Nett in Sweat mit Neon-Akzent…


Auf die Frage hin, ob ich ihr denn einen Rock nähen könne/dürfe/solle, meinte die große Tochter: „Okay. Ist der dann auch gemütlich? Und was mit neon…“. Klar…

Und das kam dabei heraus: Der Midi-Rock in Kuschel-Sweat-Patchwork mit dem Bändchen in neon-orange.

Die Patchwork-Idee habe ich zeitweise ein wenig bereut – es wurde immer schwieriger, in dem dicken Material die Spitzen passgenau zusammenzubringen und endete darin, dass ich an der Stelle immer beherzter, seeehr beherzt, die Nahtzugaben beschnitten habe. Und das letzte Stück ging dann auch nicht mehr komplett mit der Nähmaschine, sondern da musste die Handnähnadel ran… Über das Ergebnis freu ich mich dann doch – war die Mühe wert.

Die einzige Änderung, die ich vorgenommen habe, ist, dass ich das Band nicht umlaufend eingefädelt habe, sondern geteilt und hinten im Beleg am Reißverschluss festgenäht habe.

Der Saum ist ebenfalls Handarbeit – das hab ich mich mit der Maschine nicht getraut. Ich glaub, ich muss mal einen Jersey-Nähkurs oder ähnliches belegen…

Ansonsten hat mich das Material positiv überrascht – die Rückseite ist fleeceartig und die Kanten fransen nicht – man darf auf versäubern verzichten. Insgesamt ist der Rock sehr leicht und dabei aber kuschelig und warm – heute getestet: Wir hatten 1 Grad am Morgen!

Ein ganz toller Schnitt! Herzlichen Dank dafür! Das werden noch mehr Röcke… Auch für mich.

P.S.: Das neon-orangene Band wird eventuell noch gegen ein neon-pinkes ersetzt. Aber wir haben halt keine so tolle pinke, sondern nur diese orangene Fußgänger-Straßen-Unterführung als Foto-Location in der Nähe… ;-). Ich, als 70er-Jahre-Kind finde braun/orange natürlich super aber ist ja nun mal nicht mein Rock…



Dieses Material benötigst du:
  • Kuschel-Sweat (heißt echt so - weil auf der Rückseite kuscheliger Fleece ist)

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Nadeln,
  • Nähmaschine,
  • Papier,
  • Schere
So macht man das:

1Ein Papierschnipsel-Haufen...

Die vielen Schnittteile für die vordere Rockseite. Im Uhrzeigersinn numeriert und alle mit dem richtigen Fadenlauf versehen! Sonst kann's krumm und schief ausgehen...

2Kniffelige Patchwork-Arbeit...

Hier habe ich viiieeel beschnitten. Und das letzte Teil von Hand eingesetzt...

3Geschafft...

4Endlich ein Grund...

...hier mal Fotos zu machen (Deshalb konnten wir uns auch nicht für ein Foto entscheiden)! Aber ganz schön kalt war's und gezogen hat's... Du warst so tapfer - Danke Lotti!!!





2 Kommentare
  1. hallo,
    da hast du etwas ganz tolles geschafft. wie lange nähst du schon? wieviel zeit hast du für den rock gebraucht?
    über eine antwort würde ich mich sehr freuen unter amadredue at t-online.de
    maike

    • Liebe Maike,
      reine Zuschnitt- und Nähzeit waren etwa 10 Stunden, wenn ich mich richtig erinnere. Morgens angefangen, ab mittags, als die Kinder kamen, Pause und abends und in der Nacht so lange, bis er fertig war…. Am längsten hat die „Planung“ gedauert. Im Sommer schon etliche Skizzen (nette Nebenbeschäftigung z.B. auf Elternabenden, wo ich mir seit über 10 Jahren die fast immer gleichen Sachen anhören darf…;-)) Den passenden Stoff finden – eigentlich war mehr grau gewünscht… Aber die Zeit wurde ja immer knapper!
      Ja, ich nähe, mit langen Pausen dazwischen, schon lange. Mein Erstlingswerk war, mit großer Unterstützung meiner Oma, mit 14 mein Abschlussballkleid :-D ! Und, orientierungslos nach Schulabschluss, hab ich auf einer hauswirtschaftlichen Schule ein „Grundbildungsjahr“ Schneiderei gemacht. Da lernte man auch wirklich Dinge fürs Leben. Da wurde nie ein ganzes Kleidungsstück genäht, sondern es wurden ausschließlich Teilstücke (ein Reißverschluss, eine Paspeltasche, ein Kragen, etc.) gearbeitet und jede Menge Tricks vermittelt. Von denen und den zahlreichen „Kniffen“ meiner Oma, hab ich mir vorgenommen, hier noch einige weiterzugeben.
      Liebe Grüße,
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.