegeben, es ist noch keine Spitze, aber es ist der Anfang. Alle Spitzen sind aus verschiedenen Kombinationen von drehen und kreuzen ausgebaut. Naja und halt mehr Fäden, aber das Grundprinzip ist immer das Gleiche.





Ein Kommentar
  1. danke ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.