Nähmalen 2.0 – das Tierportrait


Nähmalen wortwörtlich genommen: ein Tier Portrait.

Für alle, die gerne Nähmalen und es ein bisschen spannender gestalten wollen, ist diese Anleitung vielleicht genau das Richtige. Stoffapplikationen und Freihand Nähen sind eine wunderbare Form Stoffe aufzupeppen und Selbstgenähtem eine ganz persönliche Note zu verleihen mit liebevollen Details. Aber warum nicht auch einmal richtig malen und nicht nur Umrisse zeichnen?

In dieser Anleitung zeige ich Euch die einzelnen Schritte zu einem Tierportrait.
Es bedarf echt viel Übung, aber es lohnt sich wirklich! Es öffnen sich unglaublich viele Möglichkeiten mit dieser einzigartigen Technik des Nähmalens. Alle Details konnte ich natürlich nicht auflisten – denn so ein Portrait dauert an die vier Stunden – aber ich denke die wichtigsten Schritte aufgelistet zu haben.

Habt ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

Mehr über meine Tierportrait Serie und meine Nähmalereien findet ihr auf http://www.rehpublic.com.
Die Rehpublic ist auch auf FB, Instagram und Blogger zu finden.

Macht es gut,
Janine



Dieses Material benötigst du:
  • Biobaumwolle,
  • Canvas-Stoff,
  • Damast

Diese Werkzeuge brauchst du:
  • 1 x Nähmaschine,
  • Holzstickrahmen,
  • Nähfuss,
  • passendes Nähgarn,
  • Vorlage,
  • wasserlöslicher Stift,
  • wasserlösliches Stickvlies
So macht man das:

1Motivsuche und Übertragung

Findet ein geeignetes Motiv aus einem Lexikon oder dem Internet und übertragt die groben Details und die Umrisse mit einem wasserlöslichen Stift auf ein wasserlösliches Stickvlies.

Anhand des Bildes, sucht Euch alle Gern Farben die Ihr braucht um den Hasen zu malen. Viele Brauntöne (mind. 4 Stück), weiss, grau, schwarz, ocker, gelb.

2Vorbereitung zum Nähmalen

Spannt Euer Stickvlies auf dem Stoff liegend in den Holzrahmen ein.
Versenkt die Transporteure Eurer Nähmaschinen und montiert den Freihand Nähfuß (Stopffuss).

3Flächendeckung

Beginnt mit der größten Fläche, die es auszumalen gibt und beginnt zentimeterweise das Fell im Geradstich zu sketchen.
Immer in Richtung Fellwuchs, um die Dreidimensionalität zu erhalten. Keine Sorge, wenn mal über eine Fläche rausgemalt wird - das kann mit einer dünkleren Farbe korrigiert werden.

Das Ausmalen bedarf viel Übung - es soll deckend sein und nicht zu viele Schichten Garn auftragen. Die werden noch für die Schattierungen gebraucht, sonst wird der Hase zu dick und die Nähmaschine wird zickig!

Nicht aufgeben! Es kann so tolles entstehen mit dieser Technik!

4Das Auge

Der kniffligste Teil des Portraits!

Auf engstem Raum treffen hier die meisten Farben auf einander. Haltet euch so gut es geht an das Originalbild und bleibt geduldig. Reduziert die Nähgeschwindigkeit aufs Minimum und tastet Euch ganz langsam vor. Zuerst die dunkeln Farben, dann die hellen.

Um das Auge herum auch bitte immer den Fellwuchs beachten - der geht meist in alle Richtungen!

Und jetzt könnt ihr auch schon beginnen die Schattierungen zu platzieren, so wie auf der Vorlage. Spielt mit so vielen Farben wie ihr könnt, um das Bild richtig lebendig zu machen! Bald geschafft...

5Endspurt

Soweit so gut!

Jetzt noch die Umrisse malen. Nicht rundherum nähen, sondern wieder zentimeterweise vor und zurück nähmalen um zum Abschluss zu kommen. Lasst das Fell schön struppig aussehen - mal längere, mal kürzere Haare.

Und hier ist jetzt auch noch Platz um die letzten Details anzubringen - bisschen Schatten, bisschen Deckung, dunkle Flecken mit weiss aufhellen. Ganz nach Gefallen und Gefühl!

Sobald ihr glücklich mit dem Bild seid, schneidet das Vlies zurück und wascht es (unter Anleitung des Herstellers) mit Wasser gründlich aus. Danach legt den Stoff zum Lufttrocknen auf. Sobald er getrocknet ist kann der Hase gebügelt werden.

6Vollendung

Spannt Euer Kunstwerk in einen Stickrahmen oder lasst es in einem schönen Rahmen an Euren Wänden glänzen.
Für alle Nähmeister da draussen: Ihr könnt natürlich auch die Meisterwerke weiterverarbeiten in Pölster, Taschen, etc... die Möglichkeiten sind unendlich!

Viel Spaß beim Experimentieren!





2 Kommentare
  1. Wow, das sieht ja wahnsinnig toll aus. Danke für die ausführliche Anleitung :)

    • Sehr sehr gerne! Ich hoffe ein bisschen Inspiration verstreut zu haben… das ist so ein feines Handwerk! Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.