Der Zauberwald, oder wie eine Puppe geboren wird…

Der Zauberwald, oder wie eine Puppe geboren wird...

Die Puppe „Zauberwald“ habe ich für den Wettbewerb „Max-Oscar-Arnold Kunstpreis“ in Neustad bei Coburg gemacht. Da ich auch im Prozess viele Bilder geschossen habe, habe ich mich entschlossen daraus ein Projekt bei Handmade Kultur zu machen. Da die Arbeit doch etwas komplex ist, ist es keine genaue DIY-Anleitung, aber die wichtigsten Schritte sind hier dokumentiert. Vielleicht hilft es einen oder anderen zu inspirieren, oder denjenigen der schon eine Idee hat, passende Materialen und Ausdrucksform zu finden.



Dieses Material benötigst du:
  • bastelwatte,
  • Baumwolle,
  • Dupionseide,
  • Nähgarn,
  • Papier,
  • Perlonfaden,
  • Rocaille Perlen,
  • Samt,
  • stickgarn,
  • Textilkleber

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • Nadeln,
  • Nähmaschine,
  • Schere
So macht man das:

1Inspiration

Die Natur ist die Hauptquelle der Inspiration. Es ist erstaunlich, welche Farben und Formen in der Natur vorkommen. Wir würden ruhige oder neutrale Farben eher als „natürlich“ bezeichnen, und wenn wir bunte Farben und Bilder in der Natur erleben, wie die ausgefallenen Farben der tropischen Blumen, das Grün der Dschungel oder der kanadische Herbstwald, sind wir beeindruckt und überrascht. Sie erwecken unsere Fantasie und beeindrucken die Wahrnehmung und manchmal erscheinen uns märchenhafte Gestalten in diesen prächtigen und farbigen Zauberwäldern.

Foto Copyright: Wolfgang Lequen, http://wolfgang-lequen-fotos.de/index.html

2Entwurf, Skizze

Zuerst wird eine Skizze vorbereitet und nachher daraus ein detaillierter Entwurf gemacht.

3Auswahl der Materialen

Welche Farben und Fakturen passen am besten zu der Idee?

Ich habe mich für Dupion Seide, Organza und Stretch Samt entschieden. Weitere Hilfsmittel waren: Strickgarn(Mouline) passender Farben, sowie Rocaille Perlen.

4Schneiden, Nähen, Füllen!

Als Schnitt für die Grundlage der Puppe diente mir mein Entwurf. Ich entschied mich für Baumwolle als Stoff für die Grundlage. Auf dem Foto ist die bereits genähte Grundlage zu sehen. Die Strichlinien auf dem Körper gehören zuerst zugenäht, dann fällt es leichter die Puppe zu füllen. Die Köpfe werden nach der Füllung zusammengenäht.
Nach dem die Grundlage gefüllt und unten zugenäht wurde, habe ich auf der forderen Seite noch einen Überzug aus Baumwolle angenäht, damit die fordere Oberfläche gleichmäßig wirkt, ohne große "Löcher" von den Nahten. Die Rückseite war nicht so wichtig und deswegen habe ich das dort nicht gemacht, man hätte aber auch die Rückseite überziehen können.

5Gesicht und Haare

Für die Dekoration der Gesichter meiner Walddiven habe ich Organza ausgewählt, und darauf die Gesichter gestickt. Mit einem Textilkleber habe ich sie an die Grundlage angebracht. Für jeden Kopf wurden die Haare (Baumwolle-Grün) einzeln genäht und bestickt. Mit Textilkleber und Perlonfaden befestigt.

6Der Körper

Die Arbeit an dem Hauptteil der Figur kann man in mehrere Schritte unterteilen.
1. Farben- und Stoffauswahl
2. Wir kehren jetzt zurück zu unserem Entwurf (Schritt 2). Das Dekor des Körpers besteht aus mehreren Streifen. Für jeden einzelnen Streifen habe ich einen Papierschnitt gemacht, auf das ausgewählte Stoffstück übertragen und mit Nähmaschine genäht. Nach dem alle Streifen genäht sind, habe ich jede einzelne mit der Hand bestickt.

7Der Körper - Teil 2

Nach dem alle Streifen fertig sind, werden sie an der Grundlage befestigt - zuerst mit Hilfe des Textilklebers und nachher an einigen Stellen mit Perlonfaden angenäht.

8Die Rückseite

Für die Dekorierung der Rückseite habe ich mich für den Stoff "Stretch Samt" entschieden.
Zuerst habe ich die Köpfe (einzeln) mit Stretch Samt überzogen und mit Perlonfaden angenäht.
Das gleiche auch mit dem Körper - mit 3 einzelnen Samt Streifen überzogen - einzeln weil es so einfacher ist zum überziehen. Die Nahten kann man nachher schön dekorieren.

9Stütze für die Puppe

Falls die Puppe aufrecht stehen soll, braucht sie eine Stütze/Gestell.

Ich habe für diese Puppe einen Stützmechanism aus Draht gebastelt. Die Stützenteile sehen aus wie Baumwurzeln, was auch thematisch sehr gut mit der Idee zusammen passt.

1. Vom Draht die passenden Stücke abschneiden und in eine Wurzelform biegen.
2. An die Drahtstücke wird Papier mit Hilfe von Holzkleber angeklebt (wie Papier-mache). Das stärkt/festigt die Draht und somit wird die notwendige Form zusätzlich befestigt. Ausserdem ist es leichter auf das Papier etwas anzubringen/malen/kleben als auf die Drahtoberfläche.
3. Nach dem das Klebstoff getrocknet ist, wird jede Draht mit Hilfe des Textilklebers mit mehreren Streifen aus Stoff umgewickelt.
4. Wenn diese Schicht auch ausgetrocknet ist, habe ich sie mit Stickgarn(Mouline) und Perlen bestickt.

10Der letzte Strich!

Als zusätzlichen Dekor, habe ich kleine Blätter genäht und bestickt, und diese dann an der Puppe befestigt.

Die Puppe ist jetzt fertig! :)





3 Kommentare
  1. Sieht toll aus!!

  2. Das sieht in der Tat recht kompliziert aus, aber man kann es vielleicht erst einmal mit einer probieren … Warum befestigt du das mit Perlonfaden? Hat das noch irgendeinen Effekt oder verwendest du den, weil er sich dehnt? Das alles fragt: Dörte :)

    • Hallo Dörte!

      vielen Dank für deine Frage.

      Ja es ist durchaus nicht so einfach, weil ja immerhin ein Kunstwerk ist :)) Man kann natürlich zuerst mit einer probieren oder die Methode anwenden um etwas anderes zu machen.

      @Perlonfaden – wenn man sehr viele Farben hat, dann fällt es schwer passende Nähgarn zu finden. Perlonfaden sind hingegen fast unsichtbar und passen daher sehr gut. Ausserdem sind sie sehr fest und dehnen sich besser.

      liebe Grüße,
      makiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.