Perlenschmuck selbstgemacht – Anleitung für ein Bettelarmband

Perlenschmuck selbstgemacht - Anleitung für ein Bettelarmband

Individuelle Armbänder sind leichter gemacht, als man denkt.

Schritt 1:
Zunächst schneidet ihr die Kette (wenn sie es nicht schon ist) auf die gewünschte Länge. Sie sollte nicht so eng am Arm anliegen, da ein Bettelarmband ja gerade locker fallen, ein wenig rutschen und „klingeln“ soll.
Außerdem brauchen die eingehängten Perlen ja auch noch ein bisschen Platz.
Nehmt den Umfang eures Armes und gebt gut 2,5 – 3 cm hinzu.

Nun hängt ihr in das erste Glied eurer Kette eine Öse mit dem Karabinerverschluss ein.

Für alle, die noch nie Schmuck selbst hergestellt haben, füge ich hier einen kleinen Exkurs ein, damit wirklich jeder mit der Anleitung arbeiten kann.
Alle anderen, die schon ein bisschen Erfahrung haben, können ruhigen Gewissens zu Schritt 2 springen.

Exkurs:

Wie öffne ich eine Öse und befestige etwas mit ihr?

Eigentlich ist eine Öse ja nur ein kleiner Ring mit einer Öffnung.
Ihr nehmt einfach eure Flachzange und eure Rundzange und haltet die Öse rechts und links neben ihrer Öffnung mit diesen Zangen fest.
Nun dreht ihr die Rundzange nach vorne und die Flachzange nach hinten (also in entgegengesetzte Richtungen) und biegt die Öse ein Stückchen auf.
Jetzt könnt ihr den Karabinerverschluss einfädeln und die Öse in das erste Kettenglied einhängen.
Nun schließt ihr die Öse wieder, indem ihr mittels der beiden Zangen die Enden wieder zusammenbiegt.

Exkurs

Schritt 2:
Nun nehmt ihr einen Swarowski-Doppelkegel, und hängt ihn mit Hilfe einen Nietstiftes in die Kette ein.
Natürlich könnt ihr auch mit anderen Perlen beginnen, die ersten Perlen sollten nur relativ klein sein.
Arbeitet euch von kleinen Perlen zu großen Perlen vor.

Exkurs:
Das Einhängen der Perlen ist relativ simpel.
Ihr nehmt die gewünschte Perle und fädelt sie auf einen Nietstift. (1)

Das herausstehende Ende des Nietstiftes biegt ihr nun mittels der Rundzange so zur Seite um, dass zwischen der Oberkante der Perle und dem Nietstift ein rechter Winkel entsteht. (2)

Nun kürzt ihr das Nietstiftende mit dem Seitenschneider so, dass nun noch einen Fingernagelbreite übrig bleibt. (3)

Fasst nun das verbliebene Ende mit der Rundzange und biegt es zu einer Rundung (in Richtung Perle) (4)
Achtet darauf, dass ihr die Rundung noch nicht komplett schließt, ihr wollt die Perle ja noch einhängen können.
Am Anfang ist dies wirklich ein bisschen kompliziert, aber spätestens nach 15 Biegungen habt ihr den Dreh sicher raus ;)

Kleiner Tipp:
Übt doch einfach, indem ihr eure Perlen vorbereitet und vorab schon mal 20 Perlen, Elemente etc. auf Nietstiften befestigt.
So geht das Einhängen später schneller.

Schritt 3:
Nach etwa 5-7 eingehangenen Perlen könnt ihr auch mal ein Silberelement verarbeiten.
Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.
So habe ich bei diesem Modell zunächst eine silberne Blume und dann 2 kleine braune Perlchen aufgefädelt und diese dann auf einem Nietstift in das Armband eingehangen. So habe ich den Effekt, dass die Silberelemente aus dem Gesamten etwas durch ihre Länge herausstechen.

Schritt 4:
Arbeitet euch nun Glied für Glied durch die Kette und achtet darauf, dass ihr nach jeder eingehangenen Perle die Seite wechselt.
Fangt ihr bei der ersten Perle also auf der oberen Kettenseite an, so nehmt für das nächste Glied dessen Unterseite. So stellt ihr sicher, dass die Perlen am Arm nicht alle auf einer Seite liegen, sondern wild durcheinander fallen.
Schön ist es auch, wenn ihr eine große Abwechslung habt, anstatt 3 dunkelbraune Perlen neben 4 hellbraune und eine beige Perle zu hängen.
Vielfalt macht’s :)

Wenn ihr gute 3/4 eures Kettchens gefüllt habt, könnt ihr zum Ende kommen, da wir ja auch noch etwas Platz für Verlängerungsmöglichkeiten und zum Einstellen der richtigen größe haben wollen.
Nehmt einen Doppelkegel oder eine andre kleine Perle, fädelt sie auf einen Nietstift und hängt sie in das letzte Glied eures Kettchens ein.
So habt ihr einen schönen Abschluss.
Das freie Stück eures Kettchens stett nun das sog. „Verstellkettchen“ dar, also den Spielraum zur Veränderung der Größe.
Dieses Verstellkettchen kann natürlich auch weggelassen und stattdessen die Glieder ebenfalls mit Perlen gefüllt werden.
Das ist wohl Geschmackssache.

Ich hoffe meine Anleitung hat Dir gefallen. Wenn ja, schenk ihr doch ein Herzchen. Weitere Schmuckideen findest Du auf meinem Blog –>
Hier zum Abschluss noch ein paar andere Modelle, die ich bereits gemacht habe:



Dieses Material benötigst du:
  • 6mm und braun 4mm),
  • Blätter,
  • eine Ankerkette in der gewünschten Länge (Ich habe mir 20cm abschneiden lassen und sie dann zu Hause auf meine Armdicke angepasst),
  • eine kleine Öse,
  • Einen Karabinerverschluss,
  • Glas-Crackle-Perlen (durchsichtig,
  • Glasperlen weiß matt (4 und 6 mm),
  • Glaswachs- oder Renaissanceperlen in verschiedenen Größen und abgestimmten Farbtönen,
  • Nietstifte in ausreichender Zahl und Menge (1-2 Tüten aus dem Bastelladen ca. 20 bzw 40 Stück),
  • Schmetterlinge,
  • Silberelemente (Blumen,
  • Sterne etc.),
  • Swarowski Doppelkegel (6mm),
  • weitere Perlen in verschiedenen Größen und Farbtönen

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Flachzange (ebenfalls Werkzeugkiste oder Baumarkt),
  • Für alle die direkt das komplette Werkzeug kaufen wollen gibt es fertige Sets auch in gut sortierten Bastelgeschäften.,
  • Rosenholz - oder Rundzange (Bastelgeschäft für 5-8€),
  • Seitenschneider (Vaters Werkzeugkiste oder Baumarkt)




2 Kommentare
  1. Super tolle Anleitung. *Daumen hoch halt*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.